12°

Donnerstag, 22.04.2021

|

Nach Friedrich-Rücktritt: Schmidt wird neuer Agrarminister

Staatssekretär des Entwicklungshilfeministeriums übernimmt nach Edathy-Affäre - 17.02.2014 13:24 Uhr

Der Fürther Christian Schmidt übernimmt das Bundesagrarministerium vom zurückgetretenen Hans-Peter Friedrich.

30.10.2013 © Hippel


Das Anforderungsprofil war klar: Ein Franke sollte es werden, direkt nach dem Rücktritt von Bundesagrarminister Hans-Peter Friedrich. Fränkisch-bayerischer Regionalproporz eben. Gefunden hat die CSU: Christian Schmidt, Abgeordneter für den Bundestagswahlkreis Fürth. Seit 2013 ist Schmidt Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist einer von vier Stellvertretern Horst Seehofers. Nun übernimmt er laut das Bundeslandwirtschaftsministerium.

Schmidt folgt auf den im Zuge der Edathy-Affäre zurückgetretenen Hans-Peter Friedrich (CSU). Seinen Posten als Staatssekretär soll der Bamberger Abgeordnete Thomas Silberhorn übernehmen.

Friedrich war am vergangenen Freitag auf Druck der Unionsspitze zurückgetreten. Zuvor hatte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann öffentlich gemacht, dass Friedrich der SPD-Spitze im Oktober mitgeteilt hatte, der Name Sebastian Edathy sei bei Ermittlungen im Ausland aufgetaucht. Friedrich sieht sich mit dem Vorwurf des Geheimnisverrats konfrontiert.

Glückwünsche aus Fürth

Glückwünsche gab es auch von Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD). In einer Mail an Schmidt schrieb er: "Wir Fürther sind mächtig stolz, dass nach Jahrzehnten mit Dir wieder einmal ein Bundesminister aus unserer Stadt berufen wird. Ich bin mir sicher, dass Du bei all Deinen vielfältigen Aufgaben im neuen Ministeramt auch Fürth weiterhin wirksam vertreten wirst. Ich freue mich für Dich, unsere Stadt und unser Land und wünsche Dir immer eine gute Hand und Gottes Segen, zugleich wünsche ich Dir in der Großen Koalition stets parteiübergreifenden Rückhalt."

Der letzte Minister aus Fürth war Ludwig Erhard - erst Wirtschaftsminister unter Adenauer, dann selbst Bundeskanzler von 1963 bis 1966. Jung betonte deswegen: "Schmidt tritt also in sehr große Fußstapfen.“ Er lobte Schmidt wegen "guter parteiübergreifender Zusammenarbeit" und hofft, "dass er als Minister noch mehr für Mittelfranken tun kann".

Dieser Artikel wurde am 17. Februar um 13.24 aktualisiert.

Bilderstrecke zum Thema

Im Zeichen des Friedrich-Rücktritts: CSU-Parteitag in Bamberg

Einen Tag nach dem Rücktritt ihres Bundesagrarministers Hans-Peter Friedrich kam die CSU am Samstag zu einem kleinen Parteitag in Bamberg zusammen. Die Klärung der Nachfolge Friedrichs hat Horst Seehofer auf Montag verlegt. Viele Bürger nahmen den kleinen Parteitag zum Anlass für Demonstrationen.


dpa/tl/vh

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Schlagzeilen