Bundesliga-Studie: So (un)beliebt ist der Club wirklich

17.8.2018, 12:20 Uhr
Der 1. FC Nürnberg ist nicht nur bei den eigenen Fans beliebt, auch in der Fußball Bundesliga gehört der Club zu den Sympathieträgern.

Der 1. FC Nürnberg ist nicht nur bei den eigenen Fans beliebt, auch in der Fußball Bundesliga gehört der Club zu den Sympathieträgern. © Sportfoto Zink / DaMa

Eine Untersuchung des Datenerhebungsportals "Statista" hat die beliebtesten und meist gehassten Bundesligavereine aufgeführt. Als frisch gebackener Aufsteiger auch mit dabei: der 1. FC Nürnberg. 

Mit 5,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen reiht sich der Club im Mittelfeld der Sympathie-Tabelle ein, knapp hinter Werder Bremen (5,5 Prozent), Borussia Mönchengladbach (5,7 Prozent) und Eintracht Frankfurt (5,8 Prozent). Angeführt wird das Ranking von den beiden Liga-Schwergewichten FC Bayern München (28,8 Prozent) und Borussia Dortmund (23 Prozent). 

Infografik: FCB und BVB sind die beliebtesten Vereine | Statista

Der wenigsten Beliebtheit erfreuen sich dagegen der VfL Wolfsburg (1,2 Prozent) und Bayer 04 Leverkusen (1,4 Prozent). 

Wird der Club gehasst?

Zusätzlich zu der Beliebtheit der Vereine, behandelte die Datenerhebung auch die Frage nach den meist gehassten Bundesliga-Klubs. Und Club-Fans dürften zufrieden sein, denn der FCN siedelt sich hier mit 12 Prozent der abgegebenen Stimmen im unteren Mittelfeld ein. Absteiger 1. FC Köln bringt es ebenfalls auf 12 Prozent. 

Und die Bayern? Kein anderer Bundesliga-Klub wird so sehr gehasst, wie der deutsche Rekordmeister. 41 Prozent sprechen eine deutliche Sprache. Mit großem Abstand folgen RB Leipzig (28 Prozent) und der Hamburger SV (27 Prozent). 

Infografik: FCB und RBL sind die meistgehassten Vereine | Statista

Insgesamt wurden für die Umfrage über 3000 Fußball-Fans ab 18 Jahren befragt und auch die Auf- und Absteiger der vergangenen Bundesligasaison berücksichtigt. 

6 Kommentare