21°

Donnerstag, 22.08.2019

|

Mit Auto gegen Baum gefahren: 19-Jähriger stirbt in Unterfranken

Der Unfall ereignete sich zwischen Zeilitzheim und Stettenmühle - vor 4 Stunden

VOLKACH  - Ein schwerer Unfall hat sich am Donnerstagmorgen bei Kolitzheim im Landkreis Schweinfurt ereignet. Nach Informationen der Polizei ist ein 19-Jähriger mit seinem Auto zwischen dem Ortsteil Zeilitzheim und Stettenmühle (Landkreis Kitzingen) gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer ist dabei gestorben. [mehr...]

Bilder aus der Region
Strecken-Ticker

Strecke zwischen Schwabach und Roth ist wieder frei

Sperrung wurde aufgehoben - Verzögerungen sind noch möglich - vor 3 Stunden

NÜRNBERG - Verzögerungen auf Bahnstrecken, blockierte Gleise und Unfälle. Wo auch immer Pendler und andere Reisende in der Region mit Behinderungen rechnen müssen, mit unserem Strecken-Ticker verpassen Sie keine Meldung mehr. [mehr...]

Nachrichten aus der Region

Klimawandel: Ein Bayer will die Wüsten begrünen

Bewässerung mit entsalztem Meerwasser, große Solaranlagen als Energielieferant - vor 7 Stunden


NÜRNBERG  - Irrer Plan oder wegweisende Vision? Der bayerische Unternehmer Eduard Kastner will das Wüstenwachstum auf der Welt stoppen. In einem Projekt von gigantischen Ausmaßen, dem „Climate Correction Project“, möchte er das karge Land begrünen, indem entsalztes Meerwasser zur Bewässerung eingesetzt wird. [mehr...] (9) 9 Kommentare vorhanden

Grafenwöhr: Bürgermeister glaubt nicht an Truppenabzug

Grafenwöhr ist einer der größten US-Truppen-Standorte in Europa - vor 3 Stunden


GRAFENWÖHR   - Seit Jahrzehnten pflegen Einheimische und Amerikaner in Grafenwöhr einen freundschaftlichen Alltag. Ein Abzug der US-Truppen würde das Leben in der Stadt völlig verändern. Der Bürgermeister geht nicht davon aus, dass es dazu kommt. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

Mutter und Kind nicht aussteigen lassen? Wirbel in VAG-Bus

Unternehmen: Busfahrer wurde beschimpft - "Stellen uns an seine Seite" - vor 7 Stunden


NÜRNBERG  - Die Tür blieb zu: Nach einer Auseinandersetzung hat ein Busfahrer der VAG eine Mutter mit ihrem Kind nicht an der gewünschten Haltestelle aussteigen lassen. Das Unternehmen stellt sich hinter den Mitarbeiter. [mehr...] (25) 25 Kommentare vorhanden

Bamberger Sandkerwa beginnt: Das müssen Sie wissen

Programm-Highlights, Anfahrt mit den Öffentlichen und Festabzeichen - 21.08. 19:33 Uhr


BAMBERG  - Zum 69. Mal steht vom 22. bis zum 26. August wieder die traditionsreiche Bamberger Sandkerwa an. Was dieses Jahr neu ist, was für Programm-Highlights es gibt und wie Sie am besten auf das Gelände kommen, lesen Sie hier. [mehr...]

Fürther Stadion: Thomas Sommer bleibt Namenssponsor

Immobilienunternehmer will dem Kleeblatt ligaunabhängig den Rücken stärken - vor 7 Stunden


FÜRTH  - Der Sportpark Ronhof darf auch in den kommenden Jahren so heißen. Denn der Immobilienunternehmer Thomas Sommer hat gegenüber Nürnberger Zeitung und Fürther Nachrichten angekündigt, weiterhin der Namenssponsor des Stadions der SpVgg Greuther Fürth zu bleiben. [mehr...]

Rettungswagen kollidiert mit Motorrad: Biker in Lebensgefahr

Unfall nach Abbiegeversuch - Sachverständiger vor Ort - vor 4 Stunden


UETTINGEN  - Am Mittwochabend kollidierte bei Uettingen im Landkreis Würzburg ein Rettungswagen mit einem Motorrad, der Fahrer stürzte von seiner Maschine. Er wurde lebensgefährlich verletzt. [mehr...]

NN-Wanderreporter unterwegs

Wanderreporterin Mary übernimmt: Auf nach Kalchreuth!

Isabel übergibt in Nürnberg-Buchenbühl den Rucksack an ihre Nachfolgerin - vor 4 Stunden

NÜRNBERG - Im Wanderreporter-Alltag bricht eine neue Ära an: Nachdem Isabel auf ihrer Tour vier Tage lang das Zepter hochhielt, stürzt sich nun Mary ins Abenteuer - und das hat es in sich. Zumindest, was die Kilometer angeht. [mehr...]

Welt der fränkischen Wappen: Quizrunde Nr. 2

Bei der ersten Runde unserer Wappen-Rätselrunde waren schon ein paar Schmankerl dabei. Die zweite Runde ist nun etwas für echte Feinschmecker. Testen Sie Ihr Wissen!

Frage 1/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Besonders einladend wirkt das Wappen von Pfofeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) ja nicht. Dafür hat es ordentlich Historie: Der Ort liegt am römischen Limes, dem einstigen Grenzwall. Dieser wurde im Volksmund "Pfahl" genannt. Nordöstlich von Pfofeld sind noch Reste der römischen Grenzanlage zu sehen. Die Farben Silber und Schwarz erinnern an die Landesherrschaft der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach.

Frage 2/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Die erste Geige im regionalen Instrumentenbau spielt Bubenreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt). Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich hier viele vertriebene Geigenbauer aus Schönbach im Sudetenland an. Das Wappen der Gemeinde ist deshalb auch noch sehr jung und stammt in dieser Form aus dem Jahr 1960. Der Pflug bezieht sich auf die landwirtschaftliche Tradition des Ortes. Der Schrägbalken zeigt das Band der Burschenschaft Bubenruthia.

Frage 3/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Reichlich überladen, abschreckend und staatstragend wirkt das Wappen der Stadt Erlangen. Das Wappen zeigt drei Schilde: den sogenannten Altstadtschild mit dem böhmischen Löwe über der Stadtmauer sowie die beiden Adlerwappen der Neustadt. Die Stadt Erlangen entstand 1812 durch die Vereinigung der Altstadt mit der Neustadt - ein schönes Wappen entstand aus dieser Liaison jedoch nicht.

Frage 4/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

"Halali" und "juchheissasa" möchte man ausrufen, so fröhlich-dynamisch wirkt das Wappen der Stadt Cadolzburg. Der Jagdhund ist seit 1317 die Helmzier der Nürnberger Burggrafen und weist auf deren Herrschaft. Die Bedeutung des Hirschen ist unklar.

Frage 5/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Ein blumiges Wappen hat die Gemeinde Flachslanden (Landkreis Ansbach), die als Siedlung in der Nähe von Flachsfeldern entstanden ist - deshalb die Flachsblüte. Das schwarze Kreuz weist auf den Deutschen Orden hin, der seit 1294 die Herrschaft im Ort innehatte. Im Ortsteil Virnsberg gibt es heute noch eine große ehemalige Deutschordensburg.

Frage 6/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Ein Mohrenkopf findet sich auch im Wappen der Gemeinde Simmelsdorf und steht dort für die Patrizierfamilie Tucher, die in Simmelsdorf ein Schloss und ihren Stammsitz hat. Das hier abgebildete Wappen ist allerdings das Signet der Stadt Coburg. Es stellt den heiligen Mauritius dar, den Patron der Hauptkirche und der Stadt. Von 1934 bis 1945 wurde der Kopf durch einen SA-Dolch mit Hakenkreuz im Knauf in einem von Schwarz und Gold gespaltenen Schild ersetzt, weil der damalige Oberbürgermeister meinte, es müsse die Bedeutung der Stadt für die Frühgeschichte der NS-Bewegung dargestellt werden.

Frage 7/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Manchmal macht man es sich ganz einfach bei der Kreation eines Wappens. Nein, der Osterhase wohnt nicht in Herrieden im Landkreis Ansbach. Der Hase stammt aus einem alten Namen der Reichsabtei Herrieden, die früher Hasaried hieß. Der Bischofsstab steht für die langjährige Verbindung zum Bistum Eichstätt.

Frage 8/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Beim Wappen der unterfränkischen Stadt Volkach geht das Franken-Herz auf. Neben dem Franken-Rechen ist nicht der Main, sondern das Flüsschen Volkach dargestellt. Der Wasserlauf ist umgeben von einem goldenen Feld, der für die fruchtbare Umgebung steht.

Frage 9/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Am Wappen von Dietenhofen (Landkreis Ansbach) sieht man, wie gern man Legenden heranzog, obwohl der Ortsname eigentlich einen ganz anderen Hintergrund hatte. Hier wurde der Ortsname von "Düten", also Blasen, abgeleitet. Einst soll sich Kaiserin Kunigunde verirrt haben, das Blasen des Nachtwächters brachte sie wieder auf den richtigen Weg. Tatsächlich leitet sich der Ortsname allerdings von dem Personennamen Dieto ab.

Frage 10/10:

Welche Kommune versteckt sich hinter diesem Wappen?

Das "X" in diesem Wappen steht nicht für bekanntlich eigentlich gar nicht existierende Bielefeld (siehe: "Bielefeld-Verschwörung"), sondern ist tatsächlich ein schwebendes, blaues Andreaskreuz. Dieses bildet das Wappen der Stadt Ellingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Weil im Jahr 1817 zwei andere Wappen-Entwürfe durchfielen, entschied man sich für diese schmucklose Variante.

30 Grad am Wochenende? Der Sommer ist wieder da

Bis zu elf Sonnenstunden werden für die Region erwartet - vor 5 Stunden

NÜRNBERG - Nach regnerischen Tagen feiert die Sonne zur Wochenmitte ihr Comeback. Die Temperaturen klettern Richtung Wochenende jeden Tag ein bisschen höher - und erreichen laut den aktuellen Prognosen dann sogar hochsommerliche Werte. [mehr...]

Bilder von Polizeieinsätzen

Männer treten auf Bewusstlosen ein

Massenschlägerei vor Einkaufszentrum

SCHWEINFURT - In einem Einkaufszentrum sind am Dienstag sieben junge aufeinander losgegangen. Ein Mann versuchte, sie zu trennen - dann ging einer von ihnen bewusstlos zu Boden. [mehr...]

Korruptionsaffäre: Wolbergs weiterhin suspendiert

Ex-Oberbürgermeister will weiter kämpfen

REGENSBURG - Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs will zurück ins Amt - das Verwaltungsgericht hat seinen Antrag dazu nun abgelehnt. [mehr...]


Glaswände in der U-Bahn: In Nürnberg eine Utopie?

Pilotprojekt in München geplant

NÜRNBERG - Glaswände an der Bahnsteigkante der U-Bahnhöfe gelten in Nürnberg als nicht realisierbar. Doch warum ist das so - und kann möglicherweise eine Technik Abhilfe schaffen? [mehr...] (29) 29 Kommentare vorhanden

Halbe Milliarde für Kliniken in Oberfranken

Modernisierung dringend notwendig

BAYREUTH - Bis zu 540 Millionen Euro will der Bezirk Oberfranken in Kliniken und psychiatrischen Einrichtungen von 2020 bis 2032 investieren. Mit dem Geld sollen 40 Bauprojekte finanziert werden. [mehr...]