11°

Freitag, 05.06.2020

|

zum Thema

Challenge Roth: Das sagen die Sponsoren zur Triathlon-Absage

"Das Wohlergehen der Sportler und der Helfer schon immer im Vordergrund" - 27.03.2020 14:50 Uhr

Der Solarer Berg bleibt diesmal leer: Die Corona-Pandemie lässt das Triathlon-Highlight 2020 ausfallen. © Sportfoto Zink / OGo


"Wir bedauern die Notwendigkeit dieser Absage natürlich sehr", sagte Simone Wastl, Leiterin der Unternehmenskommunikation des Titelsponsors Datev, die bei der Genossenschaft für den Challenge zuständig ist. "Aber in der aktuellen Situation ist das Wohl und die Gesundheit von Athleten, Helfern und Zuschauern das Wichtigste."


Lesen Sie auch: Challenge-Absage - Frodeno kündigt Start für 2021 an


Als Titelsponsor stehe die Datev selbstverständlich vollständig hinter der Entscheidung der Familie Walchshöfer und freue sich umso mehr auf den Datev Challenge Roth 2021. Heiko Linder, Leiter der Konzernkommunikation des regionalen Energieversorgers N-Ergie, stimmte hier ebenfalls zu: "Es ist natürlich unendlich schade, dass der Challenge in Roth abgesagt werden muss. Aber es ist definitiv die richtige Entscheidung."

Bilderstrecke zum Thema

Von Frodeno bis Dreitz: Die Challenge-Sieger der letzten 10 Jahre

Zum Challenge blickt die Welt auf Roth: Über 3000 Teilnehemr gehen an den Start zum Schwimmen, Radfahren und Marathonlaufen. Ein Millionenpublikum will wissen: Wer gewinnt? Und wird wieder ein Rekord gebrochen? Internationale Medien berichten und im Ziel warten begeisterte Zuschauer auf die verschwitzten Triathleten. Hier sind die Sieger der letzten 10 Jahre - Respekt!


Die N-Ergie ist einer der langjährigen Hauptsponsoren des Triathlons, Vorstandsvorsitzender Josef Hasler ist jedes Jahr auch selbst als Besucher vor Ort. "Ganz großes Lob an die Familie Walchshöfer, sich hier ganz klar zu bekennen in diesen für uns alle sehr schwierigen Zeiten", ergänzte Linder. "Auch wenn es paradox klingen mag, uns als Sponsor bestärkt diese Entscheidung in unserem Engagement: Weil eben für das Team Challenge schon immer das Wohlergehen der Sportler und der Helfer im Vordergrund stand."


Lesen Sie auch: Kommentar - Ein Herz auch in der Krise beim Challenge Roth


Markus Kaiser

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport