Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Bayern gegen Cottbus im DFB-Pokal: Ungleicher als ungleich?

Lucas Hernández könnte sein FCB-Debüt geben - 12.08.2019 13:12 Uhr

Der FC Bayern München im Trainingslager. Nun wartet Energie Cottbus im Pokal. © dpa


Mit einem abendlichen Gastspiel in der Lausitzer Fußball-Provinz schließt der FC Bayern an diesem Montag (20.45 Uhr) die erste Runde des DFB-Pokals ab. Bei den Münchnern wurde die Aufgabe gegen Energie Cottbus in den vergangenen Tagen überlagert vom Transfer-Wirbel um die Verletzung von Wunschspieler Leroy Sané und dem sich anbahnenden Deal mit Vize-Weltmeister Ivan Perisic. Ungeachtet der Spekulationen musste Coach Niko Kovac seine Stars auf eine ungemütliche Aufgabe beim Viertligisten einstellen - auch wenn sein Gegenüber Claus-Dieter Wollitz "keine Chance" sieht.

PERSONAL: Den Münchnern fehlt nur Javi Martínez mit Knie-Problemen, sonst sind alle fit. Auch Rekord-Neuzugang Lucas Hernández wurde nominiert und könnte sein Debüt geben – ein Startelfeinsatz kommt zu früh. Deshalb dürfte der lange als sicherer Wechsel-Kandidat gehandelte Jérôme Boateng in der Abwehr neben Niklas Süle auflaufen.

Eines der Münchner Hauptthemen des Wochenendes war ein Profi, der noch gar nicht bei Bayern ist. Der Kroate Ivan Perisic von Inter Mailand soll kurzfristig die Offensive verstärken, weil sich Wunsch-Einkauf Leroy Sané (Manchester City) am Kreuzband verletzte. Zur Personalie äußerte sich Coach Kovac nicht explizit, erinnerte nur daran, dass ein kroatischer Landsmann Vize-Weltmeister sei. Laut Medien könnte der Deal schon in diesen Tagen fix gemacht werden.

STOLPERER: Cottbus gegen Bayern war immer wie David gegen Goliath - allerdings sind die Münchner in der Lausitz zweimal gestolpert. 2000 (1:0) und 2008 (2:0) gewann Energie, beim zweiten Erfolg half Bayern unter Trainer Hitzfeld auch ein Starensemble mit Kahn, Lahm, Ribéry, Schweinsteiger, Toni, Klose, Podolski und Co. nicht. Neben den zwei Patzern gewann Bayern alle weiteren zehn Duelle.


Mehr zum Pokal: Zitterpartien im DFB-Pokal: HSV gewinnt im Elfmeterschießen


UNGLEICH: Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz sieht eine völlig andere Situation als bei den beiden Überraschungen. Damals seien die Lausitzer immerhin Erstligist gewesen. "Ungleicher als ungleich" sei das aktuelle Kräfteverhältnis. Zumal Energie nach dem erneuten Abstieg in die Regionalliga noch an seinem Kader bastelt und nur 15 Spieler zur Verfügung stehen.

GENUSS: Dennoch will der Außenseiter zu einem stimmungsvollen Fußballfest beitragen. "Ich genieße alles", sagte Wollitz. Bei den jüngsten Pokalauftritten im Vorjahr gegen den SC Freiburg und davor gegen den VfB Stuttgart hatte Energie erst im Elfmeterschießen verloren. Diesmal probten die Cottbuser Spieler freiwillig Schüsse vom Elfmeterpunkt.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport