Montag, 18.11.2019

|

zum Thema

Brose Baskets erwägen Hamann-Rückkehr

Bambergs "verlorener Sohn" steht offenbar vor einer Rückkehr vom FC Bayern - 17.06.2014 20:50 Uhr

Der ehemalige Bamberger Steffen Hamann am Ball. © Zink


Steffen Hamann, der derzeit noch mit dem FC Bayern München Basketball im Play-off-Finale gegen Alba Berlin um die Deutsche Meisterschaft kämpft, durchlief in Bamberg alle Jugendmannschaften und reifte letztendlich unter Dirk Bauermann zum gestandenen Bundesliga- und Nationalmannschaftsprofi. In der aktuellen Spielzeit bekam der gebürtige Rattelsdorfer von seinem Coach Svetislav Pesic während der Hauptrunde 8:33 Minuten Spielzeit und nutzte diese zu durchschnittlich 1,9 Punkten und 1,8 Assists. Mit Beginn der Meisterschaftsendrunde erhöhte sich Hamanns Einsatzzeit auf 10:12 Minuten.

Dadurch steigerte der inzwischen 34-jährige Point Guard auch seine Punkteausbeute auf 3,0. Sein bislang bestes Play-off-Spiel lieferte Hamann am Sonntag im dritten Finale ab, als er als "Starting-Point Guard" knapp 14 Minuten auf dem Parkett stand, zehn Punkte markierte und dem FCBB mit seiner aggressiven Defense zum Sieg verhalf. Für Steffen Hamann wäre der Wechsel zurück nach Bamberg bereits die zweite Rückkehr zu seinem Heimatverein. Nachdem er 2005 die erste Meisterschaft in die Domstadt holte, wagte Hamann den Schritt nach Europa und schloss sich dem Team aus Bologna an.

Dort wurde er allerdings nie richtig glücklich und folgte während der Saison 2006/2007 den Lockrufen von Dirk Bauermann und kehrte zu den Brose Baskets zurück. Zwar holte er dann 2007 den zweiten Titel nach Bamberg, doch seinen Wechsel im Jahr 2008 zu Alba Berlin, dem damals schärfsten Bamberger Kontrahenten, hat ihm ein Teil der Bamberger Fangemeinde nie verziehen. Noch heute erwartet Steffen Hamann ein Orkan an "Buh"-Rufen, wenn er einen Gastauftritt in der Bamberger Arena hat. Neben Steffen Hamann steht scheinbar noch ein weiterer Guard auf der Kandidatenliste der Oberfranken.  

Ein US-Guard steht auf dem Wunschzettel

Wie Court-Review am Wochenende berichtete, peilen die Brose Baskets die Verpflichtung von US-Guard Joe Ragland an. Ragland stand während der Saison 2013/2014 in Diensten von Pallacanestro Cantù, doch sein Vertrag in Italien ist zum Saisonende ausgelaufen.

Der 24-jährige US-Amerikaner, der schon im letzten Sommer auf der Bamberger Einkaufsliste stand, ist in Europa sehr begehrt. Für Bamberg könnte in diesem Fall allerdings der neue Chefcoach, Andrea Trinchieri sprechen. Bevor der Italiener zu Unics Kazan nach Russland wechselte, stand er ebenfalls in Cantú unter Vertrag und arbeitete mit Joe Ragland zusammen.

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.