Auf dem Prüfstand: Pele trainiert beim Club mit

21.7.2016, 16:08 Uhr
Weiß, wie man sich behauptet: Club-Probespieler Pele van Anholt (links).

Weiß, wie man sich behauptet: Club-Probespieler Pele van Anholt (links). © dpa

Ob sich die Eltern von Pele van Anholt bei der Namensgebung ihres Filius‘ von Brasiliens Fußballlegende Pelé inspirieren ließen, ist nicht bekannt. Oder - besser gesagt - noch nicht bekannt. Was man vom 25-Jährigen weiß, der sich am Neuen Zabo seit Donnerstag als Probespieler für ein Club-Engagement bewirbt, ist Folgendes:

Bürgerlich heißt der potentielle Neu-Nürnberger eigentlich Kingsley Pele van Anholt. Bis zum 30. Juni streifte sich der Defensivspezialist noch das liebevoll mit roten Herzen verzierte Trikot des SC Heerenveen über. Bereits in der Jugend war van Anholt für den Verein aus Friesland aktiv gewesen, von 2010 an bei den Profis in der niederländischen Eliteklasse. 127 Spiele hat Nürnbergs Probespieler in der Ehrendivision vorzuweisen. Dass er trotz dieser beachtlichen Vita zu einem Probetraining erscheint, zeugt laut Club-Trainer Alois Schwartz "vom Charakter des Spielers".

Auch in der vergangenen Saison war van Anholt bei Heerenveen eigentlich gesetzt. Doch bereits im Frühjahr zeichnete sich ab, dass der Klub nicht über den Sommer hinaus mit dem Abwehrmann zusammenarbeiten will. Gegenüber der Fachzeitung Voetbal International kommentierte van Anholt das im April 2016 mit dem Hinweis, dass er nun ablösefrei wechseln könne. Da sich die Superfriesen - wie man die Akteure des Vereins im Nachbarland nennt - zwei Jahre zuvor gegen einen Wechsel gestemmt hätten, sei das nun für ihn eine "Win-Win-Situation", ergänzte der Rechtsverteidiger, der auch links und im Zentrum der Viererkette spielen kann. "Holländische Schule", befindet Schwartz. 

Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber hat van Anholt in der vergangenen Saison nicht das zeigen können, was er selbst von sich erwartet. Grund hierfür war wohl auch eine Achillessehnenverletzung, die ihn anfangs hemmte. Überzeugt er Alois Schwartz und das Nürnberger Trainer-Team in der kommenden Zeit, könnte sich das für Pele vielleicht bald schon ändern.

21 Kommentare