21°

Freitag, 24.05.2019

|

zum Thema

Abstieg unabwendbar? So schwer wird es für den Club

Fünf Punkte und zwei Spiele: Der 1. FC Nürnberg muss wohl für Liga zwei planen - 06.05.2019 05:55 Uhr

Enttäuschung beim 1. FC Nürnberg nach der Niederlage in Wolfsburg. War das für den Club schon der Abstieg? © Sportfoto Zink / DaMa


Die Chancen auf den Klassenerhalt werden für den 1. FC Nürnberg immer geringer, rechnerisch ist weiterhin aber noch alles möglich. Nichtsdestotrotz spitzt die Niederlage gegen den VfL Wolfsburg die Situation für den fränkischen Bundesligisten immer weiter zu. Während sich einige Fans schon mit dem Abstieg abgefunden haben, herrscht bei den Spielern weiterhin Zuversicht, das fränkische Fußballwunder in den noch zwei ausstehenden Spielen gegen Gladbach und Freiburg in die Tat umzusetzen.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberer: "Mannschaft eher für zweite Liga geeignet"

Lang waren die Gesichter in der Café-Bar Garage, nachdem der 1. FC Nürnberg dort vor ihren Augen noch tiefer in den Abstiegskampf geraten ist. Das 0:2 gegen Wolfsburg reiht sich in eine lange Serie an Niederlagen. Die Fans suchen nach Erklärungen - und bewerten die Nürnberger Kicker. In Erlangen hingegen glimmten noch die Hoffnungsschimmer.


"Wir wissen, dass wir jetzt zwei Siege brauchen. Noch ist es möglich, wir werden uns reinhauen und glauben daran", zeigt sich Club-Kapitän Hanno Behrens kämpferisch. Doch mit dem Glaube allein ist es nicht getan, denn der Tabellenvorletzte benötigt, wie auch schon am vergangenen Spieltag, Schützenhilfe. Einzig den Profis von Hertha BSC war es am Samstagabend zu verdanken, dass sich die Nürnberger noch Bundesligist nennen dürfen. Mit dem 3:1 über Club-Konkurrent Stuttgart, sind die Schwaben weiterhin in Schlagdistanz für die Schommers-Truppe.

 

Gladbach schwächelt, Freiburg auch

Was erwartet den Club in den kommenden Tagen und Wochen im Bundesliga-Abstiegskampf? Am Samstag gastieren die Fohlen um Ex-FCN-Trainer Dieter Hecking im Max-Morlock-Stadion. Die Gladbacher brauchen die drei Punkte unbedingt, schließlich darf der fünffache Deutsche Meister von der Champions-League träumen. Allerdings präsentieren sich die Borussen, momentan Fünfter, zuletzt nicht gerade in Gala-Form. Nur einen Sieg konnten die Fohlen aus den letzten sieben Partien verbuchen. Die Fans sind sauer und üben lautstarke Kritik an der Mannschaft. Auch an Thorgan Hazard, der öffentlich mit einem Wechsel zum BVB liebäugelt. Unruhe im Verein und die Tatsache, dass die Hecking-Truppe auswärts deutlich weniger Punkte in dieser Saison gesammelt hat, könnten ja möglicherweise ein gutes Omen für den Club sein.

Bilderstrecke zum Thema

Kerk und Ishak fallen ab: Die Club-Noten nach der Wolfsburg-Pleite

Ist das bitter: Der 1. FC Nürnberg war über weite Strecken die bessere Mannschaft, dann leitete ein grober Schnitzer von Sebastian Kerk die Niederlage gegen den VfL Wolfsburg ein. Am Ende hieß es 0:2, ein enormer Rückschlag im Abstiegskampf. Dann waren Sie gefragt: Sie bewerteten die Club-Kicker nach Schulnoten - und hier ist die Auswertung.


Für den geht es eine Woche später im Saisonfinale dann zum Sportclub Freiburg. Beim Team von Kult-Trainer Christian Streich zeigt die Formkurve zuletzt ebenfalls klar nach unten. Die Breisgauer gingen kassierten nicht nur ein 0:5 in Mainz, sondern auch ein 0:4 zuhause gegen Dortmund. Nicht nur die fehleranfällige Schwarzwald-Abwehr, sondern auch die Tatsache, dass beim Sportclub weder nach unten als auch nach oben etwas geht, machen Mut, dass der FCN vielleicht auch gegen Freiburg bestehen kann.

Das sind die Stuttgarter Gegner

Unabhängig vom eigenen Erfolgsdruck, ist der 1. FC Nürnberg auf die Schützenhilfe der anderen Vereine angewiesen. Oder anders gesagt: Was macht der VfB Stuttgart? Die Schwaben empfangen den VfL Wolfsburg, der mit seinen Europa-Ambitionen noch alles in die Waagschale werfen muss.

Bilderstrecke zum Thema

Kerk-Aussetzer und Pereira-Verletzung: FCN verliert in Wolfsburg 0:2

Wieder einmal gut gespielt und wieder einmal verloren! Der 1. FC Nürnberg steht erneut mit leeren Händen da, beim VfL Wolfsburg setzte es einem erneut achtbaren Auftritt eine 0:2-Niederlage. Der neunte Bundesliga-Abstieg des FCN nach 1969, 1979, 1984, 1994, 1999, 2003, 2008 und 2014 ist damit nach wie vor nicht perfekt. Hier kommen die besten Bilder der Partie!


Und am letzten Spieltag geht es für die Mannschaft von Neu-Trainer Nico Willig zu den Nürnberger Fan-Freunden nach Schalke. Dort hat die Stevens-Elf erst kürzlich im Revier-Derby gezeigt, zu welchen Überraschungen sie in der Lage ist. In beiden Spielen darf der VfB aus Nürnberger Sicht nur maximal einen Punkt mitnehmen. Das bessere Torverhältnis haben die Franken auf ihrer Seite.

"Charakter mit aller Leidenschaft", fordert Torhüter Christian Mathenia, der die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgeben will. "Nächste Woche kommt es zum Showdown", kündigt der formstärkste Nürnberger an. Für den Club zählt nur ein Sieg.

 

Matthias Weichmann E-Mail

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport