10°

Dienstag, 14.07.2020

|

zum Thema

Ein internationaler Automobilzulieferer im Kern Weißenburgs

Plastic Omnium – einer der größten Arbeitgeber im Landkreis - 28.05.2020 10:42 Uhr

Bereits seit 75 Jahren werden in Weißenburg Spritzgussteile gefertigt. Auch dank Plastic Omnium sind Weißenburg und Kunststoff stark verankert. © Plastic Omnium


Bereits seit 75 Jahren werden in Weißenburg Spritzgussteile gefertigt. „Jedes sechste Auto fährt mit Stoßfängern, die von Plastic Omnium produziert wurden“, sagt Stengel. Die verschiedenen Produkte von Plastic Omnium findet man in fast allen Fahrzeugen führender Automobilhersteller weltweit. „Wir zählen heute zu den Weltmarktführern in der Stoßfängerproduktion.“ Als Automobilzulieferer ist Plastic Omnium zu Hundert Prozent von der Branche abhängig. Eine Gefahr sieht Stengel darin jedoch nicht. „Auch wenn sich alles mehr in Richtung E-Mobilität entwickelt, werden unsere Stoßfänger und Kleinteile bestehen bleiben.“

Während in Pappenheim ausschließlich produziert, lackiert und vormontiert  wird, gibt es in Weißenburg neben mehreren Produktions-bereichen auch übergreifend tätige Engineering- und Verwaltungsbereiche wie Einkauf, Vertrieb und Produktmanagement. An 34 Spritzguss-maschinen werden in Weißenburg täglich bis zu 80 000 Teile gefertigt. Die Werkzeuge und Sondermaschinen für die Produktion werden von Mitarbeitern im eigenen Formen- und Vorrichtungsbau in Weißenburg entwickelt und gebaut. „Das ist durch die Historie vor Ort bedingt und verleiht uns ein Alleinstellungsmerkmal im Konzern“, sagt Stengel.

„Jedes sechste Auto fährt mit unseren Kunststoffteilen.“

Ein Drittel der Mitarbeiter wurde bereits bei Plastic Omnium ausgebildet. „Auch viele unserer Abteilungsleiter haben schon bei uns gelernt“, sagt Personalleiterin Katrin Hopfenbeck. Um die Azubis auf ihren späteren Beruf vorzubereiten, gibt es in Weißenburg eine eigene Lehrwerkstatt, in die regelmäßig investiert wird. Dort werden die Auszubildenden rundum betreut und die Stärken und Talente jedes Einzelnen individuell gefördert. „Jeder, der bei uns anfängt, wird Teil eines Teams, in dem man sich untereinander kennt, sich für- einander Zeit nimmt und sich gegenseitig hilft und unterstützt.“ 

Das Hauptgebäude in Weißenburg. © Plastic Omnium


In der Lehrwerkstatt werden die theoretischen Inhalte aus der Schule praktisch angewandt und vertieft. „Unsere Azubis gehören nicht ohne Grund immer wieder zu den Besten“, sagt Ausbildungsleiter Markus Pfefferer. Neben der Ausbildung sind bei Plastic Omnium sowohl ein duales Studium in Kooperation mit Partnerhochschulen als auch Schnupperpraktika für Schüler möglich. Plastic Omnium wirbt stark für seine Ausbildungsmöglichkeiten. Dafür sind die Ausbilder immer wieder an den Schulen im Landkreis und auch bei Bewerbertrainings für Schüler vertreten. Vor jedem Ausbildungsstart lädt Plastic Omnium die potenziellen Azubis und deren Familien zu einem „Elterntag“ ein. Für die neuen Azubis geht es dann zu Beginn der Ausbildung auf gemeinsame Exkursionen, um sich besser kennenzulernen. „Teamgeist ist bei uns in der Firma das A und O“, sagt Stengel.

Plastic Omnium bietet seinen Auszubildenden eine eigene Lernwerkstatt, in der die Azubis rundum betreut und gefördert werden. © Plastic Omnium


Plastic Omnium bietet seinen Mitarbeitern zahlreiche Karriere- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Zudem besteht die Möglichkeit, auch im Ausland zu arbeiten. „Wir sind alle Teil einer großen Unternehmensfamilie eines Konzerns, bei dem Werte wie Tradition und Stabilität ganz weit oben stehen.“             

Die Firmengeschichte:

Vision als Start eines Konzerns

Pierre Burelle © Plastic Omnium


1946 hatte Firmengründer Pierre Burelle die Vision, ein Auto zu bauen, in dem viele schwere Bestandteile durch leichtes Kunststoff ersetzt werden können. Diesen Traum verfolgte er weiter und gründete 1930 Plastic Omnium in Paris. Heute gehört der Standort Weißenburg zu Plastic Omnium, der im Jahr 1944 als Rheinische Spitzgusswerke in Weißenburg ansässig wurde. 1972 wurde der Standort Pappenheim eingeweiht. Nachdem die beiden Werke jahrzehntelang zu Dynamit Nobel gehörten, übernahm zunächst das schwedische Unternehmen Plas-tal, dann folgte Faurecia. Seit 1. August 2016 gehört das Unternehmen zu Plastic Omnium. Der Konzern mit insgesamt 128 Werken und 32 000 Mitarbeitern weltweit ist fest in Familienhand. Die Familie Burelle hält mehr als 85 Prozent der Aktiengesellschaft.

Kontakt und Infos: Plastic Omnium Automotive Exterieurs GmbH, Jahnstraße 18, 91781 Weißenburg, Tel. 0 91 41 / 99 10, www.plasticomnium.com, hr-weissenburg@plasticomnium.com, Unternehmensgründung: Plastic Omnium 1946, Standortgründung: 1944 als Rheinische Spritzgusswerke, Mitarbeiter: 32 000 weltweit, 1100 in Weißenburg und Pappenheim, Geschäftsführer: Remy Perret, Mark Sullivan

Hanna Greta Schmidt WIKO

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: WiKo