ASV Niederndorf: Ein neuer Fitnessraum für die Mitglieder

17.5.2021, 06:02 Uhr
Das Vereinsheim des ASV Niederndorf wird bald saniert.

Das Vereinsheim des ASV Niederndorf wird bald saniert. © Matthias Kronau, NN

Für die Mitglieder will der Verein einen 90 Quadratmeter großen, lichtdurchfluteten Fitnessraum schaffen. Der soll hochwertig ausgestattet werden, einen Teil der Geräte hat der ASV den Profifußballern der SpVgg Greuther Fürth abgekauft, in deren Fitnessraum sie vorher standen. „Das sind in der Summe sehr gute Geräte, auch die Laufbänder und Crosstrainer sind sehr hochwertig. Das sind keine Geräte, die man für 1000 Euro einfach irgendwo erstehen kann“, sagt der Vorsitzende Michael Persang.

Trainieren werden dort ausschließlich Mitglieder können. „Wir müssen die Attraktivität unseres Vereins wieder nachhaltig steigern“, findet Persang. „Wenn es ankommt, würden wir auch ein geleitetes Training anbieten. Das würde dann aber einen kleinen Zusatzbeitrag kosten“, so der Vorsitzende. Der Fitnessraum mit großer Fensterfront soll von außen sowie von innen aus den Umkleiden betretbar sein.

Schimmel in der Wohnung

Profitieren soll von dem Neubau, der um die 700 000 Euro kosten wird, auch die Gastwirt-Familie. Sie soll eine neue, ebenfalls 90 Quadratmeter große Wohnung bekommen, die jetzige wird abgerissen. Das hat einen ernsten Hintergrund: Denn in der jetzigen Wohnung der Familie mit zwei kleinen Kinder gibt es Schimmel. „Unser Wirt ist gelernter Maler und achtet aktuell darauf, dass die Kinder nicht gesundheitsgefährdet sind. Auch wir achten darauf. Aber es ist mühselig und zeitaufwändig und einfach nicht mehr zeitgemäß“, sagt Persang.
Die Zeit drängt also. „Wir haben eigentlich gar keine andere Chance, als den Bau dieses Jahr durchzuziehen“, so der Vorsitzende. Die Pläne sind fertig, der Kreditvertrag ausverhandelt, die Anträge auf Förderung gestellt. „Wir haben vorläufige Zusagen von der Stadt Herzogenaurach und vom BLSV, dass wir förderfähig sind“, sagt Persang. Was noch fehlt, ist die Baugenehmigung des Landratsamtes. Er hofft, dass sie bald eintrifft. „Wir warten eigentlich nur noch darauf.“

Ein Platz für die Akten

Wenn es losgehen kann, wird das 50 Quadratmeter große, alte Sportheim mit der derzeitigen Gastwirt-Wohnung sowie ein Teil der jetzigen Terrasse weggebaggert werden. Die Gaststätte selbst, der Gymnastikraum und die Umkleiden bleiben bestehen. Von letzteren soll ein Übergang zum neuen Fitnessraum gebaut werden. Der wird sich im neuen Gebäude im Erdgeschoss befinden, darüber die Wohnung und darüber ein Geschäftszimmer für den ASV mit Archiv.

Auch letzteres bringe den Verein nach vorne, schließlich hatte man bisher kaum Möglichkeiten zur Lagerung von Akten, sagt Persang. Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach soll die Umweltfreundlichkeit der Anlage erhöhen. „Wenn die Sonne kräftig scheint, haben wir den meisten Außen-Sportbetrieb und damit auch den meisten Bedarf an Duschwasser“, so der Vorsitzende. Jetzt muss nur noch die Baugenehmigung kommen.

Keine Kommentare