Leichtathletik

Aus Eckersmühlen bei den Finals: Athlet gibt im Dreisprung alles

4.6.2021, 12:43 Uhr
BU: Tiefenentspannt war Benedikt von Hardenberg kürzlich bei seinem Heimatbesuch im Rother Stadtgarten. Wenn der 21-jährige Wahl-Regensburger heute das Eintracht-Stadion in Braunschweig betritt, dürfte etwas mehr Anspannung vorhanden sein.

BU: Tiefenentspannt war Benedikt von Hardenberg kürzlich bei seinem Heimatbesuch im Rother Stadtgarten. Wenn der 21-jährige Wahl-Regensburger heute das Eintracht-Stadion in Braunschweig betritt, dürfte etwas mehr Anspannung vorhanden sein.

Zu Beginn dieser Woche war Bendedikt von Hardenberg noch ziemlich entspannt. "Ab Freitag dürfte sich das ändern", vermutete der 21-Jährige aber schon zu diesem Zeitpunkt. Denn am Freitag hat sich von Hardenberg zusammen mit einigen anderen Sportlern seines aktuellen Vereins LG Telis Finanz Regensburg auf den Weg nach Braunschweig gemacht. Am Samstag tritt der aus dem Rother Ortsteil Belmbrach stammende Wahl-Regensburger in Niedersachsen zum zweiten Mal bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Erwachsenen an.

Eine andere Hausnummer

Seine Premiere bei nationalen Meisterschaften im Herrenbereich feierte der VWL-Student ja im Februar in der Halle. In Dortmund landete er im Dreisprung auf Platz sieben und stellte dabei mit 14,95 Metern eine neue persönliche Bestleistung auf. Allerdings ist der Wettkampf in Braunschweig noch einmal eine andere Hausnummer. Denn einerseits haben die Freiluft-Wettkämpfe in der Leichtathletik doch einen höheren Stellenwert als jene unter dem Hallendach, andererseits sind im Gegensatz zu den Titelkämpfen von Dortmund an diesem Wochenende im Eintracht-Stadion erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit wieder Zuschauer zugelassen.

Pro Wettkampftag dürfen gemäß einer Vereinbarung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) und der niedersächsischen Landesregierung 2000 Menschen die Wettkämpfe verfolgen. "Neben ‚Corona-Helden’ sollen vor allem Wohlfahrtsverbände sowie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der niedersächsischen Leichtathletik Tickets erhalten", teilte der DLV unlängst mit. Die Tickets sind personalisiert, Besucher müssen entweder vollständig geimpft, negativ getestet oder von einer Corona-Erkrankung genesen sein. Während der Veranstaltung gilt für alle Zuschauer Maskenpflicht sowie das Einhalten eines 1,5-Meter-Abstands.

Fans sind wieder dabei

Benedikt von Hardenberg ist gespannt, wie sich die Anwesenheit von Leichtathletik-Fans nach den ungeliebten "Geister-Wettkämpfen" der vergangenen Monate anfühlen wird. "2000 Zuschauer, das wäre die größte Kulisse, vor der ich je gesprungen bin", sagt der 21-Jährige, der ja noch für die Wettkämpfe der Junioren (U23) startberechtigt ist. "Eine coole Sache", findet von Hardenberg, dass der Wettbewerb der Dreispringer um 16.25 Uhr beginnt und damit quasi den Auftakt zur beliebten "Abend-Session" bildet. Zumal auch das Fernsehen dabei sein wird: ARD und ZDF berichten am gesamten Wochenende von den "Finals 2021", in deren Rahmen in verschiedenen Sportarten die nationalen Meister ermittelt werden. Deshalb schalten die TV-Sender auch regelmäßig nach Braunschweig zu den Leichtathletik-Meisterschaften.

Und von Hardenberg, der lange für die LG Landkreis Roth antrat und inzwischen für die LG Telis Finanz Regensburg an den Start geht, reist auch durchaus mit Ambitionen zu den 121. Titelkämpfen der deutschen Leichtathletik. Bei einem Kaderwettkampf im Münchner Dante-Stadion vor zwei Wochen "kratzte" er an der 15-Meter-Marke, verbesserte seine persönliche Bestleistung auf 14,97 Meter und erfüllte damit locker die DM-Qualifikationsweite von 14,80 Meter. In einem Versuch knackte er sogar die 15 Meter, "aber der war leicht übertreten und deshalb leider ungültig", so von Hardenberg.


Finals 2021: Diese Sportler aus Franken sind dabei


Im Stadion der Eintracht-Fußballer aus Braunschweig will er heute die 15 Meter erneut angreifen, "das ist mein klares Ziel." Trainiert hat von Hardenberg dafür kürzlich unter anderem eine Woche lang in Weißenstadt im Fichtelgebirge, in den vergangenen Tagen ließ er es mit Blick auf den bevorstehenden wichtigen Wettkampf etwas ruhiger angehen. Ein Blick auf die acht Springer umfassende Teilnehmerliste zeigt, dass die 15-Meter-Marke auch fallen sollte, wenn von Hardenberg denn um die Platzierungen mitspringen will. Angeführt vom aktuell besten deutschen Dreispringer und Hallenmeister von Dortmund, Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz, 17,01 Meter), haben von Hardenbergs Konkurrenten alle die 15 Meter übersprungen.

Auch wenn die nationale Meisterschaft in Niedersachsen sicherlich ein persönlicher Karriere-Höhepunkt des langjährigen Basketballers der SpVgg Roth ist, sein Fokus liegt auf einem anderen Wettkampf: Am 26. Juni findet die Deutsche Meisterschaft der U23-Junioren in Koblenz statt, da peilt Benedikt von Hardenberg einen Podestplatz an. Die Anspannung steigt.

Keine Kommentare