1:3 gegen Osnabrück! Würzburger Kickers steigen wieder ab

8.5.2021, 16:36 Uhr
Für Marvin Pieringer und die Würzburger Kickers geht es wieder in die 3. Liga.

Für Marvin Pieringer und die Würzburger Kickers geht es wieder in die 3. Liga. © Nicolas Armer, dpa

Würzburger Kickers - VfL Osnabrück 1:3 (0:0)

Die Würzburger Kickers steigen aus der 2. Fußball-Bundesliga ab. Die Unterfranken verloren am Samstag zu Hause mit 1:3 (0:0) gegen den VfL Osnabrück. Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat der Aufsteiger damit keine Chance mehr auf den Klassenverbleib. Christian Santos (51. Minute), Ulrich Taffertshofer (79.) und Ludovit Reis (85.) raubten die letzten Kickers-Hoffnungen, die aber ohnehin nur noch theoretischer Natur waren. Das sehenswerte Freistoßtor von Frank Ronstadt (66.) war zu wenig für die Würzburger. "Das tut natürlich weh, extrem weh. Es steckt viel Herzblut drin", sagte Sportvorstand Sebastian Schuppan. "Wir werden uns jetzt schütteln. Das wird weh tun, das soll auch weh tun."


2:2 gegen Karlsruhe! Fürth belohnt sich nicht für starke Leistung


Der Abstieg der Kickers hatte sich schon lange abgezeichnet. Der Aufsteiger war mit Ausnahme des 3. Spieltages die ganze Saison Tabellenletzter. Vier verschiedene Trainer schafften es in dieser Spielzeit nicht, das Team auf Kurs Klassenerhalt zu bringen. Wer als neuer Cheftrainer und Nachfolger für Interimscoach Ralf Santelli kommt, ist offen. "Wir wollen wieder angreifen. Logisch", sagte Schuppan. Erst einmal wolle man sich aber "mit Würde" verabschieden. Braunschweig und Paderborn sind die Aufgaben zum Abschied aus der missglückten Saison.

In einer spielerisch mäßigen und vom Einsatz geprägten Partie waren die Gäste das bessere Team. Sebastian Kerk hatte früh Pech bei einem Pfostenschuss (16.). Nach seiner Ecke in der zweiten Hälfte köpfte Santos per Kopf zum siebten Saisontor ein. Bei Marvin Pieringers Pfostentreffer aus der Distanz fehlte nicht viel zum Ausgleich (65.). Der glückte dann Ronstadt. Ein Punkt hätte nicht gereicht, aber Taffertshofer und Reis machten dann sowieso alles klar.

Zehn Punkte beträgt der Rückstand von Schlusslicht Würzburg auf den Nicht-Abstiegsplatz. Aber auch für Osnabrück bleibt es eng.

Fortuna Düsseldorf - Eintracht Braunschweig 2:2 (1:0)

Fortuna Düsseldorf hat im Aufstiegsrennen zur Fußball-Bundesliga wohl entscheidend gepatzt. Der Absteiger kam am Samstag nicht über ein enttäuschendes 2:2 (1:0) gegen den Abstiegskandidaten Eintracht Braunschweig hinaus. Fünf Tage nach dem 3:2 gegen den Karlsruher SC trafen erneut Dawid Kownacki (42. Minute) per Foulelfmeter und Shinta Appelkamp (60.) für den Tabellenvierten. Zweimal glich die Eintracht indes durch Marcel Bär (51.) und Fabio Kaufmann (68.) noch aus.

Zwei Spieltage vor dem Saisonende haben die Fortunen mit 53 Punkten fünf Zähler Rückstand auf den Zweiten SpVgg Greuther Fürth. Der Dritte Holstein Kiel (56) hat sogar noch zwei Spiele mehr zu absolvieren. Zudem kann der Hamburger SV (52) am Montag wieder an der Fortuna vorbei ziehen. Braunschweig bleibt durch den Punkt noch einen Zähler vor dem VfL Osnabrück auf dem Relegationsrang.

Die Eintracht verdiente sich den Punkt nach anfänglichen Problemen mit einer engagierten Leistung. Die Fortuna spielte hingegen zu einfallslos und ist mehr denn je auf Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen.

Keine Kommentare