13°

Mittwoch, 16.06.2021

|

zum Thema

2:5-Klatsche! Der Club geht beim Hamburger SV unter

In Hamburg kann der FCN seinen Aufwärtstrend nicht bestätigen - 10.05.2021 22:28 Uhr

Kein schöner Ausflug: Der 1. FC Nürnberg in Hamburg

10.05.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


Es war am 32. Spieltag die tatsächlich erste entspannte Dienstreise, die der 1. FC Nürnberg in dieser Saison unternehmen durfte. Nach zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage hatte sich die Mannschaft von Trainer Robert Klauß noch einigermaßen rechtzeitig den Klassenverbleib gesichert. Es führte sie dieser erste Ausflug nach der definitiven Rettung zu einem denkbar unentspannten Gegner.

Der Hamburger SV hatte die letzten fünf Spiele nicht gewinnen können – und deshalb vor der Auseinandersetzung mit dem Club noch schnell den Trainer gewechselt. Der 70-jährige Horst Hrubesch soll dafür sorgen, dass der HSV doch noch irgendwie in der ersten Liga landet.

Für den Club geht es in den letzten Partien des Fußballjahres nur noch um eine möglichst gute Platzierung in der Fernsehtabelle, für den HSV wieder einmal um alles. Dem Spiel merkte man das an. Nürnberg zeigte anders als in der jüngeren Vergangenheit wieder einmal eine Partie, in der vor allem die Defensive gehobenen Zweitliga-Ansprüchen nicht genügte und lässt nach dem verdienten 2:5 (1:3) dem HSV zumindest ein wenig Hoffnung auf den Aufstieg.

Bilderstrecke zum Thema

Vermiester Volksparkabend! FCN wird vom HSV düpiert

Ein Abend zum Vergessen war der FCN-Ausflug am Montag nach Hamburg. Beim HSV wird der Klauß-Club mit 2:5 abgewatscht und präsentiert sich außer in der Anfangsphase nicht von seiner besten Seite. Vor allem die Abwehr wackelt im Volkspark gehörig. Schlechter dürfte die Stimmung sogar noch beim Kleeblatt sein, weil die erhoffte Schützenhilfe im Aufstiegskampf aus Nürnberg ausbleibt.


Vorzeichen waren eigentlich ganz gut

Dabei waren die Vorzeichen eigentlich ganz gut. Begonnen hatte das letzte Zweitliga-Montagabendspiel nämlich schon mit einer weiteren Niederlage für den HSV. Kurz zuvor hatte Holstein Kiel sein Nachholspiel gegen Hannover 96 gewonnen und so dafür gesorgt, dass die Hamburger eigentlich am Ende der Spielzeit im besten Fall nur noch auf Relegationsplatz drei landen können.


2:5 im Volkspark: Der FCN-Live-Ticker zum Nachleiden


Angemerkt hatte man diesen neuerlichen, allerdings selbst nicht verschuldeten Rückschlag zu Beginn der Partie durchaus. Hrubesch hatte seine Mannschaft im Vergleich zur letzten Partie auf gleich fünf Startelfpositionen verändert. Der Club begann mit immerhin drei Neuen: Lukas Mühl, Nikola Dovedan und Erik Shurnaov ersetzten die angeschlagenen oder verletzten Georg Margreitter, Fabian Nürnberger und Dennis Borkowski. Zwei Wechsel weniger also – und das sah man zu Beginn.

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN verliert im Volkspark: Die Club-Kritik zum 2:5

Gegen den Hamburger SV war für den 1. FC Nürnberg im Volkspark am Montagabend nichts zu holen. Gegen die von Horst Hrubesch gecoachten Rautenträger unterlagen die Rot-Schwarzen deutlich mit 2:5. Hier kommen die Einzelkritiken von Sportredakteur Wolfgang Laaß.


Zwar hatte Sportvorstand Dieter Hecking vorab gemutmaßt, dass da „ein Hamburger ICE auf uns zukommt“, es war dann aber doch erst einmal nur die Bimmelbahn.

FCN bewegt sich durchaus selbstbewusst im Volksparkstadion

Durchaus selbstbewusst bewegten sich die Nürnberger im Volksparkstadion und hatten durch einen Distanzschuss von Johannes Geis die erste Gelegenheit, Ulreich im Tor der Hamburger wehrte den Ball aber ab (10.).

Erst nach knapp 20 Minuten wurden die Gastgeber stärker – und erspielten sich nun doch vermehrt Chancen, was viel mit der zu lässigen Abwehrarbeit der Gäste zu tun hatte. Bestraft wurde das aus Sicht des Clubs erstmals in der 30. Minute, als Asger Sörensen einen Schuss von Meißner entscheidend ins eigene Tor abfälschte.

Bilderstrecke zum Thema

Rutsche bei den Rothosen: Nur Shuranov überzeugt - die FCN-Noten!

Der Club beginnt in Hamburg couragiert, begegnet dem rautentragenden Aufstiegsaspiranten zunächst auf Augenhöhe. Auch auf den Zwei-Tore-Rückstand haben die Rot-Schwarzen eine Antwort parat, ehe dem FCN die Partie an der Elbe erneut entgleitet. Sie haben der Klauß-Truppe Noten gegeben - und hier kommt die Auswertung!


Sechs Minuten später erhöhte der HSV, Bakery Jatta war im Strafraum freigespielt worden und traf ohne Probleme. Immerhin: Der Club zeigte noch einmal kurz Widerstandsgeist. Nach einer schnell ausgeführten Ecke schoss wieder Geis aus der Distanz, ließ Ulreich den Ball abklatschen und traf Shuranov per Abstauber (41.). Wirklich Hoffnung aber ließ dieser Treffer nicht lange zu, weil in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der gesamte Nürnberger Defensivverbund desinteressiert an seiner ursprünglichsten Aufgabe war und Terrode im zweiten Versuch das 3:1 erzielen durfte.

Diskussionsbedarf in der Kabine

Es dürfte also in der Pause durchaus Diskussionsbedarf gegeben haben in der Nürnberger Kabine, wirklich einig war man sich aber offenbar nicht geworden. Den Start in den zweiten Durchgang jedenfalls nutzte vor allem der HSV, um zu zeigen, wem dieses Spiel so richtig wichtig ist. Meißner unterstrich das mit einem schönen Schuss aus 18 Metern, den Mathenia an die Latte lenkte. Erst jetzt lehnten sich die Hamburger etwas zurück und ließen den Club wieder ein wenig mitspielen. Das Ergebnis: Ebenfalls ein Lattentreffer von Tom Krauß (73.).

Das erschien den Gastgebern dann doch zu gefährlich – und sie sorgten dann noch schnell für klare Verhältnisse. Kittel erzielte das 4:1 (76.) und Terrode per Foulelfmeter das 5:1 – Mühl hatte im Strafraum Wintzheimer gefoult. Rosenlöcher erzielte noch das 2:5. Es war aber doch ein kleines Debakel geworden für den Club. Die Rückreise dürfte unentspannt gewesen sein.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: 1. FC Nürnberg