HSV darf sein Stadion komplett füllen: Zu kurzfristig für Club-Spiel?

Ex-Cluberer Tim Leibold, David Kinsombi und Moritz Heyer dürfen bald in einem vollen Stadion jubeln. Ob das auch gegen den FCN am Sonntag passiert, ist fraglich. © Carmen Jaspersen, dpa

Ein Sprecher des HSV bestätigte auf Nachfrage, dass sich der Verein intensiv mit den neuen Möglichkeiten beschäftigt.

Problematisch könnte sein, dass der Vorverkauf für die Partie gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag unter 3G-Bedingungen bereits begonnen hat. Von den so 19.900 möglichen Tickets waren bis Dienstagmittag gut 16.500 verkauft. Eine Schwierigkeit wäre, dass Personen, die weder geimpft noch genesen sind, die Karten theoretisch zurückgeben müssten.

Werbung
Werbung

Der Hamburger Senat hatte am Dienstag beschlossen, dass Fußballstadien vom kommenden Wochenende an unter 2G-Bedingungen wieder bis zum letzten Platz besetzt werden dürfen. HSV-Rivale FC St. Pauli hatte bereits beim vergangenen Heimspiel auf die 2G-Regel gesetzt. Das 4:1 über den FC Ingolstadt hatten 13.917 Zuschauer im Millerntorstadion verfolgt, zugelassen waren 15.000 Fans.