16°

Montag, 14.10.2019

|

Zehn-Punkte-Plan: So will die SPD Nürnberg radfreundlich machen

Bürgermeister Vogel stellte in Gibitzenhof Ideen vor - 09.10.2019 16:50 Uhr

Rot eingefärbte Fahrradspuren wie hier am Rathenauplatz sind nur eine der Maßnahmen für mehr Sicherheit im Radverkehr. © Roland Fengler


Zehn Punkte für eine fahrradfreundlichere Stadt - unter diesem Motto haben Bürgermeister Christian Vogel und Thorsten Brehm in Gibitzenhof die SPD-Pläne für eine Radverkehrsoffensive vorgestellt. Hinter dem sperrigen Titel verstecken sich verschiedene Maßnahmen, von Radschnellwegen über mehr Stellplätze bin hin zu neuen Leihfahrrädern. "Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer*innen hat dabei für uns oberste Priorität", schreibt Vogel in einer Ankündigung auf Facebook. Dafür solle der öffentliche Raum zugunsten des Fuß- und Radverkehrs neu aufgeteilt werden.

Vorgestellt wurde der Zehn-Punkte-Plan in der Gibitzenhofstraße - dort wurde vor wenigen Tagen der Radweg verbreitert und rot eingefärbt. Ähnliche Veränderungen will die SPD nun verstärkt durchführen. Der Plan ist auf zehn Jahre angelegt.

Das sind die Inhalte:

Bilderstrecke zum Thema

Zehn-Punkte-Plan: So soll Radfahren in Nürnberg attraktiver werden

Mehr Stellplätze, breitere Fahrspuren, Vorfahrt für Radler: Wenn es nach der SPD geht, sollen Radfahrer in Nürnberg in den kommenden Jahren deutlich komfortabler durch die Stadt kommen. Die Radverkehrsoffensive der Partei umfasst zehn Punkte - wir stellen sie vor.


jru

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg