Spektakuläres 3:4

Derby in Ornbau: Ein Virus, zwei Freistoßtore - und drei Punkte für Eschenbach

Dominik Mayer
Dominik Mayer

E-Mail zur Autorenseite

22.11.2021, 15:50 Uhr
Nicht zimperlich: Wolframs-Eschenbachs Alexander Weiß (in Grün) im Zweikampf gegen den starken Luca Holzschuh.

Nicht zimperlich: Wolframs-Eschenbachs Alexander Weiß (in Grün) im Zweikampf gegen den starken Luca Holzschuh. © Foto: Dominik Mayer

"Die Wahrheit liegt auf dem Platz", lautet ein unter Fußballern viel bemühtes Bonmot, das Trainerlegende Otto Rehhagel zugeschrieben wird. Es ist unter normalen Bedingungen eine der zutreffenderen in dieser an Phrasen so reichen Sportart. In diesen Tagen aber liegt die Wahrheit ganz woanders: In den Krankenhäusern der Region nämlich, wo Pflegekräfte und Ärzte bis weit über die Grenzen ihrer Belastbarkeit hinaus um das Leben schwerkranker Covid-Patienten kämpfen.

Ein Kampf, der in den kommenden Wochen noch verzweifelter werden dürfte. Im Landkreis Ansbach lag die Inzidenz am Montag bei 695,0 – im benachbarten Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gar bei 814,8.

Das ist gewissermaßen die Rahmenhandlung für dieses Derby zwischen dem SV Ornbau und der SpVgg/DJK Wolframs-Eschenbach. Eine Tatsache, die bei den Verantwortlichen beider Seiten durchaus so etwas wie Beklemmung hervorruft. "Eigentlich macht es da keinen Sinn, überhaupt Fußball zu spielen", sagt Wolframs-Eschenbachs Spielertrainer Alexander Weiß. "Die Einschläge kommen auch bei uns immer näher, zwei Corona-Fälle hatten wir schon in der Mannschaft."

Corona-Fälle in beiden Teams

Beim gastgebenden SV Ornbau waren es sogar schon drei Spieler, alle ungeimpft, die wegen einer Corona-Infektion zeitweise ausgefallen sind. "Wir machen jetzt vor jedem Training und jedem Spiel alle einen Test, obwohl die meisten von uns geimpft sind", erzählt Patrick Hilgarth, der Trainer, der in diesem Spiel selbst zwischen den Pfosten stehen wird. "So wollen wir auch unseren Beitrag dazu leisten, das Virus nicht zu verbreiten."

Während man in Ornbau unbedingt Anschluss an Platz zwei – und damit die Aufstiegsrelegation – halten will, geht es in Wolframs-Eschenbach darum, nicht in die Abstiegszone zu rutschen. Ein Vorhaben, das schon nach sieben Spielminuten ernsthaft gefährdet scheint. Zu diesem Zeitpunkt führt der SVO bereits 2:0. Zunächst setzte sich Maximilian Nachtrab über links durch, dann verwandelte Top-Torjäger Andreas Engelhardt aus halbrechter Position (4. Spielminute). Kurz darauf tauchte Florian Sellinger nach einer feinen Kombination frei vor Gäste-Torwart Florian Lutz auf und legte klug auf Engelhardt quer – 2:0. (7.).

Bei den Gästen hinterlässt der frühe Rückstand wenig Eindruck, nie wirkt das Team von Alexander Weiß ratlos oder gar ängstlich. Erst recht nicht, nachdem ein Schuss von Bastian Weiß aus zentraler Position noch tückisch abgefälscht wird und im Ornbauer Tor einschlägt (8.). Es ist ein offen geführtes Spiel, jeder Angriff wirkt gefährlich, der Spielstand, so viel ist klar, ist lediglich eine Momentaufnahme. Der exakt bis zur 30. Minute Bestand hat, als Dimitri Wallinger einen Freistoß aus gut 20 Metern zum Ausgleich verwandelt. Von der Latte prallt der Schuss unhaltbar hinter Hilgarth ins Netz.

Die späte Wende

Es ist ein durchaus leistungsgerechtes Unentschieden in einer Partie, die kurz vor der Pause allmählich an Härte zunimmt. Die souveräne Schiedsrichterin Selin Schuh behält trotzdem die Ruhe.

In der Folge gibt es Großchancen auf beiden Seiten, ein Tor fällt aber zunächst nicht. Bis sich Andreas Engelhardt durch die Abwehr der Gäste tankt und flach ins lange Eck zum 3:2 einschiebt. Sein dritter Treffer an diesem trüben Sonntagnachmittag, Nummer 21 in der bisherigen Saison. Ligabestwert, natürlich. Für Punkte im Derby reicht das trotzdem nicht.

Weil Jannik Schwabs Schuss in der 87. Minute durch das Getümmel im Ornbauer Strafraum den Weg ins Tor findet. Und weil Bastian Ossig drei Minuten später einen Freistoß aus gut 25 Metern direkt verwandelt. 4:3 aus Sicht der Spielvereinigung. "Das Ding muss ich auf meine Kappe nehmen, das war ein Torwartfehler", sagt Hilgarth nach dem Schlusspfiff.

"Wir wollten es mehr"

"Wir haben es einfach nicht geschafft, die Führung ins Ziel zu bringen. Letztlich ist das enttäuschend, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben alles gegeben, aber Eschenbach hat sich auch gut ins Spiel gekämpft." Entsprechend positiv ist die Stimmung bei Alexander Weiß.

Nicht freundlich: Jannik Schwab foult Ornbaus Mert Aydin (in Weiß), der schubst seinen Wiedersacher anschließend um. Beide sehen die Gelbe Karte.

Nicht freundlich: Jannik Schwab foult Ornbaus Mert Aydin (in Weiß), der schubst seinen Wiedersacher anschließend um. Beide sehen die Gelbe Karte. © Foto: Dominik Mayer

"Wir wollten es vielleicht ein bisschen mehr und waren in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. In den letzten zwei Wochen haben wir viel über Charakter gesprochen, das haben wir heute gut umgesetzt." Der SV Ornbau empfängt kommenden Sonntag noch die TSC Neuendettelsau. Die SpVgg/DJK Wolframs-Eschenbach geht dagegen bereits in die Winterpause. Mit einem guten Gefühl – und dem Bewusstsein, dass es Wichtigeres gibt als Fußball.

SV Ornbau - SpVgg/DJK Wolframs-Eschenbach 3:4 (2:2) – Ornbau: Hilgarth, Maximilian Nachtrab, Roider, Kojellis, Holzschuh, Aydin (46. Erkan Ali), Sellinger, Engelhardt, Mechnik, Marlon Nachtrab, Kayhan Ali / Wolframs-Eschenbach: Lutz, Güra (66. Schaufler), Stiegler, Ossig, Böhmländer, Schwab, Alexander Weiß, Schuster (68. Raab), Bastian Weiß, Wallinger, Henkelmann / Tore: 1:0 Engelhardt (4.), 2:0 Engelhardt (7.), 2:1 Bastian Weiß (8.), 2:2 Wallinger (27.), 3:2 Engelhardt (76.), 3:3 Schwab (87.), 3:4 Ossig (90.).

Keine Kommentare