19°

Donnerstag, 13.08.2020

|

zum Thema

Ausgemoorst! Bamberg schmeißt den Coach raus

Trainer muss nach nur einem Jahr wieder gehen - 23.06.2020 13:11 Uhr

Muss nach nur einem Jahr als Bamberger Head Coach gehen: Roel Moors.

© Nicolas Armer, dpa


Dem einstigen Serienmeister aus Oberfranken gelingt es einfach nicht, Stabilität in die Trainerposition zu bringen: Wie der Basketball-Bundesligist am Dienstagmittag bekanntgab, wird Roel Moors - vor der Saison erst als neue Hoffnung für den sich im Umbruch befindlichen Bamberger Kader geholt - in der kommenden Saison nicht mehr Head Coach der Bamberger sein. Auch sein Assistent Thomas Crab wird den Klub verlassen.

„Im Vordergrund der Arbeit des Trainerteams steht immer die Weiterentwicklung der Mannschaft. Leider verlief diese in der abgelaufenen Saison nicht so, wie wir sie uns erhofft haben. Dementsprechend waren auch die Ergebnisse nicht befriedigend. Mit Blick auf die anstehenden sportlichen Aufgaben halten wir es für wichtig, umgehend zu handeln und für klare Verhältnisse zu sorgen“, erklärt Bambergs Sportdirektor Leo De Rycke die einstimmig zwischen Aufsichtsrat, Geschäftsführung und Sportdirektor getroffene Entscheidung den noch bis zum 30. Juni 2021 gültigen Kontrakt mit dem Belgier und dessen Assistenztrainer vorzeitig zu beenden.

Beide Coaches wechselten vergangenen Sommer zusammen mit Spielmacher Paris Lee von den Giants Antwerpen in die Domstadt, doch es wurde schnell deutlich, dass Moors nicht das komplette Potenzial der Mannschaft herauskitzeln konnte. Phasenweise rangierten die Bamberger während der Hauptrunde, also vor der Corona-Pause, außerhalb der Playoff-Ränge und waren auch zum Zeitpunkt des Lockdowns nur Siebter des Gesamtklassements. Auch Nachverpflichtungen wie der einstige NBA-Spieler Jordan Crawford konnten die enttäuschende Bamberger Saison nicht retten.

Leistungsschwankungen und ein Nachfolger

Diese Leistungsschwankungen setzten sich auch beim BBL-Finalturnier in München nahtlos fort. Nach einem guten Auftaktmatch gegen Berlin, in dem vor allem die Einstellung und Leidenschaft der Mannschaft überzeugte, folgte ein katastrophaler Auftritt gegen Ludwigsburg. Bei den zwei Siegen über Vechta und Frankfurt reichte es dann auch stets nur zu einer ordentlichen Halbzeit. "Wir haben es leider nicht geschafft, genügend Spieler auf ihr Top-Niveau zu bekommen", stellte Moors nach dem Viertelfinal-Aus fest - und muss nun die Konsequenzen dafür tragen.

Bilderstrecke zum Thema

Einstiger Serienmeister Bamberg: Basketball-Dynastie made in Franken

Deutschlands Basketball-Herz schlug lange in Oberfranken! Im neuen Jahrtausend war kein Team besser als Bamberg, mit neun Meistertiteln seit 2004 entwickelte sich die Domstadt zur Basketball-Hochburg - "Freak City". Hinter allen neun Meistertiteln stecken harte Arbeit und die Unterstützung der fanatischen Fans - wir lassen die Deutschen Meisterschaften Revue passieren.


Wer der Nachfolger auf dem zuletzt brandheißen Bamberger Trainerstuhl - nach dem Abschied von Erfolgscoach Andrea Trinchieri im Februar 2018 versuchten sich (und scheiterten) immerhin vier Übungsleiter - wird, ist noch unklar. Die Verantwortlichen führen bereits intensive Gespräche mit potenziellen Nachfolgern und gehen davon aus, dass in den nächsten zwei Wochen der neue Mann auf der Kommandobrücke vorgestellt werden kann.

Benjamin Strüh/ama

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport