Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Causa Jatta: HSV-Sportvorstand schießt gegen Palikuca

Club legte als erster Verein Einspruch ein - 16.09.2019 17:28 Uhr

Immer an Jattas Seite: HSV-Sportvorstand Jonas Boldt stellte sich wochenlang hinter seinen Schützling. © Andreas Arnold, dpa


Ist Bakery Jatta gar nicht der, für den er sich seit Jahren ausgibt? Der Vollständigkeit halber erst einmal die Fakten: Das Hamburger Bezirksamt hat das Verfahren gegen den Profi an der Elbe mittlerweile offiziell eingestellt. Der 1. FC Nürnberg und auch andere Klubs aus der zweiten Bundesliga zogen daraufhin ihre Einsprüche zurück. Der Club wurde wegen seines Verhaltens sogar von einer Vereinslegende verbal komplett abgewatscht.

Im Interview mit dem Fußball-Fachmagazin kicker haben nun Jonas Boldt, Sportvorstand des Hamburger SV, und St.-Pauli-Sportchef Andreas Bornemann, einst als Club-Aufstiegsmacher gefeiert, mit Unverständnis auf die Reaktionen mancher Klubs reagiert - und dabei auch den FCN angesprochen. "Ich bin mir sicher: Wenn Andreas noch in Nürnberg wäre, dann wäre uns ein ganz erheblicher Teil, nämlich der ausschlaggebende Protest des FCN, tatsächlich erspart geblieben", betont Boldt ungewohnt deutlich und schickt damit harte Worte in Richtung Nürnberg, wo Bornemanns Nachfolger Robert Palikuca nach dem 0:4 gegen den HSV Protest gegen die Wertung eingelegt hatte - um die sportlichen Interessen des FCN zu wahren.

Auch Bornemann wird zwischen den Zeilen deutlich: "Letztlich muss das jeder für sich entscheiden, aber ich würde Jonas da bestätigen. Bei aller Bedeutung des Ligabetriebs sollte ein menschliches Schicksal immer wichtiger sein."

Bilderstrecke zum Thema

HSV triumphiert in Nürnberg: Club kassiert 0:4-Klatsche

Der HSV fährt mit drei Punkten im Gepäck zurück nach Hamburg und hat dabei eine ordentliche Ansage in Nürnberg gelassen: So leicht wird die "Mission Wiederaufstieg" nicht. Das Team um Hanno Behrens steht den Hamburgern meist chancenlos entgegen, vor allem in der zweiten Halbzeit funktionierte wenig. Hier sind die Bilder!


Jatta selbst äußerte sich über Wochen mit keiner Silbe zu dem Thema. Vor wenigen Tagen brach der Mittelfeldspieler dann sein Schweigen: In einem langen Statement sprach er unter anderem von einer "Hexenjagd" - und dankte zugleich aber auch seinem Trainer - dem ehemaligen Nürnberger Coach Dieter Hecking - für die Unterstützung in der schweren Zeit. Er machte nochmal deutlich, dass er zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Änderungen in seinen Personaldaten getätigt habe.

Kommentar zum Fall Jatta: Um edlen Wettbewerb geht es nicht

Die Einstellung des Verfahrens von Seiten des Hamburger Bezirksamtes könnte nun einen wichtigen Schritt zurück in die Normalität für den Hamburger SV, aber vor allem auch Bakery Jatta bedeuten.

63

63 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport