Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

Club-Coach Keller möchte die Fans zurückgewinnen

Der neue Trainer des 1. FC Nürnberg appelliert an seine Mannschaft - 12.12.2019 05:47 Uhr

Den beruflichen Neustart beim 1. FC Nürnberg hat sich Jens Keller wohl etwas weniger nervenaufreibend vorgestellt. © Sportfoto Zink / DaMa


Öffentliche Einblicke in sein Gefühlsleben gestattet Jens Keller eher selten. Dass er sich den beruflichen Neustart beim 1. FC Nürnberg etwas anders vorgestellt hat, vermag der immer etwas leidend dreinblickende Schwabe aber kaum zu verhehlen. Nur einen Punkt aus drei Spielen hat der Club unter seiner Regie gesammelt - "deutlich zu wenig", wie Keller ehrlich einräumt.

Bilderstrecke zum Thema

Schleusener schwach - Frey halbwegs gut: Die Club-Noten im Vergleich

Nach dem saftigen 1:0 durch Michael Frey, das der FCN auch in die Halbzeit rettet, können die Club-Fans auf einen Sieg hoffen. Doch die zeitweise 80 Prozent Ballbesitz auf Stuttgarter Seite sagen alles, was man über das Spiel wissen muss. Die Noten der Redaktionen und der User kommen daher nicht unvermittelt.


+++ Kopfsache Abstiegskampf: Geis' Club will sich berappeln +++

Absturzgefahr beim FCN? "Ich rede die Dinge nicht schön" 

Ka Depp - Folge 22: Warum der Club auch in Stuttgart verloren hat

Die rasante Talfahrt des Bundesliga-Absteigers vermochte auch der bislang glücklose Nachfolger von Damir Canadi nicht zu stoppen, dem Tabellensechzehnten droht nach mittlerweile acht sieglosen Zweitliga-Spielen in Serie - der letzte Erfolg datiert vom 30. September (4:0 in Hannover)  sogar das Überwintern auf einem Abstiegsrang. "Ich bin Realist und rede die Dinge nicht schön", beteuert Keller. Der Trainer gibt sich aber kämpferisch und stellte sich nach dem 1:3 beim VfB Stuttgart demonstrativ vor seine Mannschaft.

"Unheimlich viel investiert" habe seine Elf, betonte der 49-Jährige mehrmals, lobte "Einsatzbereitschaft und Willen" und verwies auf statistisch belegbare Fakten wie abgespulte Kilometer und Temposprints. "Sie laufen und kämpfen ja", findet Keller. Doch ist auch ihm natürlich klar, dass Fußball etwas mehr erfordert. Vor allem im Umschaltspiel habe man "zu mutlos und ängstlich" agiert, bemängelte Keller, nach Stuttgarts Doppelschlag hätten dann "Lösungen gefehlt und auch die Kraft".

Bilderstrecke zum Thema

Das 1:3 in Bildern! Der Club taumelt auch in Stuttgart am Abgrund

Die Krise am Valznerweiher spitzt sich nach dem 1:3 in Stuttgart weiter zu. Der Club hatte über weite Strecken der Partie zu wenig Zugriff auf das Spiel und musste sich den zuvor ebenfalls kriselnden Schwaben völlig verdient geschlagen geben. Wir haben die Bilder des Spiels, das für die Fans des 1. FC Nürnberg zum Trauerakt wurde.


Erschwerend hinzu komme der wachsende Druck von außen. Auch wenn der Coach das eigentlich generell nicht als Ausrede gelten lassen mag, räumt er ein: "Der eine oder andere Spieler ist mental nicht so stabil, um das wegzustecken." Umso fataler, dass nun auch die lange Zeit so geduldige Kurve mit der Mannschaft gebrochen hat. In den beiden letzten Heimspielen des Jahres gegen Holstein Kiel und Dynamo Dresden gehe es vor allem auch darum, "die Fans wieder für uns zu gewinnen", mahnte Keller, "das ist ein großes Thema". Helfen dürften dabei nur Siege.

+++ Match-Statisik: Der FCN ist in fast allen Belangen unterlegen +++

 

Dass sein Team den Ernst der Lage realisiert hat, davon ist der Schwabe überzeugt. "Jeder kann die Tabelle lesen und kennt die Situation", versicherte Keller: "Wer jetzt noch nach oben schaut oder sogar an den Aufstieg denkt, den mache ich einen Kopf kürzer." Es geht in dieser vertrackten Saison also nur noch um das nackte Überleben, seine eigenen fußballerischen Vorstellungen hat Keller deshalb vorerst zugunsten einer pragmatischen Herangehensweise hinten angestellt: "Wir müssen jetzt schauen, wie wir mit diesem Kader optimal Punkte holen."

Neue für Nürnberg: Lust auf ein Engagement im Krisengebiet?

In der Winterpause sollen dann personelle Korrekturen folgen, drei bis vier Verstärkungen möchte Sportvorstand Robert Palikuca an Land ziehen. Keller gibt sich noch bedeckt: "Es laufen gewisse Planungen, aber man muss ja Spieler bekommen, die einen weiterbringen und in einen finanziellen Rahmen passen." Und überhaupt Lust verspüren auf ein Engagement in einem Krisengebiet. 

Bilderstrecke zum Thema

Vierer und Fünfer beim VfB: Der trostlose Club in der Einzelkritik

Auch gegen Stuttgart ist der erhoffte Aufwärtstrend nicht zu erkennen. Zwar geht es mit Michael Freys Tor nach zehn Minuten gut los, doch im Anschluss lässt der Club den VfB gewähren und das Spiel drehen. Damit schlittert der FCN immer tiefer in die Krise. Das Tabellenende rückt immer näher. Hier kommen die Einzelkritiken und Noten von NZ-Sportredakteur Stefan Jablonka!


Uli Digmayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport