Der aktuelle Überblick

Weihnachtsmärkte in Franken und der Oberpfalz: Immer mehr Veranstalter sagen ab

19.11.2021, 09:48 Uhr
Die kritische Situation wegen der Corona-Pandemie in der Region veranlasst viele Städte und Landkreise, ihre Weihnachtsmärkte nach 2020 auch 2021 abzusagen.

Die kritische Situation wegen der Corona-Pandemie in der Region veranlasst viele Städte und Landkreise, ihre Weihnachtsmärkte nach 2020 auch 2021 abzusagen. © Stefan Blank, NN

Das ist der Stand in Nürnberg

Vielerorts häufen sich angesichts der hohen Inzidenzzahlen die Absagen der regionalen Weihnachts- und Christkindlmärkte, doch größere Städte halten noch an ihren Planungen fest. Der bekannteste, der Nürnberger Christkindlesmarkt, etwa soll stattfinden - wenngleich auch mit Einschränkungen. Hier geht's zu den Details:

Die Stadt München hat am Dienstag wegen der hohen Zahl an Corona-Infizierten den Christkindlmarkt abgesagt. "Die dramatische Situation in unseren Kliniken und die exponentiell steigenden Infektionszahlen lassen mir keine andere Wahl", sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) nach einer Sitzung des Krisenstabes. Private Weihnachtsmärkte dürfen nach Angaben Reiters aber stattfinden, wenn ihre Besucherzahl begrenzt werden kann. Hier gelte die 2Gplus-Regel, also Zugang nur für Geimpfte oder Genesene mit negativem Schnelltest.

In den anderen bayerischen Großstädten Augsburg, Regensburg und Passau werden die Weihnachtsmärkte durchgeführt. In Würzburg dagegen erfolgte am Donnerstag die Absage.

Das ist der Stand in Fürth und im Landkreis

Im Fürther Landkreis geht ganz sicher nichts. Hier wurden alle Veranstaltungen abgesagt. Die Fürther indes können noch auf ihren Markt hoffen. Das Rathaus hat sich mit den Nachbarstädten abgestimmt. Hier geht's zum Artikel mit allen Details:

Das ist der Stand in Erlangen und im Landkreis

Im Landkreis finden nach aktuellem Stand noch Weihnachtsmärkte statt. Doch die Stadtspitze in Erlangen sieht die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge - und woltte den Donnerstag noch abwarten. "Die Stadt beobachtet die Situation und behält sich je nach Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag weitere Maßnahmen vor", erklärt Pressesprecher Christofer Zwanzig. Erlangen stehe dazu "in engem Austausch mit den Nachbarstädten".

Hier geht's zum Artikel mit allen Details:

Das ist der Stand im Landkreis Roth und Schwabach

Auch in diesem Jahr wird es im Landkreis Roth keine Weihnachts- und Adventsmärkte geben, nur Schwabach zögert noch. Das ist der Stand der Dinge:

Das ist der Stand im Landkreis Forchheim

Geplant waren noch bis vor wenigen Monaten wieder annähernd "normale" Weihnachtsmärkte im Landkreis Forchheim. Doch jetzt stellt sich überall die Frage: Können die Märkte trotz der vierten Welle der Corona-Pandemie stattfinden? Wir haben uns im Landkreis Forchheim genauer umgehört:

Das ist der Stand im Landkreis Pegnitz

Der Pegnitzer Weihnachtsmarkt an der Bartholomäuskirche musste nun doch noch abgesagt werden. In Auerbach legte man sich bereits im August fest: Es wird auch in diesem Jahr keine Weihnachtsmärkte geben. Der Adventsmarkt des Stadtverbands wurde ebenso abgesagt wie die Bergwerksweihnacht auf Maffei:

Das ist der Stand im Landkreis Neumarkt

Berching, Postbauer-Heng und Parsberg haben ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. Der Neumarkter Weihnachtsmarkt findet aktuell vom 25. November bis 23. Dezember noch statt. Hier geht es zu den aktuellen Entwicklungen im Landkreis Neumarkt:

Das ist der Stand im Nürnberger Land

Die Kommunen im Nürnberger Land haben sich festgelegt: Es wird auch in diesem Jahr weder in Lauf, Röthenbach, Schnaittach noch in Rückersdorf Weihnachtsmärkte geben. Die Weihnachtsmärkte in Feucht und Hersbruck wurden ebenfalls abgesagt. Ebenso in Altdorf, dort soll das Christkind digitale Grüße überbringen. Und auch in Schwarzenbruck und Winkelhaid musste der Markt abgesagt werden.

Das ist der Stand im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

In Altmühlfranken waren die Vorbereitungen zu den Weihnachtsmärkten in vollem Gange. Doch am Montag, 15. November, sagte Oberbürgermeister Jürgen Schröppel die Veranstaltung in Weißenburg aufgrund der aktuellen Corona-Lage ab.

Während es in etlichen Gemeinden des Landkreises bereits eine Reihe von Absagen gegeben hat, geht man auch in Treuchtlingen – zumindest bislang – noch vom bestmöglichen Fall aus. Gegenüber dem Treuchtlinger Kurier bekräftigte Tourismuschefin Stefanie Grucza den Entschluss, zunächst noch an den Planungen für die Schlossweihnacht festzuhalten. Das Programm im Überblick:

Lange hielt man auch an den Plänen für "die längste Budenstraße Frankens" fest. Am 17. November entschloss man sich in Gunzenhausen, den Traum von einer besinnlich-romantischen Weihnacht an der Promenade zu begraben beziehungsweise auf 2022 zu verschieben: Der mit viel Engagement und Kreativität für 9. bis 12. Dezember geplante Weihnachtsmarkt findet heuer nicht statt.

Das ist der Stand in Neustadt/Aisch-Bad Windsheim

Der Bad Windsheimer Weihnachtsmarkt wurde abgesagt, ebenso wie alle anderen ähnliche Märkte im gesamten Landkreis. Auch der Neustädter Weihnachtsmarkt entfällt: Die Bürgermeister im Kreis hatten sich per Videokonferenz zusammengeschlossen und waren geschockt von der Pandemielage.

Das ist der Stand in Regensburg

Der Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis findet in diesem Jahr unter Einhaltung der 2G-Regel statt. Das heißt: Zugang nur für Geimpfte oder Genesene mit den entsprechenden, zertifizierten Nachweisen.