Bestätigt: Bader übernimmt in Hannover

24.9.2015, 12:43 Uhr
Findet nach seinem Aus beim Club einen neuen Job: Martin Bader, der ab Oktober die Geschicke von Hannover 96 leitet.

Findet nach seinem Aus beim Club einen neuen Job: Martin Bader, der ab Oktober die Geschicke von Hannover 96 leitet. © Sportfoto Zink / DaMa

Bader, der beim 1. FC Nürnberg von 2004 bis Ende September zunächst als Sportdirektor und ab 2010 als Sportvorstand tätig war, wird in Hannover als Geschäftsführer Sport die Bereiche Lizenz, Nachwuchsleistungszentrum, Marketing, Sponsoring und Fanbetreuung verantworten. Über die Vertragslänge hüllten sich beide Seiten in Stillschweigen.

96-Präsident Martin Kind äußerte sich in einer ersten Stellungnahme auf der vereinseigenen Internetseite äußerst angetan von seinem neuen leitenden Angestellten: "Herr Bader ist seit vielen Jahren ein ausgewiesener Fachmann im Profifußball. Ich freue mich, dass wir ihn für 96 gewinnen konnten." Weiter führte Kind aus: "Er hat bei seinen Stationen in Nürnberg und Berlin nachgewiesen, dass er einen Verein konzeptionell entwickeln und nachhaltig nach vorne bringen kann."

Auch Bader ließ über die Webpräsenz des Bundesligisten warme Begrüßungsworte übermitteln: "Ich freue mich sehr auf diese interessante Herausforderung, die diese verantwortungsvolle Position bei Hannover 96 bietet. Ich habe 96 immer als toporganisierten Verein wahrgenommen, dessen Strukturen und Umfeld erstklassig sind."

Beim Club konnte Bader, in dessen Amtszeit auch der Pokalsieg 2007 fiel, nach dem Abstieg aus der Bundesliga in der Saison 2013/14 nicht mehr die Grundlagen für einen anvisierten Wiederaufstieg legen. Darum entschied man sich Ende Juli, ab Oktober getrennter Wege zu gehen. Mit den neuen Vorständen Andreas Bornemann und  Michael Meeske hat der FCN mittlerweile wieder eine Doppelspitze gefunden, sodass der Abgang Baders kein Machtvakuum hinterlässt.

24 Kommentare