-0°

Donnerstag, 03.12.2020

|

Zum Semesterstart: Wie Studenten Geld sparen können

Wichtige Tipps zum Anfang des Wintersemesters - 13.10.2019 05:34 Uhr

Für viele Studenten in der Region beginnt das Wintersemester.

22.06.2016 © dpa


1. Krankenversicherung:

Studenten, die an einer staatlichen Hochschule eingeschrieben sind, müssen grundsätzlich krankenversichert sein. Wie sie sich versichern, hängt etwa vom Alter, von der Semesterzahl oder auch vom Verdienst eines Studierenden ab. Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres können Studentinnen und Studenten zum Beispiel in der gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Eltern familienversichert sein. Zusätzliche Beiträge sind dann nicht fällig. Darüber hinaus werdem sie in der studentischen Krankenversicherung versicherungspflichtig. Das ist jedoch nur bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters  oder  bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres möglich. Wer länger an der Uni bleibt, muss sich freiwillig gesetzlich versichern. Der Beitrag orientiert sich dann am Einkommen.


Tipps für "Erstis": Hotspots in Nürnberg, Erlangen und Bamberg


Wer privat krankenversichert ist und durch ein Studium versicherungspflichtig wird, kann sich auf Antrag befreien lassen und privat krankenversichert bleiben. Das sollte man sich allerdings gründlich überlegen, denn wer einmal befreit ist, kann für die gesamte Studienzeit nicht mehr zur gesetzlichen Krankenkasse wechseln.

2. Sinnvolle Versicherungen

Experten der Verbraucherzentralen raten Studenten, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Sie schützen vor einem möglichen finanziellen Ruin, wenn Dritte auf irgendeine Weise geschädigt werden sollten. Sinnvoll kann für angehende Akademiker zudem eine Berufsunfähigkeitsversicherung sein. In jungen Jahren sind die Beiträge einigermaßen verkraftbar. Für 400 Euro bis 600 Euro im Jahr ist man abgesichert, sollte es durch Unfall oder Krankheit zur Berufsunfähigkeit kommen.

Für zweitrangig halten Experten eine Hausratversicherung. Studentinnen und Studenten haben, zumal zu Beginn eines Studiums, schließlich meist noch eine überschaubare Einrichtung.

 

3. Girokonto

Trotz ihres in der Regel noch geringen Einkommens sind Studenten für Banken eine interessante Zielgruppe. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie einmal zu den Gutverdienenden gehören. Manche Geldinstitute bieten deshalb spezielle Konditionen für Studenten an, die ein Girokonto bei ihnen einrichten wollen. Oft ist es kostenlos, also ohne Kontoführungsgebühren. Es lohnt sich aber darüber hinaus, bei der Wahl der Bank genauer hinzuschauen.

Eine wichtige Rolle kann der Zinssatz des Dispokredits spielen, wenn etwa gerade zu Beginn eines Semesters umfangreichere Büchereinkäufe finanziert werden müssen. Einen Überblick über die Bedingungen verschaffen Girokonten-Vergleiche im Internet.

Bilderstrecke zum Thema

Eingeschrieben: Neun kuriose Fakten über die FAU Erlangen-Nürnberg

Die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg ist eine der größten Universitäten Deutschlands, insbesondere Forschung und Wissenschaft stehen hier im Vordergrund. Doch was verbirgt sich hinter den Kulissen? Wir haben neun kuriose Fakten gesammelt und uns über die FAU schlau gemacht.


4. Rundfunkbeitrag

Studenten, die in eine eigene Wohnung oder ein eigenes Zimmer, auch in ein Studentenwohnheim ziehen, werden zu Beitragszahlern für den  öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Wenn man Bafög bekommt, kann man sich davon befreien lassen. Dazu muss man einen Antrag stellen beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio. In Wohngemeinschaften muss ein Bewohner den vollen Beitrag zahlen, selbst wenn einer oder mehrere andere WG-Mitglieder davon befreit sind. Nur wenn alle Mitbewohner Bafög bekommen, ist die gesamte Wohnung beitragsfrei.

5. Handyvertrag

Beim Abschluss eines Handyvertrages können Studenten kräftig sparen. Etliche Mobilfunkunternehmen bieten Verträge zu besonderen Konditionen an. Da geht es zum Beispiel um Rabatt auf die Grundgebühr oder den völligen Verzicht auf Anschlusskosten und ab einem gewissen Alter Vorteile beim Datenvolumen wie um einem Premiumzugang zu Musik- und Video-Streaming-Diensten.

Bilderstrecke zum Thema

Die bewegte Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität

Über 300 Jahre ist das Markgräfliche Schloss in Erlangen alt. Bereits 1743 verkehrten rund um die Stadtresidenz die ersten Studenten. Seither hat die FAU einen Brand, zwei Weltkriege und mehrere bauliche wie politische Umwälzungen erlebt. Von NS-Propaganda bis Studentenbewegung: Wir haben die Geschichte der Erlanger Uni zusammengefasst.


6. Bahntickets

Die Deutsche Bahn (DB) hat für Studierende, die während ihrer Uni-Zeit regelmäßig Zug fahren, um zum Beispiel ihre Familie zu Hause zu besuchen, spezielle Angebote. So bekommen mit der My BahnCard 25 oder der My BahnCard 50 junge Leute unter 27 Jahren 25 Prozent beziehungsweise 50 Prozent Rabatt sogar auf Super Spar-, Spar und Flexpreise der Bahn. Was Sie zum neuen Semesterticket wissen müssen, lesen Sie, wenn Sie auf diesen Link klicken.

7. Kulturelles Angebot 

Darüber hinaus gibt es in den meisten Städten natürlich die üblichen Ermäßigungen für Studenten in kulturellen Einrichtung oder manche Freizeitaktivitäten sind kostenlos. 

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm Ministerpräsident Horst Seehofer und präsentierte Anfang Mai in Nürnberg eine überraschende Lösung.


8. Nicht zu viel verdienen

Minijobs bis 450 Euro sind für Studenten ideal. Es besteht zwar seit 2013 eine Rentenversicherungspflicht, weitere Sozialversicherungsabgaben und Steuern werden aber nicht fällig. Weiterhin sollten sie während des Semesters nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, denn sonst entfällt das Kindergeld. Bafög-Empfänger sollten nicht mehr als 450 Euro im Monat hinzuverdienen, da das Bafög ansonst entsprechend gekürzt wird.

9. Günstiges Lehrmaterial

Fachliteratur, Lexika, Hausarbeiten drucken und binden - das alles kann teuer werden. Doch auch bei den Lehrmaterialien lässt sich sparen, zum Beispiel durch Tauschbörsen im Netz. Das schwarze Brett 2.0 heißt semesterbooks.de oder studenteninserate.de. Dort können gebrauchte Bücher aller Fachbereiche inseriert und gekauft werden. Manche Bücher gibt es im Netz sogar umsonst. Bei Google Books kann man sich Auszüge oder auch ganze Bücher kostenlos als pdf-Dateien herunterladen. Stehen Haus- oder Abschlussarbeiten an, sind Onlinedruckereien oft günstiger als der Kopierladen an der Uni.

mik

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region