10°

Sonntag, 20.10.2019

|

zum Thema

Zehntausende stürmen das Oktoberfest-Gelände

Am Mittag wird die Wiesn offiziell eröffnet - 21.09.2019 14:13 Uhr

Auftakt zum Oktoberfest: Die ersten Wiesnbesucher rennen nach dem Einlass zu den Festzelten. Das größte Volksfest der Welt dauert bis zum 6. Oktober. © Sven Hoppe, dpa


Zehntausende Wiesn-Besucher haben am Samstagmorgen das Festgelände des Münchner Oktoberfests gestürmt. Kurz nach 9 Uhr - minimal verspätet und drei Stunden vor dem offiziellen Festbeginn - öffneten Ordner die Zugänge. Lautsprecherdurchsagen verkündeten in den Sprachen Deutsch, Englisch und Bairisch: "Liebe Festgäste, willkommen auf dem Oktoberfest. Wir öffnen jetzt das Festgelände." Viele hatten stundenlang auf den Moment gewartet und eilten im Laufschritt zu den Bierzelten. An die Bitte, nicht zu rennen, hielt sich kaum jemand.

Bilderstrecke zum Thema

Abertausende stürmen die Wiesn: Die Oktoberfest-Eröffnung 2019

Das Bier fließt! Münchens Oberbürgermeister hat das 186. Oktoberfest eröffnet. Bei strahlendem Sonnenschein gab es ein regelrechten Run auf die Theresienwiese. Wir haben die Bilder!


In den Zelten müssen sich die Gäste aber noch eine Zeit lang gedulden, bis sie ihren Durst stillen können: Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wird planmäßig um 12 Uhr das erste Fass anzapfen. Die erste Maß bekommt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Erst danach gibt es Bier für alle.

Bilderstrecke zum Thema

Oktoberfest 2019: Zehn Gründe für einen Besuch auf der Wiesn

Teures Bier, volle Zelte und besoffene Menschen - das sind alles Gründe, weshalb viele Leute nicht auf das Münchener Oktoberfest gehen. Warum Sie trotzdem in die bayerische Landeshauptstadt fahren sollten? Wir haben zehn Argumente gesammelt, die für einen Besuch auf dem größten Volksfest der Welt sprechen.


Am Haupteingang herrschte gute Stimmung. Fangesänge schallten den Security-Leuten entgegen. Die ersten Gäste warteten schon seit 4.30 Uhr am Haupteingang. "Haben gleich die erste S-Bahn genommen", sagte Felix Stenglein aus Eichenau. Eine andere Schülergruppe war direkt aus einem Club gekommen: "Geschlafen haben wir nicht", sagte einer.

dpa, afr

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region