Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Einblick in den Fachbereich Wirtschaftsförderung innerhalb der Zukunftsinitiative altmühlfranken

Breites Themenspektrum rund um die Wirtschaft - 18.05.2020 09:30 Uhr

Die Mitarbeiter der Zukunftsinitiative altmühlfranken stehen für weitere wirtschaftsbezogene Fragen zur Verfügung.

18.05.2020 © ZIA


Mit zwei Vollzeitkräften stehen innerhalb des Landratsamtes Ansprechpartner zur Verfügung, die ein breites Themenspektrum rund um das Unternehmertum und wirtschaftliche Belange bearbeiten. „Wir stehen für sämtliche Fragen zur Verfügung, sei es als Behördenlotse, für die Unterstützung und Koordination von Prozessen oder für die Organisation von themenspezifischen Veranstaltungen“, sagen Sabine Unterlandstaettner und Felix Oeder von der Zukunftsinitiative altmühlfranken.

Das Angebot umfasst dabei Themen der klassischen Wirtschaftsförderung, wie zum Beispiel Existenzgründerbetreuung, Fördermittelberatung oder Bearbeitung von Ansiedlungsanfragen. Auch fallen jedoch aktuelle Fragestellungen in das Aufgabengebiet, so etwa das brennende Thema der Fachkräftesicherung, die voranschreitende Digitalisierung oder das zielgerichtete Standortmarketing. „Selbstverständlich arbeiten wir in allen Bereichen eng zusammen - mit regionalen Akteuren, den Kammern sowie Verbänden und Kommunen, sodass auf ein weitreichendes Netzwerk zurückgegriffen werden kann“, erklärt Sabine Unterlandstaettner von der Zukunftsinitiative altmühlfranken.

Als eine erste Anlaufstelle für Existenzgründer findet monatlich ein Beratungstag mit den Aktivsenioren Bayern statt, an welchem sämtliche Fragen rund um die Selbstständigkeit und darüber hinaus besprochen werden können. Ebenfalls besteht bei regelmäßigen Terminen die Möglichkeit, sich zum Thema Fördermittel umfassend von Experten der LfA Förderbank Bayern beraten zu lassen.

Die Berufausbildungsmesse zieht jährlich circa 1500 Besucher und rund 100 ausstellende Firmen an.

18.05.2020 © ZIA


Rund um diesen Service können weitere Kontakte zu Handwerkskammer oder IHK hergestellt werden, die zu tiefergreifenden Fragen Auskunft geben können. Die Durchführung von Informationsveranstaltungen sowie Gründerseminaren runden das Angebot ab.

„Wir wollen uns kümmern und immer im Austausch sein.“

Selbstverständlich fällt auch die Betreuung von Bestandsunternehmen in das Aufgabengebiet der Wirtschaftsförderung. Auf den Internetseiten des Landkreises wird mit der Unternehmensdatenbank eine Plattform geboten, auf der sich heimische Betriebe vorstellen können. Weiterhin zeigt die Ausbildungsdatenbank die Vielfalt der möglichen Ausbildungsberufe auf, die innerhalb des Landkreises angeboten werden.

„Grundsätzlich stehen der offene Austausch sowie das Kümmern um die
Belange der Wirtschaft im Vordergrund“, sagt Sabine Unterlandstaett-
ner. Netzwerken, regelmäßige Unternehmensbesuche, gemeinsame Pro-
jekte oder die Weitergabe von themenrelevanten Informationen aus erster
Hand stehen im Mittelpunkt der Arbeit.

Neben diesen beispielhaft genannten ureigenen Aufgaben der Wirtschaftsförderung werden auch verschiedene größere und kleinere Projekte umgesetzt, die der Verbesserung der Wirtschaftslandschaft dienen. Unter anderem seien hier die landkreisweiten Netzwerke genannt, die sich speziellen Themenbereichen wie Branchen oder der Fachkräftesicherung widmen.

„Natürlich ist auch die Berufsausbildungsmesse altmühlfranken ein
außenwirksames Projekt der Wirtschaftsförderung“, sagt Felix Oeder. Die Berufsausbildungsmesse wird  in Zusammenarbeit mit den Städten veranstaltet und zieht jährlich etwa 1500 Besucher und rund 100 ausstellende Unternehmen an.

Ein richtungsweisendes Großprojekt ist das Online-Portal „in-altmuehlfranken.de“, welches bis 2021 über Regionalmanagement-Fördermittel des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert wird. „Es soll vor allem schlüssige Antworten auf den Wandel im Konsum- und Informationsverhalten von Bürgern, Kunden und Touristen geben und helfen, lokale Kaufkraft online zu binden“, sagt Unterlandstaettner.

Kernziel des regionalen Online-Marktplatzes ist es, die Online-Sichtbarkeit von Gewerbetreibenden in der Region zu erhöhen, insbesondere auch über die Abbildung der stationären Warenverfügbarkeit im Handel. Genauere Informationen zu jenem Projekt sind in einem Interview auf den Seiten 43-45 dieser Ausgabe zu finden.

Mit der Auflistung ihrer Tätigkeiten will die Wirtschaftsförderung des Land-
kreises den Bürgern einen guten Einblick in ihr  Arbeitsfeld geben. „Natürlich stehen die Mitarbeiter der Zukunftsinitiative altmühlfranken den Interessierten zu sämtlichen weiteren wirtschaftsbezogenen Fragen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung“, sagt Oeder.

Kontakt:

Sabine Unterlandstaettner, Felix Oeder
Bahnhofstraße 2 • 91781 Weißenburg, Tel. 0 91 41 / 90 22 04
wifoe.lra@landkreis-wug.de, wirtschaft.altmuehlfranken.de

Hanna Greta Schmidt WIKO

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: WiKo