16°

Donnerstag, 18.07.2019

|

zum Thema

Chef der Ethik-Kommission will hauptamtlichen DFB-Präsidenten

Die Arbeit sei zu aufwendig für ein Ehrenamt, so Schneider - 17.06.2019 07:10 Uhr

Nikolaus Schneider, der kommissarische Vorsitzende der Ethik-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes, kritisierte die derzeitigen Verbandsstrukturen. © Maurizio Gambarini, dpa


"Diese Position ist sehr herausfordernd. Das Ehrenamt suggeriert ja, das kann man mit einem überschaubaren Zeitaufwand betreiben. Das geht nicht", sagte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland am Sonntagabend im Deutschlandfunk. Der 71-Jährige kritisierte die derzeitigen Verbandsstrukturen: "Es gibt Strukturen, die helfen hinzuschauen, und es gibt Strukturen, die ermutigen gerade dazu, sich im Verschwiegenen zu bewegen."

Schneider leitet die Ethik-Kommission übergangsweise seit dem Tod des früheren FDP-Politikers Klaus Kinkel. Seit dem Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel im April wird über den Zuschnitt des Amtes diskutiert.

 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport