25°

Dienstag, 02.06.2020

|

zum Thema

95 und im Himmel: Max Morlock, Nürnbergs Superheld

Club, Bern und ein toller Vater: Die Erfolgsgeschichte des FCN - 11.05.2020 16:21 Uhr

Was für ein Empfang! Max Morlock machte Nürnberg und seinen Lieblingsverein stolz und glücklich.


Wenn man jemand gern hat, möchte man, dass er bleibt. Als Max Morlock im September 1994 starb, wusste Nürnberg, dass ein ganz Großer gegangen war. In seiner Stadt war er immer mehr als nur ein Fußball-Held. Morlock setzte sich über 22 Jahre für den Club ein, repräsentierte die Noris auswärts und blieb trotz Weltmeisterruhm und zweier Meistertitel ein bescheidener, umgänglicher Mensch.

Bilderstrecke zum Thema

Die Jahrhundert-Elf des FCN: So haben Sie gewählt!

Drei Wochen lang haben wir Sie, liebe User, für die Jahrhundertelf des 1. FC Nürnberg abstimmen lassen. Sie haben Meisterspielern, Club-Helden und Akteuren von heute fleißig Noten gegeben - und wir haben daraus eine legendäre Elf aus der seit Montag 120-jährigen Vereinsgeschichte des FCN gebastelt. Viel Spaß beim Durchklicken!


Jeden Tag, überall - Stuhlfauth und Kinder-Schmuggel

Am 11. Mai 1925 wird der kleine Maxl in Nürnberg-Gleißhammer geboren. Fußball spielt der mittlere der drei Morlock-Buben das ganze Jahr - im Sommer auf dem glühenden Asphalt der Schlossstraße, im Winter auf dem zugefrorenen Zeltnerweiher bei grimmiger Kälte. Ob Kellerfenster oder Steckentore, im Wiesengrund oder im Schulhof. Jeden Tag, überall.

"Den Klaan dou, den könnt ihr aa noch hamm." Mit diesem Spruch überlassen ihn die Freunde oft dem gegnerischen Team. Und bereuen es anschließend gründlich. Auch später ist die nur 1,70 Meter kleine Offensivkraft kaum zu stoppen, kompensiert Größennachteile mit Einsatz, Sprungkraft und gutem Timing. Der nahe Zabo, die Heimstätte des in den 20er-Jahren quasi unschlagbaren FCN, übt auf den Hochbegabten einen riesigen Reiz aus. Er betätigt sich als "Ballnrussla" oder trägt Torwart-Ikone Heiner Stuhlfauth den Koffer - und kommt umsonst ins Stadion. "Ja Buum, geht noch alle her." Später wird auch er als neuer Superstar der Stadt Kinder so zum Fußball bringen.

Ab Mai 1940 spielt das Ausnahmetalent selbst im Zabo. Nachdem es 1941 bei der 1. Mannschaft debütiert, schaltet seine Karriere in den Turbolader. Im Frühjahr 1942 liegt eine Einladung von Sepp Herberger, seinerzeit Trainer der Nationalmannschaft, im Briefkasten des Nicht-einmal-17-Jährigen.

Bilderstrecke zum Thema

Fußball-Ikone Max Morlock: Ein Nürnberger Helden-Epos

Max Morlock steht nicht grundlos als Denkmal in der Nordkurve des Frankenstadions. Der gebürtige Nürnberger, der mehr als 22 Jahre für seinen FCN das Trikot überstreifte und Tore am Fließband erzielte, ist als Aushängeschild des Vereins auch nach seinem Tod im kollektiven Bewusstsein der Stadt präsent. Am 11. Mai 2019 wäre Nürnbergs Größter 94 Jahre alt geworden - klicken Sie sich durch "Maxls" strahlendes Fußballer-Leben!


Rekorde und Nationalmannschaft

Nach Kriegsende kehrt Nürnbergs Vorzeigefußballer auf das Spielfeld zurück, lässt Tore zu Wasser, Land und Schlamm folgen. Sowohl beim Start der Oberliga 1945 wie bei ihrem Abpfiff 18 Jahre später ist der Max dabei. 451 Einsätze, 286 Treffer, Rekorde für die Ewigkeit! Doch Morlock begeistert nicht nur mit Abschlussqualitäten, er ackert auch vor der eigenen Kiste, leistet die Drecksarbeit. Er glänzt als mannschaftsdienlicher Ballschlepper und gestaltet das Club-Spiel als unermüdlicher Antreiber wesentlich mit. So auch im Sommer 1948, als sich der 1. FC Nürnberg im Glutofen Müngersdorferstadion gegen Kaiserslautern die erste Nachkriegsmeisterschaft sichert - die siebte insgesamt.

Rein damit! Maxls Treffer gegen Ungarn war in Bern ein ganz und gar weltmeisterlicher. © dpa


Und dann der nächste Coup! 1954 macht der Nürnberger sein Weltmeisterstück, im Finale gegen Ungarn das Wunder gegen Bern überhaupt erst möglich. Der Favorit liegt früh mit 2:0 in Führung, als Morlock unmittelbar nach dem zweiten Treffer der Magyaren dem DFB-Team durch seinen Anschlusstreffer neue Hoffnung gibt. Jeder Fußball-Fan heute kennt das Tor. Das Fanal zur Aufjagd. Die Szene, die Deutschlands ersten Weltmeistertitel ankündigt. Helmut Rahn feuert in den Sechzehner. Morlock wirft sich auf dem regennassen Rasen im vielzitierten Spagatschritt in die Schussbahn. Und drückt den Ball mit Maximaleinsatz an Ungarn-Keeper Gyula Grosics vorbei über die Linie. "Das war mein liebstes und mein wichtigstes Tor", sollte er später sagen, um in einem Interview mit Reporterlegende Günther Koch Mitte der 80er zu ergänzen, dass dies sein größter sportlicher Erfolg überhaupt war - und er der glücklichste Mensch.

Meisterliche Zielvorgabe

Natürlich bereitet auch Nürnberg seinem WM-Helden einen begeisterten Empfang. Nach dem Titelgewinn 1954 hat Morlock allerdings noch einen Wunsch. "Ich möchte mit dem Club noch einmal die Deutsche Meisterschaft holen", bekennt der Goalgetter freimütig.

Sieben Jahre später, am 24. Juni 1961, ist es dann endlich wieder soweit. Nürnbergs Fußball-Idol stemmt nach einem 3:0-Finalsieg gegen favorisierte, aber chancenlose Dortmunder die Schüssel in Hannover freudestrahlend in die Höhe. Mit vielen Eigengewächsen und einem Durchschnittsalter von knapp 24 Jahren hat sich der FCN seinen viertletzten Titel geschnappt. Getragen von einer Erfolgswelle, an die Hand genommen von der großen Identifikations- und Integrationsfigur Max Morlock. Von einem Mann, der die jungen Club-Wilden anleitet, nicht anmacht, sie motiviert und fördert.

Taxtgeber! Das FCN-Vorbild aus Gleißhammer orchestrierte nicht nur den Club ganz ausgezeichnet. © Friedl Ulrich


Am Tag danach säumen 200.000 begeisterte Clubfans die Straßen der Noris. Die Menge lässt nur eine schmale Gasse frei für den Club-Kapitän, der im schicken Sportflitzer die Trophäe präsentiert. Am Hauptmarkt ist Nürnbergs Offensivtaktgeber dann angekommen. Der Meistertitel macht Morlock - wie er später sagen wird - besonders stolz. Schluss ist für den bereits 36-jährigen Leitwolf dennoch nicht. 1961 wird er zum Fußballer des Jahres gekürt, im Folgejahr führt er den FCN zum Pokalsieg. Gut dotierte Angebote ausländischer Vereine bleiben im Postfach liegen. Morlock ist Nürnberger. Und selbsterklärend im August 1963 am ersten Spieltag der frisch etablierten Bundesliga der erste Club-Torschütze in Deutschlands neuer Eliteklasse.

Bilderstrecke zum Thema

Dürer, Morlock, Erhard: Das sind Ihre größten Franken

Ob Showmaster, Minnesänger, Politiker, Fußballer, Maler oder Erfinder: Franken von Weltruhm gibt es weit mehr als gedacht. Sie hatten die Qual der Wahl zwischen den 100 bedeutendsten Persönlichkeiten der Region. Hier das Ergebnis des Votings:


Am 12. Mai 1964 beendet der inzwischen 39-Jährige seine großartige Karriere. Nach über 900 Spielen für den FCN. Frankens Vorzeigeverein bleibt er jedoch auch im Anschluss treu, als Berater, als Besucher der Heimspiele. Morlock ist mit dem Club verwachsen und der Club mit ihm. Auch abseits des Platzes ist er ein Vorbild. Frau Inge, die er im Mai 1950 - unmittelbar vor einem Spiel gegen Austria Wien - heiratet, und die Töchter Ursula und Birgit, erleben ihn als liebevollen Ehemann und Vater. Als "wahnsinnig großzügig und gutmütig", einen Menschen, der "für jeden ein offenes Ohr" hatte, beschreibt Tochter Ursula den Vater in einer wunderbaren Dokumentation der Medienwerkstatt Franken. Sie meint damit auch, wie der Papa in seinem Lotto-Toto-Laden in der Pillenreuther Straße auf die Menschen zugeht. Max Morlock, der einer "glücklichsten Menschen war", wenn er "früh aufstehen und ins Geschäft gehen" konnte.

Nürnberg und Max Morlock - das ist eine Einheit! © Daniel Karmann/dpa


Lebendig im Kollektivgedächtnis

Zu seiner Beisetztung auf dem Friedhof von St. Leonhard kommen nicht nur die noch lebenden Weltmeister von 1954 und die Weggefährten vom Club, sondern weit über 1500 Nürnberger Bürger. Dass der Maxl im Kollektivgedächtnis der Stadt lebendig ist, zeigen auch viele andere Beispiele. Das Stadion und ein Platz vor diesem sind ebenso nach ihm benannt wie ein Spielfeld am Neuen Zabo, ein Denkmal steht vor der Nordkurve des heutigen Max-Morlock-Stadions. Ein Name, für den die Fans lange gekämpft haben.

Im Mai 2015, kurz vor Morlock 90. Geburtstag, flockte sich der FCN die Erinnerung an seinen Mega-Star aufs Trikot, lief mit dem Konterfei des Herzensnürnbergers gegen Braunschweig auf. Wie Horst Eckel, ebenfalls Weltmeister von 1954 erklärt, war Max Morlock "keiner, der sich neben dem Platz in den Vordergrund drängte, aber auf und neben diesem ein großartiger Mensch".

Bilderstrecke zum Thema

Clubfans demonstrieren für das Max-Morlock-Stadion

Rund 600 Teilnehmer demonstrierten im Februar 2013 gegen die Umbenennung des Nürnberger Stadions in Grundig-Stadion und verliehen ihren Forderungen nach der Umbenennung in Max-Morlock-Stadion Nachdruck.


Bilderstrecke zum Thema

Für ein Max-Morlock-Stadion: FCN-Fans schmücken Denkmäler

Auf dem Schönen Brunnen war ihre Botschaft zu lesen, und auch vor dem Tugendbrunnen, dem Ehekarussell und dem Dürer-Denkmal machten sie keinen Halt: Club-Fans haben in der Nacht zum Freitag mit Plakaten einmal wieder ein Max-Morlock-Stadion gefordert.


Bilderstrecke zum Thema

"Danke Fans!": Das Max-Morlock-Stadion ist eröffnet

Rechtzeitig zum Saisonstart ist das neue Stadionlogo fertiggeworden: Bürgermeister Christian Vogel und das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Consorsbank Kai Friedrich haben am Oberrang den Schriftzug Max-Morlock-Stadion und den stilisierten Morlock-Kopf enthüllt.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport