-1°

Freitag, 23.04.2021

|

zum Thema

Bandencheck: Augsburg als Aufbaugegner für die Ice Tigers?

Nach drei Niederlagen in Folge braucht Nürnberg dringend ein Erfolgserlebnis - 25.01.2021 10:20 Uhr

Er fehlt - gewaltig: Die Ice Tigers müssen auch gegen Augsburg ohne Tim Bender (Mitte) auskommen. 

03.01.2021 © Sportfoto Zink / Hübner / Eduard Martin, Sportfoto Zink / Hübner / Eduard Martin


"Wir haben uns dann wieder selbst ein Bein gestellt, mit ein paar dummen Fehlern hintendrin." Marcel Kurth wusste danach schon, woran es lag, dass die Ice Tigers in Schwenningen das dritte Spiel in Folge verloren hatten. Und trotzdem könnte man die Kurzanalyse des Mittelstürmers noch um drei, vier Punkte erweitern: das Power-Play der Ice Tigers ist nicht mehr nur schlecht, es ist allmählich peinlich. Mit einem Mann auf dem Eis hat die Mannschaft auch weiterhin kein Tor erzielt. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 machten die Ice Tigers viel Druck, blieben dabei aber harmlos. Und dann ist da weiterhin die Schwäche am Bullypunkt. In Schwenningen war es zwar knapp, aber insgesamt gewinnen die Ice Tigers ligaweit weiterhin mit Abstand die wenigsten Anspiele.

Bilderstrecke zum Thema

Bandencheck: Panther fordern die Ice Tigers zur Revanche

Im Kurzzeitgedächtnis der Nürnberg Ice Tigers ist der Augsburger EV mit positiven Erinnerungen hinterlegt. Bei den Panthern gelang kurz nach dem Jahreswechsel der erste Saisonsieg. Es begann eine Siegesserie, die nach zwei Erfolgen schon wieder vorbei war. Am Dienstagabend (19.30 Uhr/MagentaSport, Fanradio der Ice Tigers) geht es aber zunächst einmal darum, wieder 60 Minuten Eishockey zu spielen. Unser Eishockey-Experte Sebastian Böhm wüsste schon, wie das geht.


Zeit, diese Probleme im Training zu lösen, haben die Ice Tigers nicht. Im Zwei-Tagesrhythmus stehen die Spiele an. Die Mannschaft wird gegen Augsburg, in Ingolstadt (Donnerstag, 20.30 Uhr) und gegen München (Samstag, 17.30 Uhr) dazulernen müssen. Und das weiterhin ohne Tim Bender, Marcus Weber, Tom Gilbert und Tyson McLellan sowie ohne die Langzeitverletzten Joachim Ramoser und Vincent Hessler. Ein Bein sollten sie sich da erst einmal nicht mehr stellen.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport