Mittwoch, 26.02.2020

|

zum Thema

Bereit für den HSV? Die Zwischenbilanz aus dem Club-Camp

Gut, schlecht, FCN! Nürnberg hat offensiv Probleme, aber Mavropanos - 18.01.2020 17:06 Uhr

Ein schöner Rücken kann entzücken: Doch auch was Neu-Nürnberger Dinos Mavropanos in der Abwehr frontal abliefert, macht Mut für den FCN-Ausflug in den Volkspark zum Start in die Restsaison. © Sportfoto Zink / DaMa


Das spricht aktuell für den Club

Dinos Mavropanos: Die Leihgabe vom FC Arsenal ist zwar erst seit Montag da, hat sich aber in kürzester Zeit integriert und nicht nur im Test gegen Osijek (0:2) auf Anhieb überzeugt. Schnell und aggressiv im Zweikampf, zudem bei Standards aufgrund seiner Körperlänge enorm torgefährlich. "Im Großen und Ganzen hat er gezeigt, was er kann", sagte Jens Keller, der Trainer des 1. FC Nürnberg. Der Grieche ist eine echte Verstärkung für die Innenverteidigung und gesetzt.

Konkurrenzkampf: Praktisch jede Position ist aktuell doppelt besetzt, nach Christian Mathenias Comeback sogar wieder die zwischen den Pfosten. Eine komfortable Situation für den Trainer, der mit einigen Härtefällen rechnet. Selbst lange als unverzichtbar geltende Stammkräfte könnten sich spätestens am 30. Januar in Hamburg auf der Bank wiederfinden.

+++ Strandarbeit in Marbella: Der Club-Blog aus dem Trainingslager in Spanien +++

Mentalität: Jens Keller kann nicht klagen. "Die Mannschaft zieht unheimlich gut mit und hat eine absolute Leistungsbereitschaft." Auch gegen Osijek, als einige auffällig schwere Beine hatten, ließ sich niemand hängen. Auch wenn fußballerisch nicht viel zusammenlief, gingen alle bis an die Schmerzgrenze.


Das spricht momentan gegen den FCN

Baustellen: Noch ist Keller in der Experimentierphase und hat seine Stammelf längst nicht gefunden. Vier bis fünf Entscheidungen stünden noch aus. Rechts hinten (aktuell Oliver Sorg, weil Enrico Valentini verletzt ist) und links hinten (aktuell Tim Handwerker, weil Philipp Heise angeschlagen ist) müssen sich die Kandidaten erheblich steigern, ebenso im Mittelfeld-Zentrum, wo Hanno Behrens künftig wohl wieder eine etwas offensivere Rolle spielen soll und Johannes Geis vor allem auf der Sechs. Falls die Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler erfolglos bleiben sollte.

Torgefahr: Egal in welcher Besetzung, die Mannschaft hat nach wie vor Probleme damit, sich Chancen zu kreieren. Aus dem Spiel heraus passierte im letzten Platzdrittel auch gegen Osijek nicht viel, es fehlt schlichtweg an Ideen und Entschlossenheit, auch die Laufwege wirken häufig eher zufällig.

Selbstüberschätzung: Abstiegskampf? Schon klar. Auch dass es dauern könne, bis der Club da unten rauskommt. Man hört in Marbella aber auch nach wie vor Sätze wie: Die Qualität der Mannschaft ist besser, als es der Tabellenplatz aussagt. Gefährlich.

Bilderstrecke zum Thema

Verdient verloren: Der Club muss sich dem NK Osijek geschlagen geben

Gegen die Bayern gewonnen, gegen Osijek verloren: Das erste Testspiel im Trainingslager fällt nicht zufriedenstellend aus. Der Club lässt gegen NK Osijek Konsequenz und Ruhe im Offensivspiel vermissen und fängt sich durch eine Unaufmerksamkeit und einen Foulelfmeter zwei vermeidbare Gegentreffer ein. Wirklich beschweren können sich die Nürnberger über das 0:2 dabei nicht. Jens Keller hat in der restlichen Vorbereitung noch einiges zu tun.


17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport