Sonntag, 18.04.2021

|

Viel Nächstenliebe: Unsere Gastronomie-News der Woche

04.03.2021 18:30 Uhr

So sieht es aus, das 1896-Menü, das zwei eingesessene Nürnberger Betriebe nun in einem Gemeinschaftsprojekt für den Genuss zuhause anbieten.

04.03.2021 © Binh Minh Vu


Winzerhof Weinstube gibt Warmes an Bedürftige aus

Obwohl alle Gastronominnen und Gastronomen unter der andauernden Schließung leiden, finden sich welche, die trotzdem Obdachlosen helfen - indem sie sie bewirten. Natürlich läuft alles unter den notwendigen Hygienemaßnahmen ab.
Woche für Woche sind die ehrenamtlichen Nürnberger Engel unterwegs, um ihren Schützlingen, das Leben auf der Straße ein klein wenig erträglicher zu machen. Sie sammeln zum Beispiel (Kleider-) Spenden und haben ein offenes Ohr für die Sorgen der Obdachlosen. Unterstützung erfuhren sie nun von Jörg Herrmann vom Winzerhof Weinstuben (Lohhofer Straße 4) in Nünberg-Gerasmühle: Er bot an, Essen to go für Menschen ohne ein Dach über dem Kopf zuzubereiten und lieferte Putengeschnetzeltes mit Reis - warm und ordentlich verpackt, samt Besteck. Bald will Herrmann die Aktion wiederholen. Bruni Hintz, Wirtin des Mexikanischen Lokals El Pancho in Schwabach (Friedrichstraße 24), half bei der Verteilung.

Gutes tun mit einem Burgerverzehr

Auch das Team von Guerilla Gröstl unterstützt, obwohl sie mit der Situation wie alle gastronomischen Betriebe kämpfen. Sie haben ihren Ehrenburger eingeführt, diese Woche: eine Komposition aus Apfel und Rotkohl. In einem Gemeinschaftsprojekt mit Gastronomen und kulinarischen Handwerkern wie Bäckern, Kaffeeröstern und dergleichen kreieren sie bei Guerilla Gröstl Wochenspecials, die sie über das Foodhouse in der Lorenzer Straße 23/Nürnberg verkaufen (Standorte des Foodtrucks wechseln).

Mit dem Ehrenburger kannst Du lokale Vereine und Hilfsprojekte unterstützen. 

04.03.2021 © Roland Glöggler


Pro verkauften Ehrenburger geht ein Euro an eine gemeinnützige Organisation - ganz aktuell ist es der Nürnberger Schlupfwinkl e.V., der sich Kindern und Jugendlichen in (seelischer) Not widmet. Als erster Teamplayer ist mit dem Konditormeister und Inhaber des Café Beer, Martin Roessler, ein Schokoladenexperte im Ring. Klingt spannend.

Bilaterale Fusionküche

Bereits im Dezember war Binh Minh Vu klar, sagt er, dass der Lockdown länger dauern wird. Damit es sich Kunden und Kundinnen dann eben zuhause gemütlich machen können, hat sich der Betreiber des CôDung (Färberstraße 43) in Nürnberg Gedanken über ein besonderes Menü gemacht. Weil die Fischküche Pirckheimer (Pirckheimerstraße 63), die in der dritten Generation geführt wird, ähnlich wie Vus Betrieb auf Fischgerichte spezialisiert ist, machen sie nun gemeinsame Sache. In Kooperation haben sie ein Drei-Gänge-Menü erstellt, das sich„1896 exclusive menu“ - und das Entstehungsjahr der Fischküche Pirckheimer trägt. Hier fusionieren asiatische und skandinavisch-deutsche Küche.
Enthalten sind ein „Rainbow Tataki“, das aus Avocado, Kingfisch, Lachs und einer Yuzu-Soße besteht. Außerdem werden Ramennudeln mit einer Sauce aus Fischfond, norwegischem Kabeljau und Wintergemüse serviert. Zum Abschluss gibt es „Lumikki Cheesecake“ auf Basis eines vietnamesischen Joghurts, der Zutaten eines finnischen Cheesecakes enthält.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.