12°

Mittwoch, 21.04.2021

|

Verbrechen: Eine Frage der Herkunft?

Medienkritiker kratzen am Pressekodex zur Nationalitätennennung von Straftätern - 19.01.2016 05:54 Uhr

Polizisten kontrollieren den Rucksack eines Mannes: Wie offen gehen die Beamten künftig mit der Nationalität von Verdächtigen beziehungsweise Tätern um?

20.03.2015 © dpa


Für den Bundesinnenminister ist die Sache klar: „Ein Migrations- oder Flüchtlingshintergrund darf nicht verschwiegen werden“, sagt Thomas de Maizière nach den Angriffen junger Männer auf Frauen in Köln und anderswo. „Es darf keine Schweigespirale geben, schon gar nicht darf sie von der Polizei ausgehen.“ Ausdrücklich bezieht de Maizière in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ auch Politik und Medien in diese Forderung ein.Soll künftig also bei jeder Straftat automatisch die Herkunft des Täters öffentlich werden?

Die Silvesternacht von Köln verändert das Klima im Land. Dabei wiegen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen, an denen auch Ausländer beteiligt gewesen sein sollen, noch nicht einmal am schwersten. Die Debatte ist entbrannt, ob da etwas vertuscht und verschwiegen werden sollte. Oder zeigt sich da nur die Hilflosigkeit der Polizei? Jedenfalls werden Vorurteile gegen die „Lügenpresse“ und unfähige Sicherheitskräfte befeuert. Der Druck auf beide, öfter die Nationaltität von Straftätern bzw. Verdächtigen zu nennen, wächst. Dem widersprecht (noch) der Pressekodex. Muss sich da was ändern?

Was meinen Sie?

Voraussetzung für die Teilnahme an unserem Leserforum ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Pressekodex) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

nn/dpa

119

119 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Leserforum