Samstag, 16.11.2019

|

zum Thema

Abseits oder nicht? So unglücklich kassierte der Club das 3:4

Behrens‘ Dreifach-Malheur ist ausschlaggebend für das entscheidende Gegentor - 19.10.2019 05:52 Uhr

Leitete mit seinem Stellungsfehler das entscheidende 3:4 ein: Club-Kapitän Hanno Behrens. © Sportfoto Zink


Zweimal schafft es der 1. FC Nürnberg, beim Gastspiel im Erzgebirgsstadion einen Rückstand zu egalisieren. Nürnbergs vierter Aussetzer in der Defensive - notiert wird er in der vierten Minute der Nachspielzeit - ist dann aber einer zu viel. Auch wenn selbst danach die Chance zum Ausbessern auf dem Silbertablett serviert, von Michael Frey vom Elfmeterpunkt in Minute 100 aber nicht genutzt wird.

+++ 3:4-Irrsinn im Erzgebirge: Dezimierter Club lässt Punkte liegen +++

Bilderstrecke zum Thema

Mittelmaß beim Wahnsinnskick: Die Club-Einzelkritiken nach dem 3:4

Drei Tore sind dem 1. FC Nürnberg im fremden Stadion gelungen, für Punkte bei Erzgebirge Aue sollte dies dennoch nicht reichen. Auch, weil die Leistungsträger des FCN bei den Veilchen nicht über einen durchschnittlichen Auftritt hinaus kamen. Die Einzelkritiken von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer!


Sechs Zeigerumdrehungen zuvor passiert jener entscheidender vierter Fauxpas, dessen Ausgangspunkt ausgerechnet Kapitän Hanno Behrens ist. Erst verschätzt sich Nürnbergs Elmshorner bei einem Diagonalball von Aues Dimitrij Nazarov so sehr, dass Pascal Testroet überhaupt in die Aktion treten kann. Dieser bringt das Spielgerät unkonventionell mit dem Bauch unter Kontrolle - Behrens reklamiert da schon Handspiel -, lässt den Club-Captain mit einem Haken ins Leere rutschen und platziert seine Flanke mit links auch noch so punktgenau, dass weder Andreas Lukse noch das Nürnberger Defensivzentrum um Lukas Mühl und Georg Margreitter wirklich eingreifen können. Aues Joker Florian Krüger - Nürnbergs Albtraum, auch wenn er nicht Freddy heißt - steht goldrichtig und köpft zum alles entscheidenden 3:4 aus Club-Sicht ein.

+++ Canadi: "So ein Spiel habe ich noch nicht erlebt" +++

Bilderstrecke zum Thema

Rot, Elfer-Triple und kein zweiter Frey: Verrücktes Club-Spiel in Aue

Eine denkwürdige Partie mit sieben Toren, einem Platzverweis und drei Elfmetern verliert der 1. FC Nürnberg am Ende mit 3:4 gegen Erzgebirge Aue. Den Wahnsinn verpasst? Kein Problem. Hier sind alle Eindrücke zum Gastspiel im Erzgebirge.


Das Erzgebirgsstadion steht in jener 94. Minute Kopf, die lila-weiße Euphorie wird lediglich durch das zögerliche Verhalten von Schiedsrichter Daniel Schlager getrübt. Die Nürnberger, allen voran Kapitän Behrens, bemängeln die vorausgegangene Ballannahme von Testroet. Der Videoassistent schaltet sich ein, kann aber kein strafbares Vergehen erkennen und gibt dies auch so auch an den Unparteiischen weiter. 

Erinnerungen an Mainz

Doch nicht nur Testroets Ballverarbeitung wird im Kölner Keller genauer unter die Lupe genommen, sondern auch eine mögliche Abseitsstellung des Torschützen - Florian "Freddy, der Albtraum" Krüger. Beim Anblick der Wiederholung darf sich der eine oder andere, der es mit dem Club hält, bereits freuen, denn auf den ersten Blick scheint Krüger tatsächlich einen Schritt vor dem letzten Club-Fuß zu stehen. Zuversichtlich wird durchgeatmet. In Köln wird allerdings die kalibrierte Linie angelegt - ähnlich wie einst bei Adam Zrelaks vermeintlichem Großer-Zeh-Treffer in Mainz aus der Vorsaison. Heraus kommt,  dass kein Fehler des Schiedsrichtergespanns vorliegt. Warum? Weil Behrens‘ Fußspitze, nachdem er zuvor im Zweikampf gegen Testroet ausgerutscht war und immer noch am Boden liegt, den entscheidenden Zenti- bis Millimeter zu nah an Nürnbergs Grundlinie platziert ist.

 

 

 

So muss der Club nach zuvor sechs ungeschlagenen Spielen mal wieder die bittere Pille einer Niederlage schlucken und wird womöglich ein paar Tage brauchen, um dieses doch sehr kuriose Fußballspiel erst einmal zu verdauen.

Bilderstrecke zum Thema

Feuer im Schacht: Die Pyro-Show der Club-Fans in Aue

Platzverweis, Elfmeter, Videobeweis! Was für ein Spiel zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Nürnberg. Doch nicht nur auf dem Platz ging es am Freitagabend heiß her - auch die Zuschauer auf den Rängen sorgten mit einer gefährlichen Pyro-Show für Aufregung.


Tim Sohr

38

38 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport