Bernd Benzinger: Multitalent auf und neben der Bahn

24.1.2021, 17:18 Uhr
„Mir wurde das Kegeln in die Wiege gelegt.“ Der 41-jährige Bernd Benzinger aus Röttenbach engagiert sich beim Kegelclub in Heideck über die Maßen.

„Mir wurde das Kegeln in die Wiege gelegt.“ Der 41-jährige Bernd Benzinger aus Röttenbach engagiert sich beim Kegelclub in Heideck über die Maßen. © Foto: Yevheniia Frömter

Für Bernd Benzinger aus Röttenbach ist es keine Option, in seiner Freizeit eine "ruhige Kugel" zu schieben. Am liebsten räumt er auf der Bahn des Kegelclubs "Auf geht’s Heideck" sowie bei bundesweiten Wettbewerben "alle Neune" ab.

Auch sonst ist er die meiste Zeit im Vereinsheim anzutreffen. Schließlich gibt es hinter den Kulissen eines Sportvereins allerhand zu tun – und darum kümmert sich der Präzisionssportler leidenschaftlich gerne.

"Kegeln macht mir sehr großen Spaß und ich spiele wirklich gerne. Für mich war schnell klar, dass ich mich auch sonst aktiv ins Vereinsleben einbringen wollte", erklärt Benzinger. Die Sportart liegt dem 41-Jährigen schließlich im Blut: "Mir wurde das Kegeln in die Wiege gelegt." Engagement und sportliches Geschick habe er sich von seinem Vater abgeschaut, der lange Jahre den Röttenbacher Kegelclub anführte.

Geselligkeit hat hohe Bedeutung

Mit der Kugel könne Benzinger jedenfalls umgehen. Vereinskollege Wolfgang Siegert kann das nur bestätigen: "Bernd ist ein sehr guter Kegler in der ersten Mannschaft und momentaner Vize-Kreismeister." Darüber hinaus organisiere er regelmäßig die Abnahme des Sportkegelabzeichens bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften.


Hat Kegeln in Langenzenn eine Zukunft?


Auch das zwischenzeitlich in Vergessenheit geratene "Heidecker Bürgerkegeln" habe Benzinger erfolgreich reaktiviert. Selbst wenn es um die Geselligkeit geht, sei er der "richtige Mann": Bei der Organisation von beispielsweise Sommer- und Weihnachtsfesten könne man sich stets auf Benzinger verlassen: "Bernd ist immer zur Stelle, selbst wenn die Elektronik der Kegelbahn einmal versagt", lobt Wolfgang Siegert, "das Aufstellen der Mannschaften und Festlegen, wer mit wem spielt, übernimmt er ebenfalls."

"Bernd ist immer da"

Überhaupt würde Benzinger den kompletten Spielbetrieb regeln, bestätigt der Vorsitzende Gerhard Kerl: "Und das von der ersten bis zur letzten Mannschaft." Eine verantwortungsvolle Aufgabe bei über 100 Mitgliedern, neun Teams und rund 50 aktiven Sportlern. "Wir sind einer der größten eigenständigen Kegelvereine." Damit sei Benzingers Ehrenamt aber noch lange nicht komplett aufgezählt: "Auch im Bereich Computer und Homepage hat er die Zügel fest in der Hand."

Außerhalb des Vereinslebens zeige das "Multitalent" ebenfalls außerordentlichen Einsatz als Schiedsrichter und Mitglied des Bezirkssportausschusses sowie Referent für Schiedsrichterwesen beim Bayerischen Sportkegelverband. "Bernd ist immer da, wenn er gebraucht wird. Er kümmert sich einfach um alles."


Eggolsheims Kegler sorgen sich um das neue Heim


Dabei mache er keine Unterschiede zwischen Spitzenspielern und "Hobby-Keglern" – jeder sei ihm wichtig. Besonders am Herzen liege Benzinger allerdings der Nachwuchs. Pünktlichkeit sei ein weiteres Markenzeichen für den aktiven Sportwart: "Egal wann ein Spiel beginnt – wer ist bereits eine Stunde früher da? Na, der Benzinger."

Kreativ für den Kegelsport

Oftmals würden belanglose Sätze genügen, die Kreativität Benzingers zu aktivieren. Zum Beispiel verwirklichte er spontan Ideen für Schutzmasken mit Vereinswappen und ein Hygienekonzept für den Kegelsport. "Wenn wir unseren Bernd nicht hätten, wären wir nur ein Verein unter vielen – er ist eine regelrechte Wunderwaffe", lobt Gerhard Kerl in den höchsten Tönen.

"Ich erledige diese Aufgaben gerne und habe großen Spaß dabei. Natürlich werde ich weitermachen", verspricht Bernd Benzinger zur Freude seiner Vereinskollegen.

Es gibt sie fast in jedem Verein: die Menschen, ohne die es einfach nicht läuft. Wir wollen diese Helfer im Hintergrund würdigen und brauchen dazu Ihre Hilfe: Schlagen Sie uns Frauen und Männer vor, die es Ihrer Meinung nach auch verdient hätten, in unserer Serie "Die Seele des Vereins" vorgestellt zu werden. Schreiben Sie uns dazu einfach eine Mail mit einer kurzer Begründung an lokalsport@pressenetz.de

Keine Kommentare