15°

Samstag, 30.05.2020

|

zum Thema

1:1 in Wiesbaden: Nielsen sichert Fürth einen Zähler

Dem Kleeblatt fehlen beim SVWW die offensiven Ideen - 21.02.2020 20:47 Uhr

Traf für Fürth direkt nach der Pause: Havard Nielsen. © Sportfoto Zink / WoZi


Die Brita-Arena, direkt neben dem altehrwürdigen Helmut-Schön-Sportpark in der hessischen Landeshauptstadt gelegen, ist momentan vor allem eine riesige Baustelle. Work in progress – so wie der gesamte Zweitliga-Aufenthalt des SV Wehen Wiesbaden. Der kam etwas überraschend zustande, in der Relegation wurde das hochdotierte Team des FC Ingolstadt geschlagen. Doch die Chance, dass er doch länger dauern könnte, als die meisten vor der Saison vermutet hatten, ist zumindest noch da. Der SV Wehen punktet seit dem siebten Spieltag regelmäßig und tut alles dafür, ein unangenehmer Zweitliga-Gegner zu sein.

Bilderstrecke zum Thema

Punkteteilung in Wiesbaden: Fürth verschläft die erste Halbzeit

Schlechter hätte die erste Halbzeit für das Kleeblatt kaum laufen können. Nach dem 1:0 hatte der SV Wehen Wiesbaden weiterhin die besseren Chancen, während die Fürther aus ihrem Ballbesitz keine wirklichen Chancen herausspielen konnten. Der Ausgleich aus dem Nichts brachte die Spielvereinigung wieder etwas in die Spur, doch weder Fürth noch der SVWW konnten den entscheidenden Treffer erzielen. So konnte das Kleeblatt nach zwei Niederlagen in Folge zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen. Die besten Bilder der Partie!


Das bekam am Freitagabend vor 3961 Zuschauern auch die Spielvereinigung Greuther Fürth zu spüren, die sich stark ersatzgeschwächt das 1:1 (0:1) in Wiesbaden hart erkämpfen musste. "Konsequent im Verbund verteidigen", hatte Trainer Stefan Leitl vor der Partie als Leitsatz an seine Mannschaft ausgegeben, die trotz ordentlicher Leistungen zuletzt gegen Hannover und Bielefeld verloren hatte.

Beijmo noch vor der Pause raus

Doch das gelang zunächst nur den Gastgebern. In der Rückwärtsbewegung bildeten fünf Wiesbadener Abwehrspieler und drei Mittelfeldspieler eine bewegliche Mauer, an der sich die Fürther die Nase platt liefen. Sie fanden schlicht keine Lücken, versuchten es gegen unbequeme Hessen, die ihren Gegenspielern meist dicht auf den Fersen standen, oft auch noch zu eine Spur zu schön. Die Ballverluste kamen den Gastgebern gelegen, die mit langen Bällen ihre beiden Angreifer Daniel Kyereh und Manuel Schäffler suchten. Zumal ihnen der Führungstreffer in der 18. Minute Auftrieb gab. Da hatte Stefan Aigner auf der linken Fürther Seite viel Platz zum Flanken bekommen, der Ball segelte an den langen Pfosten – Kyereh war zur Stelle. Auf der rechten Fürther Seite sorgte der SV Wehen in Person von Maximilian Dittgen überhaupt für einigen Betrieb. Kleeblatt-Trainer Stefan Leitl sah Handlungsbedarf, brachte schon nach 40 Minuten Maximilian Sauer für Neuzugang Felix Beijmo.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr schlecht als recht gegen Wiesbaden: Die Noten der Kleeblatt-Kicker

Nach einer verschlafenen ersten Hälfte schaffte es das Kleeblatt nach der Pause, den Ausgleich zu erzielen und zumindest einen Punkt mitzunehmen. Dem Fürther Spiel fehlte es gegen Wehen Wiesbaden aber meist an Konsequenz und Klarheit, die Spieler wirkten teilweise selbst etwas verwirrt. Das zeigt auch das Zeugnis: So haben Sie die Kleeblatt-Kicker bewertet!


Viele Optionen zu wechseln hatte Leitl ansonsten nicht, nur sechs weitere Profis hatten auf der Bank Platz genommen. Der Spielvereinigung fiel eine halbe Mannschaft aus. Während rechts hinten weiter Marco Meyerhöfer vermisst werden durfte und der 1,89 Meter große Mergim Mavraj beim Abfangen der hohen Bälle fehlte, war neben den Mittelfeldspielern Julian Green, Marvin Stefaniak und Jamie Leweling auch noch Stürmer Daniel Keita-Ruel ausgefallen. Die Idee, mit Hans Nunoo Sarpei im zentralen Mittelfeld für mehr Stabilität zu sorgen, ging vor allem in der ersten Halbzeit nicht auf.

Nielsen gleicht aus

Doch schon kurz nach der Pause kam die Offensiv-Qualität der Fürther zum Tragen: Branimir Hrgota umspielte drei Wiesbadener, steckte den Ball an Havard Nielsen weiter. Der setzte sich entschlossen im Strafraum durch und schob aus kurzer Distanz ein. So gut der Treffer herausgespielt war, dem Spielverlauf entsprach er zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber er gab Auftrieb, nach einer sehr präzisen Flanke von Timothy Tillman köpfte Sebastian Ernst nur knapp vorbei. Beide Teams hatten noch gefährliche Chancen zu verzeichnen, doch selbst Schäffler, der zweitbeste Torjäger der 2. Liga, zeigte sich an diesem Abend nicht mehr treffsicher. Das 1:1 wäre nach der ersten Halbzeit noch ein glückliches Ergebnis für das Kleeblatt gewesen – dank einiger druckvollen Phasen nach der Pause hatte sich Fürth den Punkt aber verdient.

SV Wehen Wiesbaden: Lindner - Mrowca, Mockenhaupt, Dams, Röcker, Schwede - Chato - Aigner (73. Tietz), Kyereh, Dittgen (85. Ajani) - Schäffler

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Beijmo (40. Sauer), Jaeckel, Caligiuri, Wittek - Seguin - Ernst, Sarpei - Tillman (75. Raum) - Hrgota, Nielsen

Tore: 1:0 Kyereh (18.), 1:1 Nielsen (48.) | Gelbe Karten: Röcker - Ernst | Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen) | Zuschauer: 3961

+++ Der Live-Ticker zum Nachlesen! +++

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport