Wirbel um Bahn-Security: Schwarzfahrer brutal abgeführt

28.6.2017, 14:27 Uhr

40 Sekunden hält er ihn im Würgegriff, wirft ihn auf das Pflaster des Bahnsteiges: Zwei Mitarbeitern der Deutschen Bahn (DB) wird vorgeworfen, einen Schwarzfahrer unverhältnismäßig brutal abgeführt zu haben. Die Münchner Journalistin Natalija Miletic dokumentierte den Vorfall am Leuchtenbergring im Osten der Stadt. Gegenüber der Bild kritisiert sie das Vorgehen der Sicherheitsleute: "Er war nicht ag­gres­siv, hat sie nicht be­lei­digt, nicht an­ge­fasst." Die Aufnahmen aber zeigen auch, wie sich der Mann gegen den Rauswurf aus dem Zug wehrt.

Mittlerweile ermittelt auch die Bundespolizei - und zwar sowohl gegen den mutmaßlichen Schwarzfahrer als auch gegen Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit. Der Vorwurf lautet auf gefährliche Körperverletzung, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Die Sicherheitsleute sollen den 48-Jährigen "unter Anwendung körperlichen Zwanges" aus der S8 gebracht haben, nachdem dieser am Dienstag kein Ticket dabei hatte.

"Vor­erst wer­den die bei­den Mit­ar­bei­ter nicht im Strei­fen­dienst bei der Deutschen Bahn ein­ge­setzt", zitiert die Bild einen Sprecher des Konzerns.

Der Artikel wurde um 14.27 Uhr aktualisiert.

62 Kommentare