Tipps der Profis

EM-Prognosen vom FCN: Nicht nur Geis sieht Frankreich vorne

13.6.2021, 06:00 Uhr
Neben Johannes Geis (links) und Erik Shuranov gaben auch Nikola Dovedan und andere Club-Akteure ihre Prognosen ab.

Neben Johannes Geis (links) und Erik Shuranov gaben auch Nikola Dovedan und andere Club-Akteure ihre Prognosen ab. © Sportfoto Zink / Daniel Marr via www.imago-images.de

Der Topfavorit beim Kontinentalturnier? Da ist man sich unter den Club-Akteuren weitestgehend einig. Sechs Abgeordnete von Frankens Zweitliga-Vertreter sehen Frankreich vorne. Was die Equipe Tricolore zum heißen Anwärter auf den EM-Titel macht? "Weil sie seit Jahren eine eingespielte Mannschaft mit einer überragenden individuellen Qualität haben", antwortet Nikola Dovedan.

Und gibt damit eine Meinung wieder, welche nur einen FCN-Akteur Frankreich nicht zum Topfavoriten erklären lässt. Tobias Schweinsteiger, Nürnbergs Co-Trainer und Weltmeister-Bruder, setzt die am Dienstag gegen jene Franzosen geforderte DFB-Auswahl im Favoriten-Tableau nach oben. Deutschlands Nationalteam habe “eine gute Struktur", verfüge "über individuelle Klasse" und habe "viele Spieler in den Reihen, die schon große Turniere gewonnen haben“, erklärt der beim Club tätige Schweinsteiger.

"Die hat irgendwie niemand so richtig auf dem Zettel"

Geheimfavorit immerhin ist das Löw-Team allemal. Für Dovedan wie für Asger Sörensen. "Die hat irgendwie niemand so richtig auf dem Zettel, aber mit Hummels und Müller haben sie nochmal richtig Qualität dazubekommen", lässt der in der zurückliegenden Saison oft erneut unglücklich agierende Offensivquirl aus Österreich ausrichten.

Trainer Robert Klauß, Tom Krauß und auch Geis haben als Geheimfavoriten derweil eine andere Auswahl auf dem Zettel. Geis erwartet Großes von Belgien, "eine junge, dynamische Mannschaft", die bereits bei der WM stark performt habe. Dass Kevin De Bruyne nicht fit ist, schmälert das Leistungsvermögen der Belgier, die am Samstag Russland besiegten, nicht. Glaubt zumindest Geis. Club-Aufsteiger Erik Shuranov dagegen könnte sich erneut Portugal auf Europas Fußballthron vorstellen, "weil sie über mehrere Top-Stars verfügen, mit denen sie wie schon 2016 bei der EM etwas reißen können".

Laut Geis, Shuranov und auch Tom Krauß könnte die Türkei die Überraschungsmannschaft dieser EM werden, "weil sie schon in den letzten Spielen gezeigt haben, dass sie gefährlich sein können", wie Shuranov erklärte. Da aber - die clubinterne Umfrage war längst schon veröffentlicht - sicher nicht die Türken meinte, die im Eröffnungsspiel gegen Italien herb enttäuschten.

Vertrauen in die Deutschland

Der Spieler des Turniers? Krauß und Geis tippen auf Kylian Mbappé: "Er ist überragend und ich glaube, dass er in dem Turnier eine sehr große Rolle spielen wird", prophezeit Geisi. Shuranov traut Bruno Fernandes eine herausragende EM-Leistung zu, während Dovedan die Auszeichnung Jadon Sancho zurechnet.


Lob und Kritik: Ist Kroos "Querpasstoni" oder Chefstratege?


Obwohl die deutsche Nationalmannschaft und ihr Trainer zuletzt häufig in der Kritik standen und die allgemeinen Erwartungen an die Löw-Elf nach dem Debakel bei der WM 2018 nicht allzu hoch sind, ist Geis sich dennoch sicher, dass das DFB-Team "auf jeden Fall bis ins Halbfinale" kommt. "Vielleicht kann man Deutschland auch als Überraschungsmannschaft aufzählen", überlegt er, "Ich kann mir vorstellen, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht, weil Joachim Löw jetzt im Sommer aufhört und sie ihm nochmal etwas zurückzugeben möchten." Doch auch abgesehen davon glaubt er, dass die Deutschen recht gute Chancen haben: "Mit der Mannschaft wird einiges gehen."

5 Kommentare