10°

Donnerstag, 25.04.2019

|

zum Thema

Es ist soweit: Beim Lebkuchenmann gehen die Lichter an

Das ehrgeizigste Theaterprojekt in der Geschichte der Stadt - 12.02.2019 14:12 Uhr

Es ist soweit: Beim Lebkuchenmann gehen die Lichter an © Uli Wagner


Die einzelnen Bestandteile dieses Projekts sehen jedes für sich sehr reizvoll aus. Man hat sich ein Theaterstück schreiben lassen. Vom Bayerischen Literaturpreisträger Franzobel. Man hat den renommierten österreichischen Staatstheater-Regisseur Georg Schmiedleitner für die Umsetzung begeistert. Man hat mit dem Franken-Tatort-Kommissar Andreas Leopold Schadt ein prominentes Gesicht als Hauptdarsteller. Und: Man ist dabei, eine ganze Stadt für sich zu gewinnen, die im Grunde selbst mit auf der Bühne stehen soll.

Schmiedleitner spricht von einem Ensemble von über 100 Darstellern, teils Laien, teils erfahrene Hobbyschauspieler, teils Profis. Dazu kommen örtliche Vereine, Musikchöre, Kapellen, Helfer hinter den Kulissen …  Bei diesem Unterfangen hilft, dass Weißenburg große Thea-
tertradition hat, dass es mit der Luna Bühne und der Weißenburger Bühne gleich zwei Ensembles gibt, die für starkes Theater vor Ort stehen.

Ab März, wenn die Proben in Weißenburg beginnen, wird es darum gehen, diese einzelnen Bestandteile, die so gut aussehen, zu einem glänzenden Ganzen zusammenzufügen.  Dann hat Regisseur Georg Schmiedleitner seine jüngsten Arbeiten in Stuttgart, Bozen und Klagenfurt abgeschlossen und wird in Weißenburg sein. Mit all seiner Intensität, mit der er schon seit einem halben Jahr zusammen mit seinem Team vor Ort dieses Projekt vorantreibt.

Weißenburg wird es in den kommenden Wochen merken, wenn der Lebkuchenmann vor Ort präsenter wird.  „Sie werden uns immer wieder begegnen in der Stadt, wir werden uns einmischen, wir werden dafür sorgen, dass Weißenburg theatral Kopf steht“, hatte Schmiedleitner bei einer öffentlichen Vorstellung des Stücks versprochen. Im März wird das eigene Proben-Hauptquartier im Weißenburger Progymnasium bezogen, im März werden die Vorstellungen zu Bühnenbild und Kostümen konkret, im März werden  die Proben beginnen, im März kommt der Lebkuchenmann nach Weißenburg.

Bilderstrecke zum Thema

Der Lebkuchenmann und seine Schauspieler

Das Weißenburger-Theaterstück "Der Lebkuchenmann" hat begonnen. Zu einem ersten Ensemble-Treffen kamen rund 100 Weißenburger zusammen, die sich an der Umsetzung beteiligen wollen. Das Stück wird im Juli 2019 zehnmal im Weißenburger Bergwaldtheater aufgeführt. Der Bayerische Literaturpreisträger Franzobel hat es eigens für die Stadt in das Bergwaldtheater hinein geschrieben. Der renomierte Regisseur Georg Schmiedeleitner sorgt nun für die Umsetzung. Der Stadt darf gespannt sein, so ein Projekt gab es wohl noch nie.


Es ist also die nächste Etappe eines Projekts, wie man es ehrgeiziger im Weißenburger Kulturleben in den vergangenen Jahrzehnten nicht gesehen hat. Dass aus dieser fixen Idee einiger Bürger so viel werden würde, war nicht abzusehen. Ob der Lebkuchenmann am Ende auch an den Theaterkassen ein Erfolg wird, das muss sich im Juli zeigen. Dem neuen Weißenburger Festspiel-Monat. Dann wird das Weißenburg-Stück, das so weit über Weißenburg hinausreicht, gleich zehnmal im Bergwaldtheater zu sehen sein. Und es wird Publikum brauchen und damit von den Menschen auch in der Region abhängen, ob sie bereit sind, den Ehrgeiz dieses Projekts an der Theaterkasse zu unterstützen. Man darf gespannt sein.                                 

Die einzelnen Aufführungstermine für den Lebkuchenmann gibt es auf der Seite www.bergwald-theater.de. Ebenso sind dort Karten erhältlich. Interessenten, die hinter den Kulissen helfen wollen, können sich an lebkuchenmann@weissenburg.de wenden. Ebenso Bürger, die kurzfristig noch auf das Projekt aufspringen wollen.

  

Jan Stephan Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem