15°

Dienstag, 15.06.2021

|

zum Thema

1:1 gegen den VfL! Margreitter trifft zum Abschied aus Nürnberg

Gegen Bochum schafft der FCN im letzten Heimspiel ein Remis - 16.05.2021 17:43 Uhr

Ein letzter Treffer für den Club in Nürnberg: Georg Margreitter (zweiter von rechts) durfte feiern.

16.05.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


Hanno Behrens, Georg Margreitter und Lukas Mühl haben unterschiedlich lange für den 1. FC Nürnberg Fußball gespielt. In ihrer gemeinsamen Zeit am Valznerweiher aber haben sie diesen Verein geprägt. Sie waren Helden und sie waren Sündenböcke - nach der Spielzeit verlassen sie allesamt den Club. Die Gelegenheit für die Fans, Abschied zu nehmen, hätte es am Sonntag gegeben, wenn nicht eine Pandemie die Zuschauer aus den Stadien verbannt hätte (und wenn nicht Behrens verletzungsbedingt gar nicht mehr zum Einsatz kommen wird für den Club).

Bilderstrecke zum Thema

Abschiedstor und Hupkonzert: FCN verdient sich Punkt

In die letzten beiden Spiele kann der Club mit ruhigem Gemüt gehen – eine Wohltat, wenn man die letzten beiden Club-Jahre betrachtet. Auch gegen Bochum ging es für den FCN vor allem darum, sich in möglichst gutem Licht zu präsentieren und sich bestenfalls schon auf die neue Saison vorbereiten. Die Gäste von der Tabellenspitze aber kamen mit großen Hoffnungen. Mit einem Sieg in Nürnberg wäre der direkte Aufstieg gesichert. Der Club machte diesem Plan aber einen Strich durch die Rechnung und behielt beim 1:1 einen Punkt in Nürnberg.


Es gab dann während der Partie gegen den VfL Bochum trotzdem eine kleine, aber durchaus rührende Abschiedszeremonie: Vor dem Stadion veranstalteten ein paar Anhänger in ihren Autos ein Hupkonzert - und zwar in den Minuten 18, 28 und 33, angepasst an die Rückennummern von Behrens, Mühl und Margreitter.

Keine Feier

Es war ein schönes Zeichen an einem Nachmittag, an dem es für den 1. FC Nürnberg um nicht mehr viel ging. Geplant war das anders. Als sie 2019 aus der Bundesliga abgestiegen waren, erstellten sie beim Club einen Zweijahres-Plan, an dessen Ende die Rückkehr in die erste Liga hätte stehen sollen. Das ging einigermaßen schief, stattdessen musste man sich zwei Spielzeiten hintereinander mit dem Schreckensgespenst dritte Liga beschäftigen.

Immerhin: Eine Aufstiegsfeier hätte es am Sonntag dennoch geben können. Mit einem Sieg in Nürnberg wäre der VfL Bochum wieder zum Erstligisten geworden. Es gelang nicht, weil der Club wieder einmal eine seine besseren Leistungen zeigte und weil tatsächlich Margreitter beim 1:1 (1:0) sein Abschiedstor im Max-Morlock-Stadion erzielte.

Bilderstrecke zum Thema

Club vermiest dem VfL Bochum die Party: Hier kommt die Einzelkritik!

Viel hatte man dem Club für sein letztes Heimspiel gegen den Tabellenführer sicher nicht zugetraut. Die Nürnberger traten aber so auf, als wollten sie beweisen, dass sie es verdient hatten, in Liga zwei zu bleiben. Beim 1:1 gegen Bochum zeigten sie zwar keine fußballerische Meisterleistung, der Einsatz aber stimmte. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer mit den Einzelkritiken.


Begonnen hatte Trainer Robert Klauß das vorletzte Spiel des Fußballjahres mit zwei Veränderungen in der Startelf im Vergleich zur Niederlage beim Hamburger SV: Mühl wurde von Margreitter auf die Bank verdrängt, Tim Latteier ersetzte den angeschlagenen Mats Möller Daehli. Anders als beim HSV zeigte der Club im ersten Durchgang auch wieder, was ihm einen entspannten Saisonendspurt frei von Abstiegssorgen eingebracht hat.

Mutiger Club

Gegen den Favoriten war der FCN durchaus mutig, musste nach sieben Minuten aber dennoch zusehen, wie die Gäste durch Zulj zur ersten Möglichkeit kamen. Der ehemalige Fürther aber verpasste aus guter Position. Nach einer Viertelstunde war es dann Johannes Geis, der mit einem mutigen Freistoß Patrick Drewes im Bochumer Tor das erste Mal Aufmerksamkeit abverlangte.

Bilderstrecke zum Thema

Remis gegen den Tabellenführer: Bewerten Sie die Club-Akteure!

Für den Club ging es gegen Bochum faktisch um nichts mehr, ein Auftreten mit angezogener Handbremse hätte man also erwarten können. Die Nürnberger hatten aber nicht vor, dem VfL einfach die Aufstiegsfeier zu überlassen und führten durch das 1:0 von Georg Margreitter sogar lange. Am Ende behielten sie einen Punkt in Nürnberg. Wie fanden Sie die Leistung der Cluberer? Bewerten Sie die Spieler mit Schulnoten von 1 bis 6! Die Auswertung des Votings erfolgt am Freitag, dann vergleichen wir die Noten der User mit denen der Sportredaktion und des "kicker".


Der Club blieb aus der Distanz gefährlich: Robin Hack probierte es aus 30 Metern, Drewes fischte den Ball aus dem Winkel (27.). Es waren nun endgültig die Gastgeber, die das Geschehen bestimmten - belohnt wurde das nach 38 Minuten. Einen Eckball von Geis beförderte Margreitter per Kopf zur Führung ins Tor. Ein klarer Fall von: ausgerechnet.

Zulj bestraft den FCN

Nach der Unterbrechung änderte sich das Bild erst einmal nicht grundlegend. Bochum blieb nach Standardsituationen gefährlich: Zulj verpasste zweimal den Ausgleich (59., 63.). Auf der Gegenseite hatte aber auch der Club seine Gelegenheiten: Tom Krauß scheiterte erst aus der Distanz an Drewes (64.) und setzte Sekunden später einen Kopfball knapp über das Tor.

Bilderstrecke zum Thema

Lob und Schelte "unter Cluberern": Margreitter top, Mathenia flop

Ein 1:1 gegen den Tabellenführer aus Bochum - für die Club-Fans ein Achtungserfolg ihres 1. FCN, der versöhnlich stimmt. Trotzdem hakt es an einigen Ecken noch gewaltig, finden die Club-Anhänger. Die Netzstimmen zum Remis!


Es waren die ungenutzten Chancen zur Vorentscheidung. Stattdessen kam Bochum doch noch zum Ausgleich. Nach einer Flanke stand wieder einmal Zulj sehr alleine im Strafraum herum und traf vorbei am die Hereingabe unterlaufenden Christian Mathenia per Kopf (75.). Bochum sah nun endlich aus wie ein Aufstiegsanwärter, der Club hatte Mühe, den Weg in die Offensive zu finden.

Am Ende machte das aber nicht mehr viel aus. Der Club rettete das Remis über die Zeit und bescherte Margreitter, Mühl und Behrens so einen versöhnlichen Abschied aus dem Max-Morlock-Stadion.

Bilderstrecke zum Thema

Tore und Vorlagen für den Club: Die Scorer des FCN 2020/21

Der 1. FC Nürnberg kämpft sich durch die Zweitliga-Saison, immer auf der Jagd nach Toren. Wer hat wie oft getroffen? Und wie viele Vorlagen gegeben? Alle Scorer der Spielzeit 2020/21.


1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Margreitter, Sörensen, Handwerker - Geis - Krauß (78. Krätschmer), Latteier (71. Rosenlöcher) - Hack (85. Schleusener) - Shuranov, Dovedan

VfL Bochum: Drewes - Bockhorn, Bella Kotchap, Leitsch, Danilo Soares - Eisfeld, Tesche - Bonga, Zulj, Holtmann (68. Ganyoula) - Zoller

Tore: Margreitter (38.), Zulj (76.) | Gelbe Karten: Handwerker - Tesche, Danilo Soares | Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart).


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: 1. FC Nürnberg