11°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Caligiuri ist verletzt, Wittek bleibt (wohl) beim Kleeblatt

Die SpVgg-Splitter: Ein Fürther Blick zurück und nach vorn - 02.09.2019 05:56 Uhr

Muss seine Verletzung in der Länderspielpause auskurieren: Kleeblatt-Captain Marco Caligiuri. © Sportfoto Zink / WoZi


Es war ein Schock für die Spielvereinigung in der 78. Minute in Bielefeld: Marco Caligiuri, der Kleeblatt-Capitano, musste in der Schlussphase vom Feld. Am Sonntag kam die Diagnose: nur eine Oberschenkelzerrung. Zwei Wochen hat er Zeit, sie auszukurieren, denn es ist Länderspielpause. Weiter geht’s am Freitag, 13. September, im Ronhof gegen den Tabellenletzten Wehen Wiesbaden. Dort trifft das Kleeblatt auf einen alten Bekannten: Benedikt Röcker. Leider stand das schwäbische Kopfballungeheuer "Röck-Air" zuletzt zweimal nicht im Kader, machte erst zwei Spiele für seinen neuen Klub, zu dem er erst in diesem Sommer von Bröndby gewechselt ist.

+++ Alm-Abtrieb: Die Stimmen nach dem 2:2 +++

Bilderstrecke zum Thema

Flying Nielsen und Cali-Schmerz: Die Bilder zum Fürther 2:2

Da war einiges geboten: Einen Fürther Blitzstart kontert die Bielefelder Arminia, am Ende steht ein gerechtes 2:2 - und der Fürther Kapitän muss verletzt vom Platz. Hier kommen die Bilder zum Spiel!


Stay with me! Am heutigen Montag um 18 Uhr schließt das Transferfenster in Deutschland. Das heißt, Spieler deutscher Vereine mit Verträgen dürfen nicht mehr wechseln, außer in eine Liga, in dem die Transferphase noch nicht beendet ist, etwa in Portugal oder Australien. Sportgeschäftsführer Rachid Azzouzi antwortete auf Nachfrage, ob am Sonntag noch ein Fürther Spieler gehen werde: “Nein, es passiert nichts mehr.“ Sollte nun auch im Laufe des Montags kein Verein Maximilian Wittek brauchen, bliebe der Kader unverändert.

Bilderstrecke zum Thema

2:2 in Bielefeld: Benoten Sie die Kleeblatt-Profis!

Mit 2:0 führte die Spielvereinigung in Bielefeld, es sah früh nach einem richtig guten Auswärtsspiel aus. Doch die Arminia kam zurück und verdiente sich den Ausgleich. Wie haben Sie die Leistungen der Kleeblatt-Spieler gesehen? Verteilen Sie Noten!


Premiere: Rachid Azzouzi hat sich in die Geschichtsbücher der SpVgg eingetragen: Er ist der erste Fürther Funktionär, der sich nach der neuen Regel eine gelbe Karte auf der Bank abgeholt hat. Nach drei weiteren muss er das Spiel von der Tribüne aus anschauen. Sein Trainer Stefan Leitl kommentierte: “Da kann er mal ein Frühstück ausgeben. Hauptsache, was zum Essen.“ 

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport