Mittwoch, 27.05.2020

|

zum Thema

Zahlreiche Beschwerden: Züge zu voll, um Abstand zu halten

Ein Leser beschwerte sich bei der Zeitung - DB räumt Mängel ein - 10.04.2020 05:54 Uhr

Einige Züge fahren derzeit mit zu vielen Passagieren, als dass die Abstandsregeln von 1,5 Metern eingehalten werden könnte. Das bestätigt die Deutsche Bahn auf Nachfrage. (Symbolbild) © Christian Charisius, dpa


 Der Leser ist Bahnkunde und er hat ein Problem. Er kann im Zug, obwohl er das sollte, um sich nicht mit dem Virus Sars-CoV-2 zu infizieren, keinen Abstand halten. Seit der vergangenen Woche fahre auf der Linie S 1 vom Kreis Nürnberger Land nach Fürth nur noch ein Zug pro Stunde, schreibt er an die Nürnberger Nachrichten. Früher waren es drei. Der Zug werde jeden Tag voller. "Der Mindestabstand ist nicht mehr einzuhalten. Ich habe keine Atemmaske, die anderen auch meist nicht", schildert der 63-Jährige. Er kann nicht daheim arbeiten, weil ihm sein Arbeitgeber keinen Laptop stellen kann.


Einschränkungen sind alternativlos: "Pro Bahn" warnt vor vollen Zügen


 

Die Deutsche Bahn (DB), Betreiber des Nürnberger S-Bahn-Netzes, kennt das Problem. Im Moment, teilt ein Sprecher des Verkehrsunternehmens mit, würden alle Partner im Öffentlichen Personennahverkehr versuchen, "die Balance zu halten zwischen den Erfordernissen von Fahrplan, Hygiene, Krankenstand bei den Unternehmen und dem Bedarf der Pendler". Er gesteht aber ein, dass dies nicht immer zu hundert Prozent klappe. So könnten Busse und Bahnen mal zu voll sein, um alle Hygieneempfehlungen zu 100 Prozent einzuhalten und manchmal zu leer, um sinnvollerweise überhaupt zu fahren.

Bilderstrecke zum Thema

Von wegen Ausgangsbeschränkung: Menschenmassen in Nürnberg

Das sonnige Wetter treibt die Menschen in Nürnberg nach draußen. Doch die Polizei warnt davor, sich in Parks oder auf Bänken niederzulassen. Denn das ist ein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung.


Dass Strecken unterschiedlich ausgelastet sind, bestätigt der Fahrgastverband Pro Bahn. Man sei bereits auf die Deutsche Bahn und die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr im Freistaat kontrolliert, zugegangen – "teilweise mit Erfolg", sagt Sprecher Lukas Iffländer.

Fahrgäste haben sich bereits an die BEG gewandt, weil kein Mindestabstand möglich war. "Wir gehen umgehend allen Fällen nach und sind in stetigem Kontakt mit den in Bayern tätigen Eisenbahnverkehrsunternehmen. Diese haben inzwischen nachgesteuert und die Kapazitäten der Züge, die stark besetzt waren, erweitert oder den Fahrplan nochmals zusätzlich verdichtet", heißt es seitens der BEG. Der Sprecher der DB erklärte, dass seit Anfang der Woche in der Hauptverkehrszeit im Nürnberger S-Bahn-Netz mehr Züge eingesetzt würden.


Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Homeoffice-Blog berichten die Kollegen live!


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

cak

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg