Montag, 19.04.2021

|

«Langeweile ist ausgeschlossen»

Über 150 Angebote am Tag der offenen Tür - 12.10.2007

Der stellvertretende Tiergarten-Direktor Helmut Mägdefrau (rechts) und Peter Schulien vom Hauptzollamt zeigen verbotene Reisesouvenirs.

14.02.2011 © Fengler


So lädt die VAG am Sonntag (10-17 Uhr) am künftigen U-Bahnhof Gustav-Adolf-Straße in der Von-der-Tann-Straße die Besucher dazu ein, drei U-Bahn-Generationen, vom Doppeltriebwagen DT1 bis zum DT3, zu erleben. Die Züge können aus der Nähe inspiziert werden - und innen finden die Besucher ein Kino und eine Ausstellung. Zudem werden Mitarbeiter vom Tüv Süd und der VAG Technikfreunde darüber informieren, was alles notwendig ist, um ein U-Bahn-System zum Laufen zu bringen.

Der Tiergarten verknüpft seinen traditionellen, seit 1994 durchgeführten Zootag mit dem Tag der offenen Tür und bietet am Sonntag (10-17 Uhr) Einblicke in den Berufsalltag der Tiergartenmitarbeiter. Zu den Vorführungen gehören die Darstellung der unterschiedlichen Futtermittel im Betriebshof bis hin zu den Fütterungen der Affe, Raubtiere und Pelikane. 30 Stände sind aufgebaut, und an einem informiert als besondere Attraktion das Hauptzollamt Nürnberg zum Thema Artenschutz und weist auf verbotene Reisesouvenirs hin. Zudem gibt es eine Führung durch die Baustelle des Raubtierhauses. Die Veranstaltung ist indes nicht kostenlos, der Tiergarten erhebt den regulären Eintrittspreis.

Die Rettungshundestaffel Franken und Oberpfalz feiert heuer ihr zehnjähriges Bestehen - deshalb ist auch sie beim Tag der offenen Tür mit von der Partie. Am Sonntag (11-17 Uhr) vermitteln die Mitglieder der Rettungshundestaffel den Besuchern auf dem Gelände des Tierheims in der Stadenstraße Wissenswertes über Eignung, Ausbildung und Einsatz ihrer Vierbeiner; um 13 und 15 Uhr gibt es Vorführungen.

Wer sich für die Labore und Prüfhallen der Landesgewerbeanstalt interessiert, kann die Räumlichkeiten in der Tillystraße 2 morgen und am Sonntag jeweils zwischen zehn und 16 Uhr besichtigen und dabei interessante Einblicke in die Prüfungen von Spielzeug, Möbel oder Hausgeräten gewinnen. Die Führungen, die alle halbe Stunde stattfinden, stehen unter dem Motto «Sicherheit im Haushalt» - denn nicht jeder Mixer oder jede Kaffeemaschine entspricht den Sicherheitsbestimmungen.

«Langeweile ist ausgeschlossen», verspricht derweil die Feuerwehr, die ebenfalls am Sonntag rund um die Feuerwache 3 (Jakobsplatz 20) zwischen neun und 17 Uhr ein unterhaltsames Programm bietet. Bei der Polizei können die Bürger am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr in die Amtsstuben am Jakobsplatz blicken. Haftanstalt, Schießkino und Erkennungsdienst können besichtigt werden, zudem gibt es in der Pfannenschmiedsgasse 24 Beratungen über Einbruchsicherung.

Die Beratungsstelle Pro Familia in der Tafelfeldstraße 13 öffnet ihre Tür schon morgen, am Samstag, zwischen 14 und 18 Uhr. Es werden Filme zu den Themen Sexualität im fortgeschrittenen Alter sowie Schwangerschaft gezeigt, zudem gibt es unter anderem Informationen über Verhütungsmittel und einen Kurzvortrag zum Elterngeld.

Parallel zum Tag der offenen Tür beginnen auch die 6. Gostenhofer Atelier- und Werkstatttage. 92 Künstler zeigen ab heute bis zum 21. Oktober ihre Werke. Im Nacbarschaftshaus Gostenhof (Adam-Klein-Straße 6) gibt es am Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr eine Ausstellung zu den Atelier- und Werkstatttagen zu besichtigen. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.kubiss.de/GOHO.

Kleine Fehler in der Broschüre

In die Broschüre «Die Stadt live», in der sich das detaillierte Programm zum «Tag der offenen Tür» findet und die zum Beispiel in der Bürger-Info (Am Hauptmarkt 18) ausliegt, haben sich zwei kleinere Fehler eingeschlichen: Die Veranstaltung «Mensch und Materie» der Naturhistorischen Gesellschaft in der Norishalle (Marientorgraben 8), in der unter anderem Bärenfallen aus Sibirien und Schwirrhölzer aus der Südsee gezeigt werden, findet nur am Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr und nicht auch am Samstag statt. Und die Ausstellung «Top Secret - Die Welt der Spionagetechnik» im Museum Industriekultur beginnt erst am 26. Oktober, ist also entgegen der Ankündigung in der Broschüre am Tag der offenen Tür noch nicht zu sehen. Marco Puschner

Programm: www.nuernberg.de

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Ressorts