27°

Donnerstag, 06.08.2020

|

zum Thema

Auszeit nach dem Palikuca-Aus? Der FCN geht auf die Suche

Der Sportvorstand ist weg - und jetzt? NN-Redakteur Wolfgang Laaß kommentiert - 15.07.2020 11:22 Uhr

Der Sportvorstand muss gehen - der FCN bleibt auf der Suche. 

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


In der wahrscheinlich wichtigsten Phase der ganzen Saison, der personellen Vorbereitung, gönnt sich der Club also erst mal eine Auszeit; ob Palikucas Abberufung nach nur 15 Monaten jetzt richtig oder falsch ist, sei dahingestellt. Palikuca verpflichtete auch Hack oder Mavropanos, leistete sich aber einfach zu viele Flops. "Ich habe es nicht so schwer erwartet": Palikucas Selbsteinschätzung ist nicht viel hinzuzufügen.

Bilderstrecke zum Thema

Bye, Bye, Palikuca! Der FCN, sein Vorstand, ein Missverständnis

Palikuca muss gehen. Der amtierende Sportvorstand verlässt zum 31. Juli, nach etwa 15 Monate den 1. FCN. Er begleitet den Club damit nur eine verhältnismäßig kurze Zeit in der traditionsreichen Vereinsgeschichte. Hier kommen alle relevanten Amtshandlungen Palikucas beim Club und die davon begleiteten Höhen und Tiefen der vergangenen Monate.


Dass er in der persönlichen Aufarbeitung des Scheiterns auch eigene Fehler einräumt, ehrt ihn natürlich, andere seiner Äußerungen geben allerdings schon zu denken. Die Relegation etwa? Von wegen Glück, verdient! Ein bisschen surreal klangen auch Palikucas Erklärungsversuche, wie es überhaupt so weit kommen konnte mit dem 1. FC Nürnberg: ein ausländischer Trainer, Morddrohungen, die Pandemie. Et cetera. Es fehlte eigentlich nur noch die Autobahn neben dem Trainingsplatz im Wintertrainingslager.

Bilderstrecke zum Thema

Pyrotechnik und Fan-Zwist: Anhänger begrüßen geretteten Club

In letzter Sekunde sichert der 1. FC Nürnberg sich in der Relegation gegen den FC Ingolstadt den Klassenerhalt und kann damit die drohende Katastrophe gerade noch abwenden. Zurück in der Noris wird die Mannschaft von Fans empfangen, die sich allerdings in der Bewertung der Lage recht uneinig sind, also nicht alle durch die Last-Minute-Rettung milde gestimmt. Es brennt, das Team bleibt im Bus und die Polizei ist vor Ort.


Der Aufsichtsrat lag daneben

Verantwortlich für das ganze Durcheinander ist aber eben auch der Aufsichtsrat; in den acht Wochen nach Andreas Bornemanns Entlassung seien sämtliche Kandidaten sorgfältig auf ihre Eignung geprüft worden, "mit seinen Fähigkeiten überzeugt" hatte damals aber vor allem: Robert Palikuca. Dass das Gremium mit seiner Berufung letztlich danebenlag, lässt sich nach einer schrecklichen Saison nicht mehr wegdiskutieren, die Trennung vom Sportvorstand zum jetzigen Zeitpunkt schafft aber letztlich mehr Probleme, als sie vielleicht zu lösen vermag.

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport