Montag, 06.04.2020

|

zum Thema

Vier Jungs aus dem Dorf

Provinz sind das nächste richtig große Ding - 17.02.2020 08:16 Uhr

Provinz sind das nächste richtig große Ding © Tim Erdmann - Takeaseat


Eigentlich ist es irre, dass es solche Geschichten noch gibt. Drei Cousins und ein Kumpel aus einem Dorf am Bodensee machen Musik. Der Produzent von AnnenMayKantereit entdeckt sie, die Band veröffentlicht ein paar Songs auf Yotube und der Hype beginnt. Ohne Casting-Käse, Fremdtexte und Bandentwicklung. Einfach vier Freunde, die Songs singen über Dinge, die sie bewegen. Intensiv, direkt, rau und vor allem glaubwürdig.

Es folgen Auftritte im Fernsehen bei Inas Nacht oder Late Night Berlin und das Ding nimmt richtig Fahrt auf. Die erste Tour ist schon nach ein paar Tagen ausverkauft. Dabei hat Provinz noch nicht mal ein Album veröffentlicht. Das kommt im April und dürfte die Provinz-Begeisterung noch mal auf ein neues Level heben.

Schon jetzt schlägt die deutsche Musikpresse Purzelbäume. Für das PULS-Radio des BR sind Provinz das große Ding  2020. Für TV-Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf sind sie bald so berühmt wie AnnenMayKantereit. Und das Radio deutschFM stellt fest:  „Wir haben es hier mit einigen der besten Songs zu tun, die in den letzten Jahren in Deutschland veröffentlicht wurden.“ Der Saarländische Rundfunk gibt zu Protokoll, dass „lange keine deutsche Newcomerband mehr so viel Potenzial zu ganz Großem mitgebracht hat wie Provinz“.

Viel mehr Blumen kann man nicht bekommen. Mit Lobeshymnen könnten sich die Baden-Württemberger inzwischen ihren Bandraum tapezieren. Fragt sich nur, was haben Vincent, Robin, Moritz und Leon, das andere nicht haben?

Die Antwort fällt mehrstimmig aus. Sicher ist die Stimme von Sänger Vincent sehr, sehr eigen. Sie klingt wie eine Mischung aus Henning May von AnnenMayKantereit und Faber. Sicher ist es auch der harte, nicht glatt geschliffene Sound der Band. Und ganz sicher sind es auch die Texte, die viel mehr Tiefe haben als der Befindlichkeits-Pop, der im Radio dudelt.  Am Ende ist es aber vor allem die Intensität von Provinz, die begeistert.

Da machen vier junge Männer Musik, als wäre es das Letzte, was sie in ihrem Leben zu tun hätten. Sie singen von Träumen und Lieben, von Freuden und Sorgen, von der großen Welt da draußen und der kleinen daheim. Und sie erwischen einen damit, weil man ihnen glaubt.

Dass die Band zum Heimspiel ins Bergwaldtheater kommt, ist kein Zufall. 2015 war eine andere, bis dato unbekannte deutsche Band Teil des Heimspiel-Programms: AnnenMayKantereit. Heute spielen
die nur noch in Stadien; gut möglich, dass das Provinz bald auch so geht. Inzwischen haben sie ihre Tour für den Herbst 2020 veröffentlicht. Zwei Drittel der Konzerte sind bereits ausverkauft. Der Hype geht weiter!     

Samstag, 23. Mai, ab 12 Uhr, Bergwaldtheater, Weißenburg

Jan Stephan Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem