Bezirksliga Nord

Tops und Flops der Hinrunde: Veitsbronn, Weisendorf und Diepersdorf

6.12.2021, 16:46 Uhr
Der Coach den Glauben an sein Team noch nicht verloren: Mathias Niedworok will mit dem ASV Veitsbronn-Siegelsdorf die Klasse halten.

Der Coach den Glauben an sein Team noch nicht verloren: Mathias Niedworok will mit dem ASV Veitsbronn-Siegelsdorf die Klasse halten. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

ASV Veitsbronn-Siegelsdorf FLOP

Eine miserable Hinserie spielte der ASV Veitsbronn. Magere 14 Zähler aus 19 Spielen haben einen direkten Abstiegsplatz zur Folge. Lediglich drei Saisonsiege fuhr das Team ein. Wo bei der Niedworok-Elf der Schuh drückt, sieht man an der Statistik. Nur 15-mal konnten die Veitsbronner selbst einen Torerfolg bejubeln, nur Schlusslicht Diepersdorf hat noch weniger Tore erzielt. In den jüngsten vier Partien gelang dem ASV überhaupt kein eigener Treffer mehr.

Trainer Mathias Niedworok sieht folgende Gründe: "Es standen in den vergangenen Wochen mehr als zehn Spieler nicht mehr zur Verfügung, das ist dann nicht mehr zu kompensieren." Nichtsdestotrotz hat der Coach den Glauben nicht verloren und ist vom Klassenerhalt überzeugt: "Jedem ist unsere Situation bewusst, auch wie wir da hineingekommen sind. Diese Suppe haben wir uns eingebrockt, sind aber auch bereit, sie auszulöffeln. Die Truppe hat Moral, davon bin ich überzeugt. Wir wollen den Klassenerhalt, wenn es sein muss auch über die Relegation", stellt er klar.

Führte den ASV Weisendorf auf Platz zwei der Bezirksliga-Tabelle: Trainer Bernd Fuchsbauer.

Führte den ASV Weisendorf auf Platz zwei der Bezirksliga-Tabelle: Trainer Bernd Fuchsbauer. © Sportfoto Zink / OGo, Sportfoto Zink / OGo

ASV Weisendorf TOP

Die beste Hinserie der Vereinsgeschichte zauberte der ASV Weisendorf auf den Rasen. In 18 Spielen holte das Team starke 37 Zähler, die gleichbedeutend mit dem zweiten Tabellenplatz sind. Die Jungs von Coach Bernd Fuchsbauer haben mit 46 erzielten Treffern die derzeit beste Offensive der Liga und mit Kapitän Tim Schmidt den Top-Torjäger in den eigenen Reihen. Mit 18 Treffern hat der Kapitän natürlich einen großen Anteil am Erfolg. Nur Buckenhofen machte es bisher punktetechnisch besser. Das Hinspiel gegen den Primus gewann der ASV mit 4:2, im Rückspiel teilte man beim 1:1 die Punkte. Weisendorf schnuppert am Aufstieg in die Landesliga.

Der Kapitän ordnet die Lage so ein: "Es ist schon ein Stück weit überraschend, aber natürlich hätten wir die Tabelle zu Saisonbeginn so unterschrieben. Dennoch gibt es noch etwas zu verbessern. Wir kassieren noch zu viele Gegentore und laufen oft einem Rückstand hinterher", sagt Schmidt. "Wir wollen den zweiten Platz bestätigen und mal schauen was dann noch so geht."

SpVgg Diepersdorf FLOP

Der Aufsteiger aus Diepersdorf ist nach 18 gespielten Partien das Tabellenschlusslicht der Bezirksliga Nord. Lediglich neun Punkte konnte die Spielvereinigung einheimsen, zwei Siege, drei Remis. Der Start verlief vielversprechend, schließlich ergatterte der Liga-Neuling die neun Punkte bereits in den ersten sieben Spielen. Im Anschluss funktionierte jedoch kaum noch etwas, elf Niederlagen in Folge bedeuten den letzten Platz. Auf den Relegationsplatz beträgt der Abstand sechs Punkte.

In den kommenden Spielen wird ein neues Trainerduo in der Scherau sein Glück versuchen. Florian Reichhold an der Seitenlinie wird von seinem Assistenten auf dem Platz Philippe Adler unterstützt. Abteilungsleiter Chris Meyer ordnet alles wie folgt ein: "Wir hatten eigentlich einen guten Start, danach haben wir auch aufgrund von Verletzungspech komplett den Faden verloren. Wir wollen den Kader verstärken, aber Schnellschüsse braucht es da nicht. Die Relegationsplätze sind noch in Reichweite und das ist auch unser Ziel."


Bereits erschienen: Teil I So lief es für Kalchreuth, TV Erlangen und Mögeldorf


Keine Kommentare