19°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

13 Jahre her? Der FCN, Frankfurt und das Fußball-Fest

Nach dem 4:0 im Pokal-Halbfinale feiert ganz Nürnberg seinen Club - 17.04.2020 11:36 Uhr

Geschafft! Mit 4:0 schickt der Club Eintracht Frankfurt im Pokal-Halbfinale nach Hause und freut sich über den Finaleinzug. © dpa


Diesen 17. April 2007 wird Nürnberg nie vergessen. Es ist ein wunderbarer Frühlingstag, die Sonne scheint bis tief in die Nacht. Man trifft immer wieder Leute, die glauben, sie könnten noch heute etwas von diesem Abend spüren. Sie tragen das Erlebnis mit sich. Auf der Haut, dem Handy, in ihren Herzen. Bilder von einem Fußball-Fest, an dem Achteck und Verein verschmelzen. Erinnerungen an einen Abend, der sich eingebrannt hat im Kollektivgedächtnis der Stadt. 

Nürnberg ist heiß. Auf das Spiel, auf das Erlebnis, auf das Kräftemessen mit Frankfurt und das Endspiel. "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" peitscht es vor Anpfiff aus zehntausenden Kehlen. Das Finale ist greifbar - und der FCN greift zu. Der Enthusiasmus im Stadion, so wird es Marco Engelhardt später sagen, sei schon beim Aufwärmen spürbar gewesen. "Wir waren direkt infiziert", erklärt er an gleicher Stelle die Wechselwirkung, welche das Team vom Riederwald aus dem Stadion holzen wird.

Saenko, Galasek und ein Meer der Emotionen

"Erfüllt dieser Stadt ihren größten Traum", grüßt es an diesem Abend in großen Lettern aus der Nordkurve. Und Nürnbergs Erfüllungsgehilfen - Engelhardt eingeschlossen - machen sich rasch daran, die Zielrichtung noch deutlicher zu machen. Bereits in der dritten Minute geht der FCN in Front: Ivan Saenko führt ballgewandt das Spielgerät, bringt Tanzpartner Fink an der Torauslinie aus dem Tritt - und die Kugel aus spitzem Winkel aufs Gehäuse. Frankfurt-Keeper Oka Nikolov pariert. Doch Marco Engelhardt feuert den nach vorne prallenden Ball kernig in die Maschen. Nord, Süd, Gegengerade und Haupttribüne! Die Menschen sortieren sich nicht nicht nach Sektoren. Sie liegen sich in den Armen.


Club-Giganten: Wählen Sie die Jahrhundertelf des FCN


Im Anschluss herrscht nicht der Club, sondern eine immer stärker aufkommende Eintracht. Dann jedoch ist es der quirlige, von der Hessen-Abwehr nie zu fassende Saenko, der mitten in die Druckphase der Gäste hinein - zum psychologisch bestmöglichen Zeitpunkt also - Nürnbergs nächstes Ausrufezeichen setzt. In Stellung gebracht von Andi Wolf steuert der umtriebige Russe alleine auf Nikolov zu, tunnelt den SGE-Schlussmann und verwandelt das Fußballspiel damit endgültig in eine riesige Freiluftfreier.

Bilderstrecke zum Thema

17. April 2007: Der Club foltert Frankfurt und zieht ins Finale ein

Für manche war es ein Wunder, für andere der verdiente Lohn harter Arbeit: Am 17. April 2007 zog der 1. FC Nürnberg durch den 4:0-Sieg über Eintracht Frankfurt ins DFB-Pokalfinale ein. Ein magischer Abend, der nur der Vorgeschmack auf die große Pokal-Party in Berlin werden sollte. Wir nehmen Sie mit: Zurück zu diesem magischen Abend.


Mit einer komfortablen Zwei-Tore-Führung geht der Club in die Halbzeitpause. Neun Minuten nach Wiederbeginn sorgt er in Person von Tomas Galasek für die Vorentscheidung. Nürnbergs in dieser Partie überragender Strippenzieher platziert das Leder aus knapp 30 Metern im linken unteren Eck. Matchball verwandelt - ins Mauereck! Nikolov ist genervt. Galasek stürmt die Seitenauslinie entlang, zieht das Trikot über den Kopf. "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!" Der fränkische Pokal-Express ist jetzt mächtig in Fahrt.


+++ "Step by step": Coach Keller bereitet den FCN auf Tag X vor +++


Die Stadionparty ist bereits in vollem Gange, als Herbert Fandel die Partie beendet. Während die Frankfurter über den Rasen schleichen, brechen beim FCN und seinen leidgeprüften Fans alle Dämme. Als Stimmungsbeschleuniger dienen in den Schlussminuten die emotionale Rückkehr von Marek Mintal nach langer Verletzungspause und der eingewechselte Chhunly Pagenburg, der ebenso überlegt wie zielgenau den 4:0-Endstand herstellt. 

Der Aperitif fürs Pokal-Finale: Es darf angestoßen werden

Begleitet von Lichteffekten, Standing-Ovations, "Oh, wie ist das schön"-Gesängen und begeistertem Jubel mutiert das Achteck zum Ort des gemeinschaftlichen Überschwangs. Ivan Saenko hüpft, springt, tanzt, mit freiem Oberkörper. Auch Hans Meyer, der Autor des Nürnberger Pokalmärchens, wird mit nordbayern.de Jahre später über die Feierlichkeiten sprechen. Darüber, wie die Spieler Michael A. Roth nach dem großartigen Sieg auf ihren Schultern Richtung Nordkurve tragen.


Abwehr-Asse: Wählen Sie die besten Außenverteidiger des FCN!


"Das Stadion steht Kopf, und der Präsident, der den Verein seit Jahren mit so viel Herzblut begleitet hat, ist mittendrin." Er darf angestoßen werden an dieser Nacht. Es wird angestoßen an diesem 17. April 2007. Es ist der Aperitif für den rauschhaften Final-Abend in Berlin, der mit dem vierten Nürnberger Cup-Triumph endet. Cin Cin. Sehr zum Wohle! Man trifft nicht mehr so viele Leute, die glauben, sie könnten noch heute etwas von diesem Abend spüren. An diesem für Nürnberg unvergesslichen Fußball-Fest liegt das nicht.  

+++ Dieser Artikel aus dem April 2017 wurde anlässlich des Jahrestages aktualisiert +++ 

Bilderstrecke zum Thema

Pokalreise ins Glück: Die fünf Club-Stationen bis Berlin

Gegen Eintracht Frankfurt berauschte der FCN sich und seine Fans, feierte erstmals seit 25 Jahren den Einzug ins Cup-Finale. Auf der Pokal-Autobahn nach Berlin hatte er zuvor erst langsam Fahrt aufgenommen. Nach Minimalerfolgen in Cloppenburg und Paderborn bewies Hans Meyer gegen Haching und Hannover durch die Aufstellung und Einwechslung eines echten Elfmeterkillers ein glückliches Händchen. Tolle Club-Impressionen in Bildern!


14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport