32°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Musiksommer im Biergarten

Aktivmühle in Solnhofen zieht Bandreihe durch - 20.07.2020 08:52 Uhr

Felix Käppner

© Mandy Büttner


Als Nächstes kommen Blue Sunday (22. Juli) mit Pop und Party-Rock und Sebbo (29. Juli), der sich selbst ins Genre „Vocoustic Music“ einordnet. Was genau darunter zu verstehen ist, da muss man auch als Kulturredaktion erst einmal Google bemühen – um zu erfahren, dass diese Wortverschmelzung aus „Vokal“ und „akustisch“ so neu ist, dass es nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag dazu gibt.

Gut, dass Sebbo die Definition immerhin selbst liefert: „Das ist handgemachte, ehrliche Musik ohne technischen Schnickschnack.“ Die Songs, die er dabei zum Besten gibt, hat er in Amerika zusammengesammelt, angefangen von Westcoast Music, wie sie die Eagles spielen, bis hin zu modernen Songs von Garth Brooks oder Tim McGraw.

Am 5. August spielt das Felix Käppner Trio in Solnhofen auf. Das ist eine richtig coole Nummer, denn Felix Käppner aus Erlangen hat mit seinen Gitarren- und Gesangskünsten schon mächtig Eindruck hinterlassen. Zum Beispiel beim Singer-Songwriter-Contest des Gitarrenherstellers Fender, wo er 2016 mehr als 500 Mitbewerber hinter sich ließ und den ersten Preis abräumte.

Das renommierte Guitar-Magazin lobpreiste dazu: „Felix legt viel Gefühl in seine Stimme und sein Spiel und erzählt seine Geschichten mit großer Leidenschaft. An der Gitarre macht dem jungen Bayern so schnell niemand was vor, die oft rhythmisch verzwickten Pickings trägt er gerne in halsbrecherischen Geschwindigkeiten vor.“ Sein Debütalbum „A Journey Begins“, das zwischen Blues und amerikanischem Folk pendelt, konnte die Kritiker überzeugen. 

Am 12. August geht es weiter mit einer Band namens Tonehenge (über die man leider keinerlei Informationen findet) und mit Holm am 19. August (über den es keinerlei Informationen bedarf, weil der Treuchtlinger Musiker in der Region bestens bekannt und beliebt ist). Am 26. August schwappt mit „The Crown Jewels“ geballte Country-Frauenpower über den Biergarten hinweg. Monika Romanovska ist studierte Profi-Violinistin, Steffi Glässer kassierte mit ihrem Gitarrenspiel schon beim Pullman City Country Music Award den ersten Platz.

Weiter geht‘s am 2. September mit „Djangology“, das heißt Gypsy Swing im Stil von Django Reinhardt. Auch hier sind Profis am Werk: Der Solist Hyun-Bin Park aus Südkorea ist Student der Jazzgitarre an der Musikhochschule Nürnberg und ein Virtuose auf der Gitarre. Swing-Walzer und lateinamerikanische Kompositionen von 1930 bis zu aktuellen Titeln finden sich im Repertoire von Djangology. Den nötigen Rückhalt für die Improvisationen liefert Roland Wondra an der Rhythmusgitarre. Den Abschluss der Mühlenwirt-Konzerte am 9. September bildet dann der Wilde Pilger, dessen staubigen Blues-Rock man in Solnhofen schon öfter gehört hat. Eine ausnehmend toll bestückte musikalische Reihe, die man da heuer zu hören bekommt – und das übrigens wie gewohnt natürlich bei freiem Eintritt.   

Immer mittwochs bis 9. September, 19 Uhr, Mühlenwirt, Solnhofen.

 

Miriam Zölich Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem