Wechsel nach Eichstätt

Abenteuer Regionalliga: Timo Meixner wird den SC 04 Schwabach verlassen

12.1.2022, 12:15 Uhr
Stürmt in der Restrunde 2021/22 noch für den SC 04 Schwabach, danach will er sich in der Regionalliga beweisen: Timo Meixner (rechts im Bild).

Stürmt in der Restrunde 2021/22 noch für den SC 04 Schwabach, danach will er sich in der Regionalliga beweisen: Timo Meixner (rechts im Bild). © Sportfoto Zink / Oliver Gold, NNZ

"Irgendwie ist das jetzt schon sehr schnell gegangen", sagt Timo Meixner fast etwas ungläubig. Dem 20-Jährigen ist die Überraschung ob der rasanten Entwicklung der Geschehnisse anzumerken. Kein Wunder. Noch im September hatte der Offensivspieler des SC 04 Schwabach im Gespräch betont, dass er mittelfristig gerne in der Bayernliga spielen würde.

Zwölf Saisontreffer in 15 Spielen - das fällt auf

Vier Monate später hat er seine eigenen Ziele mit der Unterschrift beim Regionalligisten VfB Eichstätt bereits übertroffen. Meixners Überraschung drückt eine sympathische Demut aus, ist aber auch nachvollziehbar. Das Talent des großgewachsenen Offensivspielers, der beim ASV Neumarkt schon früh auf gutem Niveau ausgebildet wurde, war zwar spätestens seit seiner Zeit in der U19 des SSV Jahn Regensburg evident, doch die Geschwindigkeit der Entwicklung nun ist nicht selbstverständlich.

Schließlich hat Meixner erst 20 Spiele bei seiner ersten Station im Herren-Bereich absolviert und befindet sich nach seinem Wechsel während der Corona-Saison 2019/21mittendrin in seiner ersten vollständigen Landesliga-Saison. Doch Meixner übernahm in Schwabach sofort eine derart tragende Rolle, dass auch höherklassige Vereine auf ihn aufmerksam wurden. Die zwölf Saisontreffer in 15 Spielen zeugen von seiner offensiven Gefahr.

Zudem passt die Verpflichtung zum Konzept des VfB Eichstätt. An der Altmühl setzt man konsequent auf jüngere Spieler - und wird mit Erfolgen wie Tabellenplatz zwei in der Saison 2018/19 oder dem sechsten Rang in der Vorsaison belohnt. Nachdem im vergangenen Sommer viel Talent verloren gegangen ist, soll nun unter anderem Timo Meixner den Verein in eine erfolgreiche Zukunft führen. Er erhielt einen Zweijahresvertrag.

So erklärt auch Kaderplaner Marco Schiebel die Verpflichtung: "Wir sind glücklich, einen sehr gefragten, jungen Spieler für uns gewonnen zu haben." Der variabel einsetzbare Offensivspieler passe perfekt ins Konzept und solle nun den nächsten Schritt gehen. Diese Wertschätzung war es neben der Ligazugehörigkeit auch, die Meixner vom Wechsel nach Eichstätt überzeugt hat.

SC 04 Schwabach hat in der Aufstiegsrunde noch alle Chancen

Auch der Trainer habe eine Rolle gespielt. "Markus Mattes hat in der Vergangenheit bereits seinen besonderen Blick für Talente bewiesen", sagt Meixner, der das Eichstätter Projekt bereits seit Längerem verfolgt und dort seinem Vernehmen nach sofort weiterhelfen soll.

Zuvor aber steht mit Schwabach die Aufstiegsrunde in der Landesliga Nordost an, auf die Meixner bereits "sehr heiß" ist. Der Name soll für den SC 04 Programm sein, das Ziel bleibt der Aufstieg in die Bayernliga. Die Mannschaft hat trotz des aktuell vorletzten Platzes in der Tabelle noch alle Chancen.

Denn das Tableau ist im Moment verzerrt, Schwabach hat zwei Spiele weniger als viele Konkurrenten absolviert und zudem bereits zweimal gegen das scheinbar übermächtige Kornburg gespielt. So ist auch Timo Meixner noch guter Hoffnung, sich mit dem Aufstieg verabschieden zu können. "Das ist meine absolute Traumvorstellung", betont er. "Dafür wollte ich bis zum Sommer bleiben."

Danach folgt der nächste Schritt für jungen Fußballer, der der Hilpoltsteiner Gemeinde Jahrsdorf wohnt. Sollte er sich weiterhin so schnell entwickeln, stehen die Chancen auf eine wichtige Rolle in der Regionalliga gut.

Keine Kommentare