Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Ab nach Rumänien! Salli spielt jetzt für Sepsi

Früherer Nürnberger hat eine neue sportliche Heimat - 31.07.2019 10:07 Uhr

Willkommensgruß: Edgar Salli stürmt jetzt im schönen Sfantu Gheorghe. In Rumäniens Erstliga-Stadt also, in der nicht jeder Funktionär ein Hemd hat, das man auch hier so zwingend tragen würde. © Sepsi OSK


Ganz frisch ist die Nachricht nicht. Okay. Ganz frisch ist allerdings auch nicht der letzte Eindruck, den Edgar Salli im Club-Dress hinterließ. Dass der Afrikameister von 2017 den FCN in diesem Sommer mit zunächst unbekanntem Ziel verlassen würde, wusste man derweil schon, bevor auch das wie immer schöne kicker-Sonderheft dies so ins Datenblatt zu Nürnbergs Traum-und-Traumata-Club setzte.

Wenig Spiele und eine vogelwilde Klärung

Am 29. Juli hat Salli einen neuen, auf zwei Jahre angelegten Arbeitsvertrag unterschrieben. Bei Sepsi OSK, doch dazu später. Beim Club war der alte Kontrakt des Kameruners einen knappen Monat zuvor ausgelaufen. Darüber, dass der schnelle Stürmer keine Zukunft beim FCN mehr haben würde, hatte Sportvorstand Robert Palikuca den Berater des 26-Jährigen und den Spieler selbst bereits frühzeitig informiert. Lediglich drei Bundesliga-Partien waren es schließlich nur gewesen, die der unkonventionelle Angreifer für den Altmeister bei Saisonende absolviert hatte.

Zum Auftakt in die aus Club-Sicht abenteuerliche Spielzeit in Berlin war Salli von Michael Köllner dabei noch von Beginn an aufgeboten worden. Orientierungslos im Vorwärtsgang wie auch im Zweikampf endete der Arbeitstag für den Angreifer mit der NZ-Note 6. Einen Kurzeinsatz gegen Gladbach und zwei Nominierungen für Nürnbergs 18er-Kader später war der letzte Eindruck des in Frankfurt eingewechselten Stürmers dann ebenfalls ein vogelwilder. Kurz vor Ende der  erneut erfolglosen Partie hatte Salli erst Adlerträger Rebic gekonnt das Leder abgelaufen, um im eigenen Strafraum die Szene dann mit einem verstörend überhasteten Klärungsversuch selbst noch einmal richtig scharf zu machen.

Frankfurt nutzte das damals nicht zur Vorentscheidung. Eine Entscheidung dahingehend, dass sich Salli zu sehr zwischen den Extremen mit Schlagseite zum Negativen bewegt, dürften viele Fans und Beobachter spätestens aber da getroffen haben. Rückblende! 2016 hatte der Club den medial als Kamerun-Knirps oder wahlweise auch als Kamerun-Quirl vorgestellten Stürmer verpflichtet, der zuvor von AS Monaco an den FC St. Gallen ausgeliehen war. In der Ostschweiz hätte man die quirlige, mit gehobenen Torschützen-und-Assistgeber-Qualitäten aufwartende Offensivkraft gerne behalten. Und auch in Nürnberg glückte der Einstand des neuen Stürmers durchaus... 

Salli-Salli-Sprechchöre 

Mit seinem Tempo, seiner unorthodoxen Spielweise und einem Treffer steuerte der Mann, den Volker Finke dem FCN empfohlen hatte, seinen Teil zur geglückten Generalprobe gegen Augsburg bei. Salli-Salli-Sprechchöre im Nürnberger Achteck waren die Folge. Und die auf diesem Portal nachzulesene Überschrift "Halligalli mit Edgar Salli“ eine weitere logische Konsequenz. In seiner Einstiegssaison beim Club kam der Kameruner dann auch recht regelmäßig zum Zug. 18 Einsätze standen an ihrem Ende für den WM-Teilnehmer von 2014 zu Buche. Dazu eine dümmliche Gelb-Rote-Karte gegen Union Berlin und ein Doppelpack beim Ballerspiel in Bochum, der angesichts der 4:5-Niederlage im Revier dem FCN jedoch nur wenig Trost spendete.In der Aufstiegsaison hatte der für die Gegner wie Mitspieler oft unausrechenbare Wirbler sogar noch mehr Einsatzzeiten. Beim 2:2-Remis gegen Regensburg machte er dem Club mit einem großartigen Kopfballtor ebenso viel Spaß wie bei seinem Live-Video vom Valznerweiher, als der Aufstieg dann geschafft war.

In der Mitte Rumäniens, bei der Asociația Club Sportiv Sepsi OSK Sfântu Gheorghe, die seit 2017 erstklassig ist, nimmt der Angreifer nun einen weiteren Anlauf, um sich und seinen neuen Verein nach vorne zu bringen. Der 38-malige Nationalspieler will beim Vorzeigeverein von Sfantu Gheorghe, wo die absolute Mehrzahl der Einwohner keine Rumänen, sondern Ungarn sind, zeigen, was er drauf hat. Man wünscht Edgar Salli von Herzen, dass es ein frischer Eindruck ist, den er bei Sepsi OSK hinterlässt. 

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport