Box-Legende: Zum Tod des Nürnbergers Günther Meier

Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

8.12.2020, 13:49 Uhr
Günther Meier

Günther Meier © Foto: Elisabeth Lehmann

Als Jakob Rebel, sein Trainer, in Fürth beigesetzt wurde, erschien er plötzlich am Tor zum Friedhof – in Jeans und einem rosafarbenen Hemd: Günther Meier, der Boxer. Robert Wieser erzählt diese Geschichte gerade weil sie eigentlich nicht zu Günther Meier passt. "Er war so bescheiden, kein Angeber", sagt Robert Wieser, der selbst gegen Meier im Ring stand, "er war eine Boxlegende."

Unglaubliche 333 Kämpfe, 12 Niederlagen, Meier war Europameister, hat bei Olympischen Spielen eine Bronzemedaille gewonnen, der flamboyante Auftritt hätte zu seinen Erfolgen gepasst. Tatsächlich aber hatte Meier seinen Urlaub in Italien abgebrochen, um dem Mann die letzte Ehre zu erweisen, der aus ihm, dem jungen Schmelzschweißer aus Lichtenhof einen Deutschen Meister gemacht hatte.

"Rocky aus Lichtenhof", so stand es über einem Artikel in den Nürnberger Nachrichten, in dem Meier als einer der 100 bedeutendsten Sportler unserer Region gewürdigt wurde, weil es so naheliegend war. Denn Meier hatte sich herauskämpfen müssen aus "bitterer Armut". Dabei war er kein wilder Prügler. Der Rechtsausleger war "ein Streber". Wieser sagt das voller Respekt. "Er war ein Perfektionist", ein Taktiker und Beobachter und in Deutschland nahezu unschlagbar. Im Ring der Arena México unterlag er 1968 nur dem späteren Goldmedaillengewinner Lagutin, ihm blieb Bronze. Bei der Rückkehr von den Olympischen Spielen sagte er einem Reporter der Nürnberger Zeitung: "Gänsehaut pur, einmalig – Weihnachten ist öfter."

1969 wurde Meier Europameister, schien immer besser zu werden

1969 wurde Meier Europameister, schien immer besser zu werden. 1972 in München aber schied er im Viertelfinale aus, zwei Tage zuvor hatte ein palästinensisches Terrorkommando elf israelische Geiseln erschossen. Meier hatte auf einem Balkon einen Mann mit einer Maske gesehen. Er dachte an Fasching. Die Wahrheit schockierte ihn.

Danach beendete er seine Karriere, blieb aber sein Leben lang immer aktiv. "100 Jahre möchte ich alt werden", sagte er dieser Zeitung. Sein Wunsch sollte nicht in Erfüllung gehen. Günther Meier , die Box-Legende, starb im Alter von 79 Jahren.

Keine Kommentare