22°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Musikalische Ménage-à-trois

Die persönliche Geschichte dreier Giganten - 11.08.2020 09:23 Uhr

Johannes Brahms


Julia Puls (Klarinette) und Viktor Soos (Klavier) bringen an diesem Abend Werke von jedem der drei außergewöhnlichen Musiker zu Gehör. Die Fantasiestücke op. 73 und die Romanzen op. 94 von Robert Schumann, die Romanzen op. 22 von Clara Schumann und Brahms‘ Intermezzi op. 117 sowie die Sonate Nr. 1 f-Moll op. 120/1.

Was sie aber auch tun: Sie beschäftigen sich mit den Menschen hinter den Werken, lesen aus persönlichen Briefen und beleuchten eine außergewöhnliche Geschichte. Der junge Brahms kam als 20-jähriger Blondschopf aus Hamburg zu Besuch zu den mehr als 20 Jahre älteren Schumanns nach Düsseldorf. „Dem Robert sein Johannes“, nannte ihn Clara milde über die euphorische Zuneigung ihres Mannes zu dem jungen Komponisten.

Robert Schumann


Der verliebte sich derweil voller Überschwang in Clara, die einst als Wunderkind galt und als Pianistin unter anderem mit den Werken ihres Mannes Konzertreisen durch ganz Europa unternahm. Parallel litt Robert Schumann immer stärker unter einem psychischen Leiden. Als er eines Tages in den Rhein sprang und nur mit Müh und Not gerettet wurde, wies er sich selbst in eine Nervenheilanstalt ein. Wohl war er manisch-depressiv und schwankte zwischen Euphorie und völliger Verzweiflung.

Clara Schumann


Der junge Brahms zog in dieser Zeit in das Haus der Schumanns und unterstützte Clara bei der Haushaltsführung. Es gibt viele Gerüchte, was in dieser Zeit passiert sein könnte, aber wohl handelte es sich um eine platonische Liebe. Eine, die nach Schumanns Tod nüchterner wurde und erlahmte. Heute gibt es diesbezüglich aber viele Fragezeichen, weil beide  nämlich beschlossen, die Briefe dieser Zeit zu verbrennen. Clara hielt sich allerdings nicht an die Absprache und behielt einige ausgewählte. Ihren Kindern erzählte sie in ihrem Tagebuch voller tiefer Zuneigung von jenem jungen Mann aus Hamburg, der ihr in einer schweren Zeit eine wichtige Stütze gewesen sei.

Samstag, 26. September, 19 Uhr, Wildbadsaal, Weißenburg

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem