15°

Sonntag, 20.10.2019

|

zum Thema

4:0 in Freiburg: BVB bleibt weiter am FC Bayern München dran

Fans könnten sich auf ein spannendes Liga-Finale freuen - 21.04.2019 19:57 Uhr

Der BVB und Bayern im Gleichschritt: Es läuft alles auf den spannendsten Meisterschaftskampf seit Jahren in der Bundesliga hinaus. © Patrick Seeger/dpa


Beim etwas zu deutlichen Erfolg traf Jadon Sancho nach zwölf Minuten zur Führung. Der starke Kapitän Marco Reus erzielte das 2:0 (54. Minute) und bereitete das 3:0 durch Mario Götze (79.) vor für die Borussen, die einen Vereinsrekord einstellten: Wie gegen den 1. FC Nürnberg ist Dortmund nun auch gegen Freiburg seit 16 Spielen ohne Niederlage. Das 4:0 erzielte Paco Alcacer per Handelfmeter (87.).

Bilderstrecke zum Thema

Punkt gegen Dortmund! Kampfstarker FCN überrascht Spitzenreiter

Ein Achtungserfolg zum Einstand: Gegen Tabellenführer Borussia Dortmund hat der 1. FC Nürnberg am Montagabend einen Punkt erkämpft und dem Interimstrainer-Duo Boris Schommers und Marek Mintal einen überraschenden Punkt beschert. In einer intensiv geführten Partie verfolgte der Club seinen Match-Plan konsequent - und darf sich am Ende über einen Zähler freuen, mit dem wohl kaum einer gerechnet hätte. Hier sind die Bilder!


Die Gastgeber beschäftigten den Champions-League-Teilnehmer vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion zwar permanent und hatten eigene sehr gute Gelegenheiten für Tore, warten aber dennoch seit Mai 2010 weiter auf einen Sieg gegen den BVB. Auch der theoretisch mögliche vorzeitige Klassenverbleib des Tabellen-13. kann nun frühestens am kommenden Wochenende bei RB Leipzig perfekt gemacht werden. Bei noch vier ausstehenden Spielen und elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang und den VfB Stuttgart ist die Abstiegsgefahr für Freiburg aber trotz nun drei Niederlagen in Serie klein.

Immer wieder Sancho

Wie schon bei den Niederlagen gegen Mainz und Bremen war Freiburg gegen Dortmund keinesfalls die klar unterlegene Mannschaft. Mit viel Ruhe am Ball lösten die Spieler von Trainer Christian Streich auch knifflige Situationen mit wenig Platz. Als Dortmund dann eine Woche vor dem Revierderby gegen den FC Schalke 04 aber zum ersten Mal richtig Tempo machte, ging es für die Freiburger Defensive zu schnell. Über Mario Götze, den für Jacob Bruun Larsen ins Team gerückten Raphael Guerreiro und Kapitän Marco Reus kam der Ball mit jeweils nur einem Kontakt am Fünfmeterraum zu Sancho. Der Engländer musste für sein elftes Saisontor nur noch den Fuß hinhalten.

Dortmund zeigte ein paar Minuten seine technische Überlegenheit, überließ den giftigen Freiburgern im Laufe der Partie aber dennoch wieder mehr und mehr Spielanteile. Zu weiteren BVB-Chancen durch Reus (18. Minute) und Axel Witsel (20.) kamen in der munteren Begegnung so eben auch teils sehr gute Gelegenheiten durch Christian Günter (14.), Vincenzo Grifo (24./32.) und Luca Waldschmidt hinzu. Dortmunds Torwart Roman Bürki passte gegen seinen Ex-Klub zudem einmal gefährlich in die Füße von Niederlechner (22.) und sah auch bei einer Flanke von Günter nicht souverän aus (52.).

Götze sticht

Doch die Klasse der Gäste, die die erneute Champions-League Teilnahme durch die Niederlage von Borussia Mönchengladbach tags zuvor schon vor dem Anpfiff sicher hatten, setzte sich wegen Szenen wie vor dem 2:0 durch: Aus einer harmlosen Einwurfsituation kam Guerreiro an den Ball, schaute und spielte ihn in die Tiefe auf Reus, der frei vor Schwolow überlegt vollendete.

Auch der dritte Treffer war ein Geschwindigkeitsprodukt: Sancho lief Stenzel auf der linken Seite davon, nahm Reus mit und der legte quer auf Kumpel Götze – 3:0. Vor dem Handelfmeter war Pascal Stenzel der Ball nach einem Pfostentreffer an die Hand gesprungen.

In der letzten Partie des Spieltages trennten sich die Berliner Hertha und Tabellenschlusslicht Hannover 96 torlos. Für die Niedersachsen ist der direkte Klassenerhalt damit nahezu unmöglich geworden: Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf Rang 15 zwölf Punkte - wobei die dort beheimateten Schalker auch noch eine um 21 Treffer bessere Tordifferenz haben.  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport